change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
4 April 2016

Rom: Flüchtlinge und Sant'Egidio: "Keine Mauern, sondern Korridore"

Während die ersten Flüchtlinge in Griechenland zurückgeschoben werden, kündigen Sant'Egidio und die Evangelischen Kirchen in Italien die Ankunft weiterer 150 Syrer aus dem Libanon im April durch die #corridoiumanitari (humanitären Korridore) an

 
druckversion

Heute Nachmittag haben der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio und der Präsident der Union der Evangelischen Kirchen in Italien, Luca Maria Negro, auf Einladung der Auslandspresse die Ankunft weiterer 150 syrischer Flüchtlinge aus dem Libanon auf der Grundlage des Projekts der "humanitären Korridore" angekündigt. Sie werden mit einem Linienflug in Fiumicino angekommen und müssen ihr Leben nicht bei Bootsreisen auf dem Mittelmeer aufs Spiel setzen, denn sie erhalten regoläre Visa durch den italienischen Staat.

Dies wurde am Sitz der Auslandspresse vor zahlreichen Journalisten ausländischer Medien in Itaien genau an dem Tag angekündigt, an dem Griechenland durch das Abkommen der Europäischen Union mit der Türkei Flüchtlinge dorthin abzuschieben beginnt. Impagliazzo sagte: "Heute ist ein trauriger Tag für Europa, denn auf diese Weise weicht es von den eigenen Prinzipien der Gastfreundschaft und des humanitären Schutzes für Menschen ab, die vor Konflikten und Gewalt auf der Flucht sind. Das Projekt der humanitären Korridore beweist das Gegenteil: Statt Mauer zu errichten, die Tausenden von Menschen ungerechtes Leid zufügen, obwohl sie das Recht auf Gastfreundschaft haben, da ihr Leben in Gefahr ist, wird die Möglichkeit angeboten, auf sicherem Weg für sich und für alle nach Italien zu kommen. Diese Antwort wird im Zeichen von Menschlichkeit und Effektivität gegeben, denn sie basiert auf einer fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Institutionen und Zivelgesellschaft, erleichtert die Integration und führt zu kollektiver Ersparnis.

Bisher sind die humanitären Korridore vollkommen eigenfinanziert. Nach Schätzungen belaufen sich die Kosten für die Gemeinschaft Sant'Egidio und die Evangelischen Kirchen (diese mit ihren Kirchensteuereinnahmen) durchschnittlich 20 Euro täglich pro Flüchtling, was weniger ist als die 30 Euro, die der Staat ausgibt. 
 
Das Projekt ist aktuell nur in Italien umgesetzt, doch der Erfolg - darauf weisen die Organisatoren hin - öffnet Wege, um es auch auf andere europäische Staaten zu übertragen. Es gibt schon Kontakte zu einigen Ländern wie Spanien, San Marino, Deutschland und Frankreich.
 
Die humanitären Korridore wurden als erste in Europa auf der Grundlage einiger Artikel der europäischen Verordnung erarbeitet, die eine Ausstellung von humanitären Visa ermöglichen. Sie wurden durch ein Abkommen mit dem italienischen Staat (Außen- und Innenministerium) umgesetzt.
 

Was sind die humanitären Korridore

Unterstützen Sie uns!

Gemeinschaft Sant'Egidio e.V.
Liga Bank Würzburg
Konto Nr. 3029999, BLZ 75090300
IBAN: DE71 7509 0300 0003 0299 99
BIC: GENODEF 1 M05
Stichwort: Humanitären Korridore

ZUGEORDNETEN OBJEKTE

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 Januar 2018
PARIS, FRANKREICH

Bienvenue! 40 syrische Flüchtlinge sind durch die in Frankreich eingerichteten humanitären Korridore angekommen

IT | ES | DE | FR | CA | ID
30 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Die ersten Personen sind 2018 durch die humanitären Korridore in Italien angekommen. Die neue Phase des Projektes, das zum Modell der Gastfreundschaft und Integration für Europa geworden ist

IT | ES | DE | FR | CA | ID
13 Januar 2018

Der Welttag des Migranten und Flüchtlings ermutige Europa zur Förderung der Integration – vorbildliches Modell der humanitären Korridore zur Nachahmung

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
25 Dezember 2017

Frohe und gesegnete Weihnachten von der Gemeinschaft Sant'Egidio!

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
23 Dezember 2017

Flüchtlinge, Sant'Egidio: humanitäre Korridore werden zu einem Modell, die ersten Flüchlinge sind in Belgien angekommen

IT | DE | FR | NL
18 Dezember 2017

Internationaler Tag der Migranten – für eine Kultur des Dialogs, der Gastfreundschaft und der Inklusion

IT | ES | DE | FR | CA
all news
• RELEASE
27 Februar 2018
Avvenire

Cei. Atterrati a Roma 113 profughi. «La cooperazione fra istituzioni fa miracoli»

27 Februar 2018
Vatican Insider

Corridoi umanitari, 114 profughi dall’Etiopia. Galantino: no allo sciacallaggio politico

27 Februar 2018
Agenzia SIR

Corridoi umanitari: Impagliazzo (Comunità Sant’Egidio), “polemiche politiche finiranno ma il futuro è nell’integrazione”

27 Februar 2018
La Repubblica

Profughi, dal Corno d'Africa a Roma corridoio umanitario per 114 persone

27 Februar 2018
Vaticannews

Corridoi umanitari: 114 nuovi arrivi dall’Etiopia

26 Februar 2018
Avvenire

Emergenza freddo. Rifugi e parrocchie aperte ai senza dimora

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Speech of Marco Impagliazzo at the UN Security Council on the situation in the Central African Republic

Dossier: What are the humanitarian corridors

alle dokumente

FOTOS

780 besuche

708 besuche
alle verwandten medien