change language
vous êtes dans: home - l'oecum...dialogue - rencontr...tionales - munich 2011 newslettercontactslink

Soutenez la Communauté

  

Les arrivées des premiers couloirs humanitaires 2018 en Italie. La nouvelle phase du projet, devenu un modèle d'accueil et d'intégration pour l'Europe

"PAIX SUR TOUTES LES TERRES" : 1er janvier, une marche pour un monde qui sache accueillir et intégrer

Le premier jour de l'année nouvelle, manifestations sur tous les continents pour soutenir le message du pape François

De l'Indonésie au Salvador, de l'Allemagne au Mozambique, voici les nouvelles galeries d'images des repas de Noël de Sant'Egidio dans le monde

Des photos continuent d'affluer de tous les continents, regardez-les sur notre carte interactive!

Galerie de photos et vidéos du repas de Noël à Santa Maria in Trastevere

Visite virtuelle de la crèche de Sant'Egidio : Jésus accueilli par les pauvres, les malades, les sans logis et les hommes de toutes confessions

Sant'Egidio et la Muhammadiyah signent à Djakarta un nouvel accord pour la paix et le dialogue interreligieux

une délégation de la Communauté menée par Marco Impagliazzo se trouve en Indonésie

Sant'Egidio au conseil de sécurité de l'ONU pour un point sur la République centrafricaine

Mauro Garofalo : "Le succès de ce premier désarmement garantit la crédibilité de l'ensemble du processus en actes"

Donner à manger aux personnes âgées au Mozambique : distribuitions d'aides alimentaires aux plus pauvres dans la ville de Beira

Aidons les réfugiés rohingyas au Bangladesh

La Communauté de Sant’Egidio lance une collecte de fonds pour envoyer des aides dans les camps de réfugiés au Bangladesh, en collaboration avec l’Eglise locale

Tous les textes de la rencontre #Pathsofpeace

L'assemblée d'inauguration de la rencontre internationale Chemins de Paix

Chemins de 2017 : tout sur la rencontre internationale des religions du monde pour la paix

Le programme, les intervenants et les événements en direct streaming

Global friendship, #MoreYouthMorePeace : le message et l’engagement des Jeunes pour la paix à Barcelone

rendez-vous l’année prochaine à Rome !
14/10/2019
Prière pour les pauvres

La prière chaque jour


 
version imprimable
12 Septembre 2011 09:00 | Residenz, Vier-Schimmel-Saal

Das Gebet: die Quelle des Friedens, Christian Schmidt



Christian Schmidt


Evangelical Bishop, Germany

Es geht um das Gebet, und es geht um den Frieden. Das Gebet ist der Atem des Glaubens, der Friede die Grundvoraussetzung für gutes Leben und Zusammenleben. Wie hängt beides zusammen, was hat beides miteinander zu tun?Inwiefern ist das Gebet eine, ja die Quelle des Friedens?

Was heißtFriede? Friede hat mit Beziehung zu tun. Der Mensch lebt in Beziehung, in der Grundbeziehung zu Gott und zu sich selbst und in der Beziehung zu den Mitmenschen. Diese Beziehungen hängen aus engste zusammen, und wenn wirklicher Friede herrschen soll, dann müssen die Beziehungen gut sein.

Friede hat auch mit Freiheit und Geborgenheit zu tun. Der katholische Theologe Heinrich Spaemann hat es einmal so gesagt: „Wo Freiheit und Geborgenheit zusammenkommen, da ist Friede.“Jeder Mensch braucht beides: Geborgenheit und Liebe auf der einen Seite, aber auf der anderen Seite auch die Freiheit, sich entfalten und seinen Weg finden zu können. Gott schenkt uns beides, er hat uns nicht als Sklaven geschaffen, sondern als Menschen, die zu ihm ja sagen können, und er hat uns seine übergroße Liebe in seinem Sohn gezeigt. So können wir beides immer wieder in Balance bringen. 

Friede ist mehr als Abwesenheit von Streit und Krieg. Im Hebräischen heißt Friede „Schalom“, und das meint „Heilsein von Gemeinschaft“. Wie wird die Gemeinschaft, wie werden die Beziehungen heil, wie können wir frei und geborgen sein? Der Friede hängt mit unserem Glauben zusammen. Der Apostel Paulus sagt: „Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus.“Der Wert unseres Lebens liegt nicht in unserem Haben, in unserer Leistung, er liegt darin, dass der ewige Gott uns zugesagt hat: „Du bist meine geliebte Tochter, du bist mein geliebter Sohn.“ Das wirksame Zeichen dafür ist die Hl. Taufe. Ich weiß es zutiefst: Ich bin ein von Gott geliebter Mensch. Das schenkt mir eine tiefe Geborgenheit, und das macht mich frei. Frei von der Angst vor der Endlichkeit des Daseins, frei von der Angst, zu kurz zu kommen, frei vom Habenmüssen. Frei, für Gott und meine Mitmenschen da zu sein.

Was heißt Gebet?
Der Glaube lebt vom Gebet. Gebet ist das lebendige Gespräch mit Gott, und Gespräch heißt immer dreierlei: Schweigen, Hören und Reden.Ich werde still. Ich höre auf, das, was Gott mir sagt. Ich antworte ihm mit meinem Dank und meinen Bitten. Und Gott hört mich, und antwortet mir in seinem Wort, in der Stille, durch Begegnungen und Erfahrungen.
Im Gebet berge ich mich immer neu bei Gott. Und ich merke, wie ich frei werde. Im Gebet darf ich ihm hinlegen, was mich belastet: meine Sorgen, meinen Kleinmut, meine Ängste, meinen Neid, meine Rechthaberei, alles das, was mich kränken und fertig machen will. Ich kann sagen: Gott, ich überlasse es Dir, Du weißt, wer Recht hat, du findest Wege für mich.
Im Gebet höre ich seine Stimme: „Du bist wertvoll in meinen Augen und ich habe dich lieb. Darum brauchst du dich nicht zu fürchten, ich bin bei dir.“ So werde ich gewiss: Er sorgt für mich. Wie der Apostel sagt: „Alle eure Sorgen werft auf ihn, denn ER sorgt für euch.“
Im Gebet antworte ich ihm und danke ihm: Danke, Gott, dass du da bist, für mich und für alle deine Menschen, Danke für alles, was du mir schenkst, Danke. So werde ich dankbar und zu-frieden.
Im Gebet bringe ich ihm die Nöte der Welt, den Hunger, die Armut, die Krankheiten, und werde unzufrieden. Unzufrieden, weil die Gemeinschaft nicht heil ist, wegen des menschlichen Egoismus,auch wegen meines Egoismus

Was heißt Quelle?
Durch das Gebet komme ich aus dem ewigen Kreisen des „homo incurvatus in se ipsum“, des in sich selbst verkurvten Menschen heraus. Ich gewinne Abstand. Ich kann die Dinge aus einer anderen Perspektive sehen: Was entspricht dem guten Willen Gottes für seine Schöpfung, für seine Menschen. Manches, was mir ganz wichtig erschien, wird relativ.So erkenne ich, was gut und nötig ist, so komme ich in Übereinstimmung mit Gott, und das ist die wahre Weisheit. 

Im Gebet wird meine Verbundenheit zu Gott, der Quelle des Lebens und des Friedens erneuert. So wird es selbst zur Quelle des Friedens. Im Gebet schöpfe ich die Kraft, meine Bequemlichkeit und meine Angst zu überwinden,die Kraft, mich für andere einzusetzen, den Mund aufzutun für die Schwachen.

Die Kraft des gemeinsamen Gebetes
Weil wir schwache Menschen sind, die immer wieder leicht in die alte, egoistische Daseinsweise zurückfallen, ist das regelmäßige Gebet, das regelmäßige Sich-Anschließen an die Quelle der Kraft, an Gott, so wichtig. Das ist allein oft schwer.
Hilfreich ist die Gemeinschaft im Gebet, und da können wir bei den Ordensleuten und bei den geistlichen Gemeinschaften in die Schule gehen. Gemeinsam ist es leichter, eine Ordnung des geistlichen Lebens ein zuhalten. Man freut sich, zusammenzukommen, gemeinsam zu schweigen, zu hören, Gott zu loben, sich auszutauschen. Und zu überlegen, was wir dazu beitragen können, dass die Gemeinschaft der Menschen ein bisschen heiler wird, dass Friede einkehrt. Und das Mögliche dann auch tatkräftig anzugehen.  So wird das Gebet in der Gemeinschaft zu einer ganz besonderen Quelle des Friedens.

Ich erbitte für diese Tage Gottes Segen, dass sie unsere geistlichen Gemeinschaften und unsere ökumenische Gemeinschaft stärken. So werden wir nach Gottes Willen das Unsere dazu beitragen, dass das Gebet stark wird und der Friede daraus strömt.


Oberkirchenrat Christian Schmidt
Regionalbischof im Kirchenkreis Ansbach-Würzburg
Prior des Evangelischen Konvents Kloster Heilsbronn

 


{PROGRAMMA_BOX_PP}

NOUVELLES EN RELATION
24 Janvier 2018
ROME, ITALIE

"La puissance de l'Eglise de Jésus est une force désarmée qui arrête le mal."


Prédication du pasteur Paolo Ricca pour la Semaine de Prière pour l'Unité des Chrétiens
IT | FR | HU
18 Octobre 2017

Un mois après la rencontre des religions à Münster, les Chemins de paix ont traversé quatre continents


Sur la photo, l'événement à Blantyre, Malawi. Voir les photos et vidéos des autres rencontres
IT | ES | DE | FR | RU
26 Septembre 2017
ABIDJAN, CÔTE-D'IVOIRE

Prière pour la paix en Côte d’Ivoire : la rencontre interreligieuse #PathsofPeace mise en œuvre par Sant’Egidio à Abidjan

IT | FR | HU
22 Septembre 2017
MÜNSTER, ALLEMAGNE

Tous les textes de la rencontre #Pathsofpeace

IT | EN | ES | FR | CA
15 Septembre 2017
MÜNSTER, ALLEMAGNE

En vidéo, les interventions de la table ronde "Faire la paix" à la rencontre internationale #PathsofPeace

IT | FR
14 Septembre 2017

Aux racines du terrorisme. VIDEO


#Pathsofpeace
IT | EN | FR
toutes les nouvelles connexes

14/10/2019
Prière pour les pauvres

La prière chaque jour