change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - sarajevo 2012 newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Dankgottesdienst zum 50. Jahrestag der Gemeinschaft Sant’Egidio

10. Februar um 17.30 Uhr in der Lateranbasilika des Hl. Johannes

Die ersten Personen sind 2018 durch die humanitären Korridore in Italien angekommen. Die neue Phase des Projektes, das zum Modell der Gastfreundschaft und Integration für Europa geworden ist


 
druckversion
9 September 2012 17:00 | Skenderjia, Main Hall

Gruß von Patriarch Irinej in der Eröffnungsveranstaltung



Irinej


Patriarch der Serbisch-orthodoxen Kirche

Geschätzte Minister, Geschätzter Vorsitzender des Staatspräsidiums  von Bosnien-Herzegovina, Präsident von Serbien und Präsident der Republika Srpska und weitere geschätzte Vertreter von Ländern dieses Teils Europas,
Eminenzen, Hochwürdige Vertreter, Exzellenzen,
hochverehrte Vertreter des Islam und des Judentums, hochgeschätzte Vertreter der anderen großen Weltreligionen, meine Damen und Herren.
Liebe Freunde, liebe Teilnehmer an diesem Friedenstreffen, liebe Schwestern und Brüder.
Zu Beginn dieses kurzen Grußes zur Eröffnungsfeier des Friedenstreffens erlaube ich mir, euch alle mit aufrichtigem Respekt und ehrlicher Zuneigung im Namen Gottes zu grüßen, und zwar mit dem traditionellen biblischen Gruß, der - nachdem er auch in den Koran Eingang gefunden hat - zum traditionellen Gruß aller drei monotheistischen Religionen geworden ist: Friede sei mit euch! Shalom aleikhem! Salam aleikum! ?????? ????! 
Hier muss betont werden, dass dieser Friede nicht einfach gleichbedeutend ist mit einem Zustand der Abwesenheit von Krieg, sondern die Fülle des Lebens unter dem Segen Gottes bedeutet, die Gesamtheit der göttlichen Gaben und Güter, Heil und Segen. Ich danke Gott für den Frieden und die Liebe, und ich freue mich, mit euch allen, mit Männern und Frauen des Glaubens, Vertretern des Staates, Vertretern der Kultur, geschätzten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Freunden und Menschen guten Willens, dass ich mit euch den Gruß und den Gedanken des Friedens in dessen tiefstem Sinn teilen kann.
Die Menschen des Landes, in dem wir uns befinden, sowie die Menschen der benachbarten Länder haben im Laufe ihrer vergangenen und jüngeren Geschichte viel Leid erlebt und viele Tote beklagen müssen. All das ist im geschichtlichen Gedächtnis der Menschen dieser Region eingeprägt, aber nicht als ein Aufruf zur Vergeltung, sondern als Erinnerung und Geleit auf die Zukunft hin. Eine Zukunft, die von uns allen einen Willen zu Frieden, Gastfreundschaft, gegenseitigen Respekt und Vergebung erfordert sowie das Bewusstsein der Notwendigkeit, in einer großen Gemeinschaft von Menschen zu leben. Mein Vorgänger auf dem Stuhl des Heiligen Sava sagte mit Weisheit: "Die Erde bietet ausreichend Raum für Milliarden von Menschen, wenn diese wirklich gläubig sind und Gott gegenüber gehorsam. Aber sie ist zu eng und reicht nicht einmal für zwei Menschen, wenn einer von beiden wie Kain in der Bibel ist."
Unsere Wurzeln hier auf dem Balkan - sowie auch in Europa, wozu wir von einem geographischen, historischen und zivilisatorischen Gesichtspunkt her gehören - sind spirituelle Wurzeln. Die Wurzeln Europas sind vorwiegend christlich mit einem wichtigen Beitrag des Judentums und des Islam. Das kulturelle und spirituelle Erbe Europas stützt sich auf die Erfahrung des Glaubens an einen einzigen Gott und auf die Einladung, im Namen des Glaubens den anderen als Nächsten anzunehmen und so mit ihm umzugehen, wie es der barmherzige Gott tut. Er "er lässt seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten, und er lässt regnen über Gerechte und Ungerechte" (Mt 5,45). "Denn Gott ist Liebe"  (1, Joh 4,8). "Er will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen" (1 Tim 2,4). Die Schlussfolgerung des Heiligen Johannes des Theologen, der zurecht Apostel der Liebe genannt wird, ist bestimmt logisch und vielleicht die einzig mögliche: "Wenn jemand sagt: Ich liebe Gott!, aber seinen Bruder hasst, ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, kann Gott nicht lieben, den er nicht sieht" (1 Joh 4,20). Denn er fügt hinzu: Denn "Wer Gott liebt, soll auch seinen Bruder lieben" (1 Joh 4,21).
Heute befindet sich die Welt vor einer tiefen Krise. Es ist eine Krise in verschiedener Hinsicht - ökonomisch-finanziell, politisch, ökologisch, moralisch... Aber meiner Meinung nach ist es vor allem eine spirituelle Krise. Das betonen auch die grössten Denker. So schreibt zum Beispiel der berühmte russische Religionsphilosoph Nikolai Berdyaev, dass die Krise unserer Zeit in erster Linie eine Krise des Geistes ist und darin wurzelt, dass der moderne Mensch an die Allmacht der Wissenschaft und der Technologie glaubt und die Beziehung zu Gott, das heißt die Wirklichkeit des Geistes, weitgehend vergessen oder vernachlässigt worden ist.
Für uns Männer und Frauen des Glaubens stellt die Krise eine positive Herausforderung dar: Wir müssen versuchen unseren Zeitgenossen zu helfen, die Welt des Glaubens zu entdecken, in der sie Antworten auf ihre Fragen und Wege der Hoffnung finden könnten anstatt blindem Utilitarismus und einer Mentalität des Konsums zu folgen.
Meine Anwesenheit heute hier, gerade am Sitz eines der ältesten und am meisten respektierten Bischofssitze der serbisch-orthodoxen Kirche zusammen mit der Anwesenheit meiner Bischofsbrüder, Priester, Mönche und Nonnen repräsentiert den Einsatz des serbischen Volkes für das edle Anliegen des Friedens, der immer von unserer orthodoxen Kirche gelehrt wurde. Ich bin fest davon überzeugt, dass die geistlichen Anführer und die Gläubigen der anderen Kirchen und Religionsgemeinschaften in dieser Stadt und diesem Land - Muslime, Katholiken, Juden und all die anderen - dieselben Gefühle und Gedanken teilen; sie werden auch geteilt von den Völkern, mit denen zusammenzuleben wir berufen sind. Und die Zukunft heißt Zusammenleben, wie der Titel unseres Treffens lautet. Es ist mein tiefer Wunsch, dass die gemeinsame Zukunft befreit sein möge von den so schmerzhaften und tragischen Erfahrungen der Vergangenheit, die wir alle erlebt haben. Möge Gott den neuen Generationen gewähren, dass sie ohne Hass und ohne die angsterfüllte Erfahrung des Krieges aufwachsen und leben können. Die Voraussetzung und die Vorbereitung einer solchen Zukunft sind unter anderem die Begegnungen im Zeichen des guten Willens, des Friedens, der Öffnung, des Dialogs und der Gegenseitigkeit im Namen Gottes, des Barmherzigen, im Namen Gottes, der Liebe und Ursprung der Liebe ist. In diesem Zusammenhang findet unser Treffen seine wahre und volle Bedeutung.
Erlauben Sie mir, mit Worten herzlichen Dankes an die Gemeinschaft Sant'Egidio, ihren Gründer Professor Andrea Riccardi und ihren spirituellen Vater Erzbischof  Mons. Vincenzo Paglia zu schließen für ihre visionären und mutigen Initiativen, besonders bei der Organisation dieses Treffens, bei dem jeder frei ist, seinen eigenen Glauben zu bezeugen, und wir alle gemeinsam hoffen, dass uns eine Zukunft in Frieden gewährt werde.
Der Segen Gottes sei mit Euch allen!

Message of His Holiness Benedict XVI
Benedict XVI

Programme in English
PDF

BROADCAST LIVE PROGRAMME

RELATED NEWS
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München


Besuch von Marco Impagliazzo in der Schule des Friedens und in der Mensa
IT | DE
18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen


Auf dem Foto das Treffen in Blantyre, Malawi. Fotos und Videos der anderen Treffen
IT | ES | DE | FR | RU
11 Oktober 2017
HAVANNA, KUBA

Die Religionen versammeln sich in Havanna, um Wege des Friedens auf Kuba einzuschlagen


Das interreligiöse Friedenstreffen der Gemeinschaft Sant’Egidio im Karibikstaat
IT | EN | ES | DE | NL | ID
3 Oktober 2017

Gebet für den Frieden in der Ukraine

25 September 2017
JOS, NIGERIA

#pathsofpeace in Nigera – Christen und Muslime im Dialog, um Wege des Friedens einzuschlagen


Nach Münster zahlreiche von Sant’Egidio organisierte Gebets- und Dialogtreffen der Religionen
IT | EN | ES | DE | CA
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
7 Februar 2018

50 Jahre Sant’Egidio – die Freude des Evangelium von Rom bis zu den Peripherien der Welt


Die Gemeinschaft wird 50 Jahre alt. Eine am 7. Februar 1968 von Andrea Riccardi mit einer kleinen Schülergruppe begonnene Geschichte, die die Welt verändern wollten
IT | DE | PT

ASSOCIATED PRESS
23 Februar 2018
Domradio.de
"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"
1 Februar 2018
SIR
50° Comunità Sant’Egidio: Hilarion (Patriarcato di Mosca), “la nostra una collaborazione che ha dato tanti buoni frutti”
30 Januar 2018
Vaticannews
Corridoi umanitari: la collaborazione ecumenica via della speranza
26 Januar 2018
POW - Pressestelle des Ordinariates Würzburg
Angst und Lethargie überwinden
15 Januar 2018
Roma sette
Ecumenismo, in processione con anglicani, luterani e ortodossi
alle presse-

BÜCHER
Der längste Winter



Das Wort Gottes jeden Tag 2017/2018



Echter Verlag
weitere bücher

22/08/2019
Gedenken an die Kirche

Das tägliche Gebet


FOLLOW LIVE THE EVENT
Sarajevo 2012