change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - sarajevo 2012 newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Dankgottesdienst zum 50. Jahrestag der Gemeinschaft Sant’Egidio

10. Februar um 17.30 Uhr in der Lateranbasilika des Hl. Johannes

Die ersten Personen sind 2018 durch die humanitären Korridore in Italien angekommen. Die neue Phase des Projektes, das zum Modell der Gastfreundschaft und Integration für Europa geworden ist


 
druckversion
9 September 2012 17:00 | Skenderjia, Main Hall

Grußwort von Filip Vujanovic



Filip Vujanovic


Präsident der Republik Montenegro

Ehrwürdige Vertreter aus Politik und Religion,
sehr geehrte Teilnehmer am Internationalen Friedenstreffen,
sehr geehrte Damen und Herren,

die Weltfriedenstreffen erreichen heute Sarajewo und fördern ewige Werte, für deren Schutz wir seit Jahren eintreten. Es sind Frieden und Dialog unter Religionen, Kulturen von Völkern und Staaten, sowie die Koexistenz als Bedingung für das Überleben und den Fortschritt. Ich danke der Gemeinschaft Sant'Egidio, die den Verdienst der Ausrichtung unserer Treffen hat, und möchte durch meine Teilnahme an diesem Treffen bestätigen, dass Montenegro von den Grundwerten überzeugt ist, auf denen die Mission und Botschaft unserer Treffen gegründet sind. Sie sind im westlichen Balkan von besonderer Bedeutung, wenn man an die ethnische, kulturelle und religiöse Vielfalt denke, wie auch an die Geschichte seiner Staaten. Daher bin ich sehr froh, dass dieses Treffen in Sarajewo stattfindet.

Sarajewo ist das Symbol für den Anfang und das Ende des 20. Jahrhunderts, das ein dramatisches Jahrhundert war. Heute ist diese Stadt der Treffpunkt für Führer aller Weltreligionen, zahlreiche Staatsoberhäupter und Regierungschefs, Vertreter der wichtigsten internationalen Organisationen und berühmte Intellektuelle aus der ganzen Welt. Das ist ein Zeichen der Hoffnung und des Zusammenlebens, damit das 21. Jahrhundert eine Zeit des Friedens und der fruchtbaren Zusammenarbeit unter verschiedenen Gemeinschaften, Staaten und Völkern der Region in Europa und weltweit sein möge. Friede und Zusammenarbeit kann man nicht einmal umfassend sichern, sie müssen ständig gefördert und mit neuer Kraft erfüllt werden. Das ist der Grund für diese jährlich von der Gemeinschaft Sant'Egidio organisierten Treffen und für ihre außerordentliche Bedeutung.

Montenegro gelang es trotz großer Spannungen, in der dramatischen Zeit der neueren Geschichte und in den letzten sechs Jahren seiner neuen Unabhängigkeit den Frieden zu bewahren. Es hat sich als Stabilitätsfaktor und Modell für die Region bewährt und wird die Anstrengungen für eine bessere Zusammenarbeit in der Region und auf internationaler Ebene fortsetzen, wie auch für die Zusammenarbeit unter den verschiedenen religiösen und ethnischen Gemeinschaften, die in diesem Land anwesend sind. Mich ermutigt auch die Tatsache, dass die Perspektive für Montenegro und die gesamte Region im Integrationsprozess in die Europäische Union besteht und dass die Staaten und Völker dieser Region in diesem Sinn keine Zweifel hegen, zu Europa zu gehören. Das gilt nicht nur im geographischen Sinn, sondern auch in geschichtlicher und kultureller Hinsicht. Das ist nicht nur für sie selbst wichtig, sondern auch für die Europäische Union, die ohne sie nicht vollständig ist.

Ich möchte allen Teilnehmern wirklich fruchtbare Arbeitstage wünschen und bin sicher, dass die Ergebnisse des Weltfriedenstreffens von Sarajewo sehr wichtig und dauerhaft sein werden.

Message of His Holiness Benedict XVI
Benedict XVI

Programme in English
PDF

BROADCAST LIVE PROGRAMME

RELATED NEWS
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München


Besuch von Marco Impagliazzo in der Schule des Friedens und in der Mensa
IT | DE
18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen


Auf dem Foto das Treffen in Blantyre, Malawi. Fotos und Videos der anderen Treffen
IT | ES | DE | FR | RU
11 Oktober 2017
HAVANNA, KUBA

Die Religionen versammeln sich in Havanna, um Wege des Friedens auf Kuba einzuschlagen


Das interreligiöse Friedenstreffen der Gemeinschaft Sant’Egidio im Karibikstaat
IT | EN | ES | DE | NL | ID
3 Oktober 2017

Gebet für den Frieden in der Ukraine

25 September 2017
JOS, NIGERIA

#pathsofpeace in Nigera – Christen und Muslime im Dialog, um Wege des Friedens einzuschlagen


Nach Münster zahlreiche von Sant’Egidio organisierte Gebets- und Dialogtreffen der Religionen
IT | EN | ES | DE | CA
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
7 Februar 2018

50 Jahre Sant’Egidio – die Freude des Evangelium von Rom bis zu den Peripherien der Welt


Die Gemeinschaft wird 50 Jahre alt. Eine am 7. Februar 1968 von Andrea Riccardi mit einer kleinen Schülergruppe begonnene Geschichte, die die Welt verändern wollten
IT | DE | PT

ASSOCIATED PRESS
23 Februar 2018
Domradio.de
"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"
1 Februar 2018
SIR
50° Comunità Sant’Egidio: Hilarion (Patriarcato di Mosca), “la nostra una collaborazione che ha dato tanti buoni frutti”
30 Januar 2018
Vaticannews
Corridoi umanitari: la collaborazione ecumenica via della speranza
26 Januar 2018
POW - Pressestelle des Ordinariates Würzburg
Angst und Lethargie überwinden
15 Januar 2018
Roma sette
Ecumenismo, in processione con anglicani, luterani e ortodossi
alle presse-

BÜCHER
Der längste Winter



Das Wort Gottes jeden Tag 2017/2018



Echter Verlag
weitere bücher

20/05/2019
Gebet für den Frieden

Das tägliche Gebet


FOLLOW LIVE THE EVENT
Sarajevo 2012