change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
17 November 2014 | ROM, ITALIEN

Andrea Riccardi im Stadtviertel Tor Sapienza: Rom braucht eine Erneuerung seiner tiefen Energien, die Krise der Stadt ist schlimm

Der Gründer von Sant'Egidio besuchte das Stadtviertel und traf die Bevölkerung. "Ständig wird versucht, die Missstände der Peripherie, in denen Einrichtungen fehlen, zu instrumentalisieren. Einsatz für eine Kultur des Dialogs"

 
druckversion

Professor Andrea Riccardi, der Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio, hat das Stadtviertel Tor Sapienza und das dortige Zentrum "Il Sorriso" in der Via Morandi besucht, wo es in den vergangenen Nächten wiederholt zu Ausschreitungen gekommen ist. Er besuchte zudem das Zentrum in Via Staderini und sprach mit einem kongolesischen Flüchtling, der vor einem Supermarkt verprügelt worden war. Er traf auch Mitglieder der Gemeinschaft Sant'Egidio, die seit vielen Jahren dort tätig sind und die Bevölkerung des Stadtviertels unterstützen.

Andrea Riccardi erklärte: "Zweifellos gibt es in der römischen Peripherie erhebliche Missstände, denn es fehlt an Einrichtungen, Begegnungsorten, Arbeit und gemeinschaftlichem und sozialem Leben. Vor allem bereitet die Lage der Kinder und Jugendlichen in diesem so schwierigen Umfeld Sorge, in dem sich auch die mit dem Drogenhandel verbundene Kriminalität ausbreitet."

"Die neuesten Gewaltausbrüche wurden durch Personen von außerhalb des Stadtviertels ausgelöst, die identifiziert werden müssen. Es wird ständig und wiederholt versucht, die Missstände in den Stadtrandvierteln zu instrumentalisieren. Die Kriminalität muss sofort beendet werden."

"Das größte Problem sind nicht die Ausländer und die Aufnahme der Flüchtlinge, auch wenn die Betreuung in diesen Zentren verbessert werden kann. Italien hat durch die Operation ‚Mare Nostrum' ein wichtiges humanitäres Werk vollbracht und Tausende Menschenleben gerettet. Die Qualität der Aufnahme muss verbessert und die Integration der vor Elend und Krieg Geflüchteten gefördert werden."

"Das Problem zeigt sich in Peripherien, in denen es viele Jahre lang keine Investitionen gab, wo das Gespür für die Lebensqualität verloren gegangen ist und Einrichtungen fehlen. Die Gemeinschaft Sant'Egidio macht sich den sorgenvollen Aufschrei angesichts dieser Zustände zu eigen und arbeitet weiter dafür, dass auch am Stadtrand eine Kultur des Dialogs und des Friedens wächst."



 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
22 Dezember 2017
ROM, ITALIEN

Andrea Riccardi wurde von Papst Franziskus in Audienz empfangen: Humanitäre Korridore und Frieden waren Gesprächsthemen

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | ID
18 November 2017

Welttag der Armen, Sant’Egidio – eine starke Botschaft der Solidarität, die zur Überwindung von Misstrauen aufruft

IT | ES | DE | RU
16 November 2017

Besuch des österreichischen Präsidenten Alexander Van der Bellen bei der Gemeinschaft Sant’Egidio

IT | ES | DE | FR | HU
9 Oktober 2017
ROM, ITALIEN

Der deutsche Bundespräsident Steinmeier zu Besuch bei der Gemeinschaft Sant'Egidio: „Die Welt zu einem Ort des Friedens machen“

IT | EN | DE | ID
5 Oktober 2017

Der Appell der Gemeinschaft Sant’Egidio in den USA für ein gewaltfreies Amerika

IT | EN | ES | DE | ID
4 Oktober 2017
ROM, ITALIEN

Konferenz über 25 Jahre Frieden in Mosambik – das italienische Modell hat Afrika Hoffnung geschenkt

IT | EN | DE | PT
all news
• RELEASE
11 Februar 2019
Vatican Insider

Riccardi: tra Italia e Vaticano c’è freddezza ma non rottura

26 Februar 2018
Corriere della Sera - Ed. Roma

Sant’Egidio, il nostro presidio d’umanità contro la solitudine

24 Februar 2018
La Repubblica - Ed. Roma

Roma, Burian: arriva il gelo dalla Siberia. "Subito più letti per i clochard”

22 Februar 2018
Famiglia Cristiana

La preghiera sia un urlo contro le guerre

22 Februar 2018
Br-Online

Interview mit Sant'Egidio Mitgründer Andrea Riccardi

21 Februar 2018
Famiglia Cristiana

I 50 anni di Sant'Egidio. L'abbraccio.

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
27 Januar 2018 | NEAPEL, ITALIEN

Naples without violence. La solidarietà cambia il mondo

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Andrea Riccardi - Oriente y Occidente - Diálogos de civilización

alle dokumente