change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
30 August 2016

Unterricht für mosambikanische Flüchtlinge in Luwani durch die Jugend für den Frieden: Die Hoffnung ist stärker ist das Böse

Bericht der Jugendlichen aus Rom und Padua, die zwei Wochen in Malawi verbracht haben

 
druckversion

Zwanzig Jugendliche der Bewegung Jugend für den Frieden aus Rom und Padua haben zwei schöne und intensive Wochen mit dem DREAM-Programm in Malawi verbracht und vor allem im Ernährungszentrum John Paul II in Blantyre mitgeholfen. Es waren Tage voller Begegnungen und Geschichten mit den Gemeinschaften von Sant'Egidio in Malawi und ihrer Freundschaft zu den Armen. Hier ein beeindruckender Bericht über den Besuch im Flüchtlingslager von Luwani, wo ca. 4000 Mosambikaner leben, die vor den Kämpfen der vergangenen Jahre aus ihrem Land geflohen sind.

Eine lange Schotterstraße führt von der Hauptstraße zum Flüchtlingslager von Luwani. Auf der anderen Seite der Hügel liegt Mosambik. Am Horizont sieht man die majestätischen Affenbrotbäume mit ihren jahrhundertealten Stämmen und ihrer stolzen Haltung; sie sind Hüter einer noch nicht so alten Erinnerung von vor zwanzig Jahren, die noch nicht verarbeitet ist. Damals erlebten sie die sich mühsam dahinschleppenden Karawanen von Kindern, Erwachsenen und alten Menschen auf der Flucht vor einem blutigen Bürgerkrieg, der Mosambik zum ärmsten Land der Welt machte. Millionen Opfer, Millionen Flüchtlinge. Ein zerstörtes Land. Dann folgte das in Sant'Egidio unterzeichnete Friedensabkommen und das über zwanzigjährige Bemühen, eine neue Zukunft aufzubauen.

Jetzt erleben die alten Affenbrotbäume erneut mit ungläubigem und leidvollem Blick eine neue Generation von Mosambikanern, die aufgrund von Kämpfen, die seit einem Jahr das Geschenk des Friedens gefährden, zur Flucht aus dem eigenen Land gezwungen sind. In den Augen dieser verängstigten und schutzlosen Kinder sieht man den Krieg. Einige verstecken sich vor einem großen Fotoapparat, anderen wollen sich nicht umarmen lassen. Dann kommen die Mütter und Väter mit der Last im Herzen, dass sie ihren Kindern keine Zukunft in Frieden garantieren können.

Wir bringen Rucksäcke als Geschenk für die Schule mit. Ja, denn die Hoffnung ist stärker als die Resignation und schenkt neue Zukunftsperspektiven, auch wenn die Gegenwart sehr leidvoll ist. Dann folgen Lieder, Tänze und Sketsche. Viele, viele Kinder eilen mit ihren Familien herbei und schauen zu. Am Ende sind es ca. einhundert. Hinter ihnen sieht man viele Reihen von Zelten, die bis zum Horizont reichen. Alle sind voller Sand und der Sonne ausgesetzt. Es ist das arme Schauspiel eines ruhigen Lebens im Schutz vor dem Krieg.

Die flehenden Blicke der Kinder bleiben in unserem Herzen eingeprägt. Ihre Rufe nach Frieden, werden durch das Böse erstickt. Doch genau deshalb steigen sie zum Himmel hinauf und bitten uns, sie aufzunehmen.

Wir kehren nach Italien mit vielen Geschichten im Herzen zurück und auch mit der Wissen, dass man mehr wagen und mit größerer Kühnheit leben muss, wo das Böse stark ist. Aus dem Evangelium wissen wir, dass das Gute stärker ist und das Leben den Tod besiegt. Mit dieser Sicherheit wollen wir unseren Einsatz beim Aufbau einer Welt in Frieden mit neuer Kraft leben.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
25 Januar 2018

Unsere Mission: eine ‚global friendship‘. Video mit der Botschaft der europäischen Jugendlichen zum #Holocaustgedenktag

IT | EN | DE | FR | HU
23 Januar 2018
PERU

Die Gemeinschaft Sant’Egidio von Lima bei Treffen mit Papst Franziskus

IT | ES | DE | FR | PT
19 Januar 2018
MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Die Geschichte von Rawan: Aus dem Krieg im Irak in die Schule des Friedens in Mönchengladbach

IT | ES | DE | NL | HU
18 Januar 2018

Alte Menschen, Sant’Egidio: Einrichtung eines Ministeriums für Einsamkeit in Großbritannien ist ein Alarmsignal

IT | EN | ES | DE
11 Januar 2018
MALAWI

Neue Kleider für 160.000 Kinder in Malawi

IT | ES | DE | FR | PT | NL | HU
13 Dezember 2017
BLANTYRE, MALAWI

Die neue Kirche im Haus der Freundschaft der Gemeinschaft Sant’Egidio von Blantyre wurde geweiht

IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL | PL | HU
all news
• RELEASE
13 März 2018
RP ONLINE

Flucht, Abi, Studium

19 Februar 2018
FarodiRoma

I 50 anni di Sant’Egidio. Intervista a Chiara Turrini, impegnata in Mozambico

10 Februar 2018
SIR

50° Sant’Egidio: Gentiloni (presidente del Consiglio), “dalla condizione dei più deboli si misura il benessere autentico di una società”

18 Januar 2018
SIR

Ministero per la solitudine: Comunità Sant’Egidio, “problema da non sottovalutare”. Servono “reti di protezione” e “alleanze tra generazioni”

16 Januar 2018
Corriere.it

Lamiabuonanotizia. Le mamme rom aiutano quelle d’Africa

14 Januar 2018
Kirchen Zeitung-Aachen

Rawan Thamer, 20, Studentin , Mönchengladbach  

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
27 Januar 2018 | NEAPEL, ITALIEN

Naples without violence. La solidarietà cambia il mondo

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

L'omelia di Mons. Marco Gnavi alla preghiera Morire di Speranza, in memoria dei profughi morti nei viaggi verso l'Europa

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Preghiera per Elard Alumando

Omelia di S.E. Card. Antonio Maria Vegliò alla preghiera "Morire di Speranza". Lampedusa 3 ottobre 2014

Omelia di S.E. Card. Vegliò durante la preghiera "Morire di speranza"

Nomi e storie delle persone ricordate durante la preghiera "Morire di speranza". Roma 22 giugno 2014

alle dokumente
• BÜCHER

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

326 besuche

391 besuche

352 besuche

387 besuche

353 besuche
alle verwandten medien