change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
11 August 2016 | VATIKANSTADT

Mittagessen von Papst Franziskus im Haus Santa Marta mit den syrischen Flüchtingen, die von Lesbos gekommen sind und nun von Sant'Egidio begleitet werden

 
druckversion

Papst Franziskus hat im Haus Santa Marta, in dem er lebt, mit einer Gruppe von 21 syrischen Flüchtlingen zu Mittag gegessen. Sie leben jetzt in Rom und werden von der Gemeinschaft Sant'Egidio begleitet. Es sind Familien, die nach dem Besuch von Papst Franziskus auf der Insel Lesbos in Griechenland nach Italien gekommen sind. Die erste Flüchtlingsgruppe kam mit dem Flug des Papstes am 16. April, die zweite dann Mitte Juni. Greg Burke, der Direktor des Pressebüros des Heiligen Stuhls sagte: „Sowohl die Erwachsenen als auch die Kinder konnten mit Papst Franziskus über den Beginn ihres Lebens in Italien sprechen. Die Kinder haben dem Papst eine Sammlung ihrer Zeichnungen geschenkt, und er hat ihnen Spielzeug und weitere Geschenke überreicht.“ Mit Bergoglio waren auch der Substitut im Staatssekretariat, Msgr. Angelo Becciu, Andrea Riccardi, der Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio und andere Mitglieder der Gemeinschaft, der Kommandant der Gendamerie, Domenico Giani, und zwei päpstliche Gendarmen eingeladen, die bei der Übersiedlung der Familien aus Lesbos Hilfestellung geleistet haben.

Papa Francesco a pranzo con i profughi dalla Siria ospiti di Sant'EgidioEs war für alle eine Begegnung voller Freude. Die Flüchtlinge wandten sich an Papst Franziskus wie an einen Vater. Manche erzählten sogar auf Italienisch vom Drama der Flucht aus ihrer Heimat, die durch den Krieg zerstört wurde. Sie kommen aus Homs, Aleppo und anderen syrischen Städten. Sie hatten Häuser und Arbeit (einige auch gute Stellen) und haben alles verloren. Neben dem Schmerz stand aber die Freude, über das neue Leben in Italien berichten zu können. Am ersten Tag nach der Ankunft begann schon die Integration mit der Anmeldung in der Schule für italienische Sprache und Kultur der Gemeinschaft Sant'Egidio und die Eingliederung der Kinder in die Schulen von Rom. Jetzt leben sie in verschiedenen Vierteln der Stadt als Gäste von Sant'Egidio und des Netzwerkes der Gastfreundschaft, das in ihrem Umfeld entstanden ist. Denn in einem beeindruckenden Wettbewerb wurden einige Wohnungen sowohl von Ordensgemeinschaften als auch von Privatleuten angeboten.

Papst Franziskus hörte den Erzählungen zu, während die Flüchtlingskinder in den Räumen von Santa Marta spielten, einige sogar in der Küche, alles in einem herzlichen Klima der Gastfreundschaft. Die kleine Qudus ist 9 Jahre alt und sang ein Lied für Franziskus. Mit den anderen Kindern schenkte sie dem Papst eine Sammlung von Zeichnungen über das frühere Leben, den Schrecken des Krieges und auch über die Hoffnungen des neuen Lebens in Italien. Auf einem Bild ist Papst Franziskus wie ein Schmetterling gemalt: Er hat Flügel wie das Flugzeug, mit dem sie den Krieg weit hinter sich gelassen haben. Alle Erwachsenen berichteten über das Syrien vor dem Krieg als ein Land des Zusammenlebens, in dem es tägliche und unkomplizierte Beziehgungen zu den Muslimen gab. Der Papst hörte den Geschichten aufmerksam zu und sprach vom „geliebten Syrien“.

„Wir wollen nur Frieden, dass die Tragödie bald aufhört, unter der unser Volk leidet“, sagten die Flüchtlinge immer wieder. Einige von ihnen wurden schon als Flüchtlinge anerkannt. Am Ende sprach Suhila, eine 50jährige Frau, im Namen aller einen herzlichen Dank an den Papst aus.



 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Die ersten Personen sind 2018 durch die humanitären Korridore in Italien angekommen. Die neue Phase des Projektes, das zum Modell der Gastfreundschaft und Integration für Europa geworden ist

IT | ES | DE | FR | CA | ID
30 Januar 2018
PARIS, FRANKREICH

Bienvenue! 40 syrische Flüchtlinge sind durch die in Frankreich eingerichteten humanitären Korridore angekommen

IT | ES | DE | FR | CA | ID
22 Dezember 2011

Andrea Riccardi - Internationaler Pressespiegel

IT | ES | DE | FR | PT
all news
• RELEASE
11 Februar 2019
Vatican Insider

Riccardi: tra Italia e Vaticano c’è freddezza ma non rottura

13 März 2018
RP ONLINE

Flucht, Abi, Studium

27 Februar 2018
La Repubblica

Profughi, dal Corno d'Africa a Roma corridoio umanitario per 114 persone

27 Februar 2018
Avvenire

Cei. Atterrati a Roma 113 profughi. «La cooperazione fra istituzioni fa miracoli»

27 Februar 2018
Vatican Insider

Corridoi umanitari, 114 profughi dall’Etiopia. Galantino: no allo sciacallaggio politico

27 Februar 2018
Vaticannews

Corridoi umanitari: 114 nuovi arrivi dall’Etiopia

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Andrea Riccardi - Oriente y Occidente - Diálogos de civilización

alle dokumente