change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - Ältere menschen - lilongwe...pektiven newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Lilongwe (Malawi): Abschluss der Arbeiten der internationalen Konferenz über die alten Menschen in Afrika: Debatte und Perspektiven


 
druckversion

Lilongwe (Malawi): Abschluss der Arbeiten der internationalen Konferenz über die alten Menschen in Afrika: Debatte und Perspektiven  
3. Juni 2010

Die Arbeiten der internationalen Konferenz "Ageing in Africa: Sensitizing the Nations", die vom 2. bis 3. Juni in Lilongwe, Malawi, stattfand, sind zum Abschluss gekommen. Die in ihrer Art für Afrika neuartige Initiative hat großes Interesse auch bei den Massenmedien hervorgerufen, die umfassend darüber berichtet haben.
In den vier Einheiten der Tagung wechselten sich Vorträge malawischer und internationaler Redner mit Diskussionszeiten ab, in denen über eine Verbesserung der Lage der alten Menschen in Afrika gesprochen wurde.
Einige Daten wurden dabei genannt. Die Zahl der alten Menschen auf dem afrikanischen Kontinent wächst, die Lebensumstände derer, die überwiegend nicht mehr arbeiten können, sind schwierig, sie bekommen keine Rente und haben häufig nicht einmal das notwendige Essen zum Leben. Die Zahl einsamer alter Menschen nimmt zu, die sich häufig auch noch um AIDS-Waise kümmern müssen. Es kommt oft zur Gewalt gegen alte Menschen.
Besonderes Interesse zeigte sich angesichts dieser Probleme an der Erfahrung des Dienstes für die alten Menschen der Gemeinschaft Sant'Egidio in Afrika, vor allem an seiner grundlegenden Freundschaft zwischen Jugendlichen und alten Menschen.
Bei den Arbeiten wurde auch der Wunsch deutlich, ein Betreuungsmodell zu entwickeln, das auch die Bedürfnisse der Schwächsten berücksichtigt. Besondere Beachtung fanden die Vorteile der Homecaredienste aus einigen europäischen Ländern gegenüber einer Institutionalisierung.
Die Konferenz hat auch eine Menschenrechtscarta für alte Menschen erarbeitet, die die Notwendigkeit umfasst, eine Wohnung, Pflege und Begleitung für ein würdiges Leben zu garantieren.
Am Ende haben die Teilnehmer vereinbart, die Initiative im kommenden Jahr zu wiederholen, um die Arbeiten für die Zukunft der alten Menschen im Miteinander von Afrikanern und Europäern fortzusetzen.

 

Bilder

RELATED NEWS
5 Februar 2018

In Würde leben und sterben bedeutet vor allem, niemanden allein zu lassen


Großes Interesse bei der Buchvorstellung „Bruder Tod“ von Erzbischof Vincenzo Paglia
18 Januar 2018
Pressemitteilung

Alte Menschen, Sant’Egidio: Einrichtung eines Ministeriums für Einsamkeit in Großbritannien ist ein Alarmsignal


In Europa müssen Netzwerke zum Schutz vor sozialer Isolation geschaffen und das Generationenbündnis gestärkt werden. Die Erfahrungen des Programms „Es lebe, wer alt ist!“ und die Bewegung Jugend für den Frieden
IT | EN | ES | DE
11 Januar 2018
MALAWI

Neue Kleider für 160.000 Kinder in Malawi


Abkommen mit der Finanzwache und dem italienischen Außenministerium
IT | ES | DE | FR | PT | NL | HU
13 Dezember 2017
BLANTYRE, MALAWI

Die neue Kirche im Haus der Freundschaft der Gemeinschaft Sant’Egidio von Blantyre wurde geweiht


Das erste Gebet mit Erzbischof Vincenzo Paglia, der bei seinem Besuch in Afrika die Gemeinschaft traf
IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL | PL | HU
22 November 2017
OUAGADOUGOU, BURKINA FASO

Ein neues Zuhause für alte Menschen – für Marie und Angele beginnt ein neues Leben

IT | ES | DE | NL | ID
23 Oktober 2017
BEIRA, MOZAMBIQUE

Lebensmittel für die alten Menschen in Mosambik – Hilfe für die Ärmsten in Beira

IT | ES | DE | FR | PT | RU | ID
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
7 Februar 2018
Avvenire
L'Italia già «casa comune». Anziani e badanti, la forza di un abbraccio di debolezze
26 Januar 2018
Il Mattino di Padova
«Il dolore è lingua che accomuna»
24 Januar 2018
La Stampa
Apre il centro sociale a Sant’Andrea: “Una casa accogliente per tutti”
18 Januar 2018
SIR
Ministero per la solitudine: Comunità Sant’Egidio, “problema da non sottovalutare”. Servono “reti di protezione” e “alleanze tra generazioni”
16 Januar 2018
Corriere.it
Lamiabuonanotizia. Le mamme rom aiutano quelle d’Africa
alle presse-

FOTOS

391 besuche

352 besuche

387 besuche

353 besuche

371 besuche
alle verwandten medien