change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - mÜnchen 2011 - news des treffens newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
11 September 2011 | MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Andrea Riccardi: "BEWAFFNETE AUSEINANDERSETZUNGEN HABEN NICHTS GEBRACHT. ÖFFNEN WIR EINE NEUE WERKSTATT"

 
druckversion

München - Kultur des Konflikts oder globales Mitleid? "Zwischen dem Kampf der Kulturen und einer primitiven und nur auf die Wirtschaft beschränkten Globalisierung befindet sich das Arbeitsfeld der Einheit in der Verschiedenheit", so der Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio, Andrea Riccardi, bei der Eröffnung des Internationalen Meetings "Zusammen leben - unsere Bestimmung", das am Tag des Gedenkens an das Attentat auf die Zwillingstürme begonnen hat. Das Treffen wurde von der Gemeinschaft Sant'Egidio und vom Erzbistum München und Freising organisiert. Es steht im Geist von Assisi, der von Johannes Paul II. vor 25 Jahren ins Leben gerufen wurde und an den Benedikt XVI. im Oktober in der Stadt des Heiligen Franziskus von Assisi erinnern wird.

Für Riccardi haben die vergangenen zehn Jahre zu einer Ausbreitung der "Kultur des Konflikts" geführt, "auch durch die Zunahme an Gewalt in zahlreichen Ländern der Welt… als Folge von politischen Auseinandersetzungen, von Gewalt durch Mafiaorganisationen und Kriminalität". Um ein neues Jahrzehnt des Friedens einzuläuten, muss die Politik und vor allem Europa neue und konstruktive Schritte tun. "Für Europa bedeutet das die Einheit der europäischen Länder in Ausübung einer gemeinsamen Verantwortung in der Welt", so Riccardi. Die Sympathie für den arabischen Frühling, der viele Hoffnungen geweckt hat, darf nicht in Vergessenheit geraten. Aus den Erfahrungen in fernen Ländern können wir vieles lernen: "Sechs Monate sind seit dem schrecklichen Erdbeben in Japan vergangen. Ich möchte unseren japanischen Freunden unsere Wertschätzung und Bewunderung zum Ausdruck bringen. Ihr Schicksal und ihr mutiges Verhalten haben uns zutiefst berührt".

"In der aktuellen Wirtschaftskrise", so Andrea Riccardi, "können die Religionen einen Beitrag leisten, um die Mentalität zu ändern… Nüchternheit im Konsum befreit den Geist und öffnet für die Bedürfnisse der anderen… Die Religionen beweisen, dass alle Menschen zu einer einzigen großen Reise unterwegs sind. Diese Vorstellung ist das Fundament, sie ist so einfach wie das Brot und so notwendig wie das Wasser". Im Dialog mit den Kulturen sind die Religionen eine Quelle für Gefühle der gegenseitigen Sympathie und des Mitleids gegenüber den Opfern, das alle Grenzen übersteigt. Hierin liegt die wahre Antwort auf die zerstörerische Kraft des 11. September 2001, mag sie auch schwach erscheinen. Der Friede ist eine große Investition, kein Luxus, auch wenn angesichts der Wirtschaftskrise dieser Eindruck entstehen könnte. Deshalb darf "das kommende Jahrzehnt nicht vergeudet werden". Genau aus diesem Grund hat der Geist von Assisi Jahr für Jahr - und das seit 25 Jahren - "den Dialog zu Fragen des Geistes und der Geschichte fortgesetzt und vermieden, dass er geschwächt wird, während Brücken einstürzten oder bombardiert wurden".

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München

IT | DE
22 Dezember 2017
ROM, ITALIEN

Andrea Riccardi wurde von Papst Franziskus in Audienz empfangen: Humanitäre Korridore und Frieden waren Gesprächsthemen

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | ID
16 November 2017

Besuch des österreichischen Präsidenten Alexander Van der Bellen bei der Gemeinschaft Sant’Egidio

IT | ES | DE | FR | HU
18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen

IT | ES | DE | FR | RU
11 Oktober 2017
HAVANNA, KUBA

Die Religionen versammeln sich in Havanna, um Wege des Friedens auf Kuba einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | NL | ID
all news
• RELEASE
11 Februar 2019
Vatican Insider

Riccardi: tra Italia e Vaticano c’è freddezza ma non rottura

23 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

22 Februar 2018
Famiglia Cristiana

La preghiera sia un urlo contro le guerre

22 Februar 2018
Br-Online

Interview mit Sant'Egidio Mitgründer Andrea Riccardi

21 Februar 2018
Famiglia Cristiana

I 50 anni di Sant'Egidio. L'abbraccio.

21 Februar 2018
Famiglia Cristiana

La rivoluzione dell'amore e della tenerezza, l'unica necessaria #santegidio50

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
25 Januar 2018

Ökumenischer Gottesdienst in der Gebetswoche für die Einheit der Christen

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente