change language
sei rein: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
10 Dezember 2014

Appell von Marco Impagliazzo, Präsident von Sant'Egidio: "Mare Nostrum zur Rettung von Menschenleben wieder aufnehmen"

Kommentar zu den Zahlen des Hohen Flüchtlingskommissars der UNO: "Der Verlust von Menschenleben ist kein Kollateralschaden. Die Flüchtlinge dürfen nicht ihrem Schicksal überlassen werden"

 
versione stampabile

Der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, kommentiert die Zahlen des Hohen Flüchtlingskommissars und richtet einen weiteren Appell an Italien und Europa zur Immigration: "Das Unternehmen Mare Nostrum muss wieder aufgenommen werden".

 

Rom - "Der Verlust von Menschenleben darf niemals als Kollateralschaden angesehen werden. Auch nach Beendigung der Operation Mare Nostrum dürfen die Flüchtlinge, die bei der Überfahrt über das Mittelmeer in Seenot geraten, nicht im Stich gelassen werden."

Der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio erhebt erneut Anklage beim Hohen Flüchtlingskommissar der UNO, der angesichts der zunehmenden Opferzahlen auf den Meeren (4272 weltweit seit Jahresbeginn und 3419 im Mittelmeer) am Vorabend seines jährlichen Forums die internationale Gemeinschaft "vor der Gefahr" gewarnt hat, "die Aufmerksamkeit zur Rettung von Menschenleben zu vernachlässigen". Impagliazzo betont: "Die Zahlen von UNHCR sind erschreckend. Es ist nicht hinnehmbar, dass Europa untätig bleibt angesichts einer mittlerweile alltäglichen Tragödie oder sich mit Lösungen zufrieden gibt, die kaum angemessen sind, um das Leben von Menschen zu retten, denen - wie der Hohe Flüchtlingskommissar sagt - zu mehr als der Hälfte politisches Asyl zusteht."

Angesichts dieser fortwährenden humanitären Notlage, die nicht allein mit einer allein auf den Schutz der Sicherheit ausgerichteten Vorgehensweise zu lösen ist, richtet der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio einen weiteren Appell an Italien und Europa, dass mit dem Einsatz von Triton und den Operationen von Frontex "der von Italien durch Mare Nostrum erworbenen Erfahrungsschatz nach der Tragödie von Lampedusa nicht verloren geht". Er fordert "die Wiederaufnahme dieses Einsatzes, durch den viele Menschenleben gerettet werden konnten". Weiter sagte er: "Das komplexe Phänomen der Immigration muss mit einem Blick auf die Ursachen angegangen werden, die Menschen dazu bewegen, ihr Land zu verlassen - wie der Hohe Flüchtlingskommissar betont - und nicht durch bloße Abschreckung."


 LEGGI ANCHE
• NACHRICHTEN
25 Dezember 2017

Frohe und gesegnete Weihnachten von der Gemeinschaft Sant'Egidio!

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
18 Dezember 2017

Internationaler Tag der Migranten – für eine Kultur des Dialogs, der Gastfreundschaft und der Inklusion

IT | ES | DE | FR | CA
29 November 2017

Eine weitere Hilfslieferung von Sant’Egidio für die Rohingya-Flüchtlinge ist unterwegs in die Lager in Bangladesch

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | ID | PL
22 November 2017

Auch in Belgien werden humanitäre Korridore für die Flüchtlinge eingerichtet

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
16 November 2017

Besuch des österreichischen Präsidenten Alexander Van der Bellen bei der Gemeinschaft Sant’Egidio

IT | ES | DE | FR | HU
12 November 2017
INDONESIEN

Der Besuch von Marco Impagliazzo in der Schule des Friedens und in der Mensa für die Armen von Sant'Egidio

IT | ES | DE | FR | PT | CA | RU | ID
tutle le news
• STAMPA
13 März 2018
RP ONLINE

Flucht, Abi, Studium

27 Februar 2018
Avvenire

Cei. Atterrati a Roma 113 profughi. «La cooperazione fra istituzioni fa miracoli»

27 Februar 2018
Vatican Insider

Corridoi umanitari, 114 profughi dall’Etiopia. Galantino: no allo sciacallaggio politico

27 Februar 2018
Agenzia SIR

Corridoi umanitari: Impagliazzo (Comunità Sant’Egidio), “polemiche politiche finiranno ma il futuro è nell’integrazione”

26 Februar 2018
Avvenire

Emergenza freddo. Rifugi e parrocchie aperte ai senza dimora

24 Februar 2018
Il Sole 24 ore

Emergenza freddo, S. Egidio: non lasciamo soli i senza dimora

tutta la rassegna stampa
• GESCHEHEN
18 Januar 2018 | ROM, ITALIEN

'Siamo qui, siamo vivi. Il diario inedito di Alfredo Sarano e della famiglia scampati alla Shoah'. Colloquio sul libro

tutti gli Incontri VON Preghiera per la Pace
• KEINE PENA DI MORTE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

vai a nein pena di morte
• DOCUMENTI

Speech of Marco Impagliazzo at the UN Security Council on the situation in the Central African Republic

tutti ich documenti