change language
sei rein: home - freundsc...en armen - Ältere menschen - uvira (d...menschen newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Uvira (DR Kongo): Einsatz der Gmeinschaften von Sant'Egidio für die alten Menschen


 
versione stampabile

Uvira (DR Kongo): Nach der tragischen Ermordung der mit der Gemeinschaft befreundeten alten Frau Sophie Zabibu erneuern die Gmeinschaften von Sant'Egidio in der Region Kivu ihr Bündnis mit den alten Menschen
25. März 2011

Sie hieß Sophie Zabibu Mulondala, war 80 Jahre alt und seit einigen Jahren mit der Gemeinschaft befreundet, seit die Gemeinschaft Sant'Egidio von Uvira eien Dienst für alte Menschen im Stadtviertel Rombe begonnen hatte.

Ihr wurde vorgeworfen, durch Hexerei den Tod der kleinen Enkelin verursacht zu haben. Die Leute aus dem Stadtviertel warfen mit Steinen und setzten auch Stöcke ein, bis sie starb. Auch ihr Sohn, der sie beschützen wollte, wurde umgebracht.

Dieser absurde und gewaltsame Tod hat die Gemeinschaft in der Region Kivu im östlichsten Teil der DR Kongo erschüttert. Sie begannen eine Reflexion darüber, wie das Leben der alten Menschen geschützt werden kann.

Die alten Menschen im Kongo befinden sich in einer sozial und wirtschaftlich sehr schwierigen Lage. Es sind überwiegend Frauen, Witwen und Alleinstehende, die vollkommen bedürftig sind, betteln müssen, denen es an Nahrung und Kleidung fehlt und die jeder Art von Krankheit und Gefahren der Straße ausgesetzt sind.

Ihre Zahl in den armen Stadtvierteln nimmt zu. Die alten Menschen werden Opfer einer Kultur der Verachtung und häufig als Gefahr für die jüngeren, starken und aktiven Schichten der Gesellschaft angesehen. So verbreitet sich die mörderische Vorstellung vom Vorwurf der Hexerei. In Wahrheit sind jedoch familiäre Konflikte oftmals Ursache dieser Vorwürfe.

Die Gemeinschaften von Sant'Egidio haben sich für einen Einsatz entschieden, um dieser Kultur der Verachtung und des Todes entgegenzutreten. Jede Woche besuchen die Schüler und Studenten von Sant'Egidio im Stadtviertel Hyppodrome von Bukavu die alten Menschen und laden sie zum gemeinsamen Gebet ein.

Der Mut und die Treue dieser alten Menschen ist beeindruckend, denn sie bringen große Opfer, legen lange Wege zu Fuß zurück, um diese Verabredung nie zu verpassen.

Mit der Zeit ist auch unter ihnen eine starke Freundschaft und Solidarität entstanden, die aus Besuchen besteht, wenn sie krank sind, und aus Teilen ihres kleinen Besitzes, wenn jemand von ihnen Not leidet.

Vor allem sind die  Besuche der jungen "Studenten" der Gemeinschaft eine Hilfe, die Mauer von Mythen und Vorurteilen einzureißen, die das Leben der alten Menschen in den Stadtvierteln umgibt.

Anastasie wurde im Stadtviertel wie eine Hexe behandelt, nachdem die Jugendlichen angefangen hatten, sie zu Hause zu besuchen, änderte sich auch die Haltung der Nachbarn ihr gegenüber.

Eine menschlichere Kultur schafft sich auf den Spuren dieser Jugendlichen Raum, die stark in der Freundschaft und in der Hoffnung sind, die aus dem Evangelium hervorgehen und nicht nur das Leben der alten Menschen sondern der ganzen Stadtviertel verändern, in denen sie leben.

30 anni di amicizia
con gli anziani



NEWS KORRELIEREN
5 Februar 2018

In Würde leben und sterben bedeutet vor allem, niemanden allein zu lassen


Großes Interesse bei der Buchvorstellung „Bruder Tod“ von Erzbischof Vincenzo Paglia
18 Januar 2018
Pressemitteilung

Alte Menschen, Sant’Egidio: Einrichtung eines Ministeriums für Einsamkeit in Großbritannien ist ein Alarmsignal


In Europa müssen Netzwerke zum Schutz vor sozialer Isolation geschaffen und das Generationenbündnis gestärkt werden. Die Erfahrungen des Programms „Es lebe, wer alt ist!“ und die Bewegung Jugend für den Frieden
IT | EN | ES | DE
22 November 2017
OUAGADOUGOU, BURKINA FASO

Ein neues Zuhause für alte Menschen – für Marie und Angele beginnt ein neues Leben

IT | ES | DE | NL | ID
23 Oktober 2017
BEIRA, MOZAMBIQUE

Lebensmittel für die alten Menschen in Mosambik – Hilfe für die Ärmsten in Beira

IT | ES | DE | FR | PT | RU | ID
21 August 2017
MOZAMBIQUE

Offene Türen in Matola, um die Isolation der alten Menschen zu durchbrechen

IT | DE | FR | PT
19 August 2017
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Sant’Egidio bei den Straßenkindern von Goma, die vor den Milizen geflohen sind: „Wir wollen keine Kindersoldaten sein“

IT | EN | ES | DE | FR | PT | ID
tutte le news korrelieren

RASSEGNA STAMPA CORRELATA
26 Februar 2018
Roma sette
Congo e Sud Sudan, Gnavi: «La liberazione ha il nome di Gesù»
22 Februar 2018
Famiglia Cristiana
La preghiera sia un urlo contro le guerre
21 Februar 2018
Vatican Insider
Sant’Egidio si unisce alla Giornata di digiuno per Congo e Sud Sudan indetta dal Papa
21 Februar 2018
SIR
Giornata preghiera e digiuno: Comunità di Sant’Egidio, adesione all’invito del Papa. Veglia nella basilica di Santa Maria in Trastevere a Roma e in molte città italiane
7 Februar 2018
Avvenire
L'Italia già «casa comune». Anziani e badanti, la forza di un abbraccio di debolezze
tutta la rassegna stampa correlata

FOTO

759 besuchen
tutta i media correlati