change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
12 April 2017 | ABER SIND, RUANDA

Am internationalen Tag der Straßenkinder ein Zeugnis aus Butare in Ruanda

 
druckversion

Ich heiße Jean (Name geändert), bin 1991 in Ruanda geboren und Hutu. Im Juli 1994 bin ich mit meinem Vater in den Kongo geflüchtet. Ich war erst drei Jahre alt und konnte nicht weit laufen. Daher hat mir mein Vater ein Fahrrad besorgt, auf das er einen Karton befestigte, um mich auf den langen Märschen zu transportieren. Auch im Kongo brach der Krieg aus. Wir flohen von einem Ort zum anderen. Schließlich landeten wir im Busch, wo ich meinen Vater verloren habe. Ich erinnere mich an die Angst und Traurigkeit dieser Tage.

Ich floh von einer Stadt in die andere, von einem Busch zum anderen, während die Kämpfe wüteten, bis ich mit einem Flüchtlingsflug wieder nach Ruanda gebracht wurde. In der Stadt, in die ich ging, lebte ich auf der Straße und schnüffelte Klebstoff und Canabis, damit ich nicht so fror. Mit einer Gruppe Straßenkindern bettelte ich und arbeitete als Träger, um etwas zu verdienen.  Ich schlief unter dem Vordach eines Restaurants.

Auf der Straße habe ich die Jugendlichen der Gemeinschaft kennengelernt, die uns Essen brachten. Ich kann mich gut an Jean-Baptiste erinnern. Ich verstand sofort, dass er Tutsi ist. Anfangs hatte ich Angst vor dem Kontakt mit ihm. Ich wusste, dass die Tutsis uns Hutus nicht mögen, weil das mit dem Genozid passiert ist. Auch ich gab den Tutsis die Schuld dafür, was mit uns geschehen ist: Flucht, Tod meines Vaters, ständige Vertreibungen… Doch Jean-Baptiste schien es nichts auszumachen, welche Ethnie man hat. Er fragte nur, wie ich heiße.
Mich beeindruckte sofort die Tatsache, dass er mich von da an immer mit Namen ansprach und mit mir wie mit einem guten Freund sprach. Als er mir vorschlug, eine Schule zu besuchen, war ich sofort einverstanden. Ich wollte der Beste in der Klasse sein. Ich war Jean-Baptiste dankbar, dass er mir diese Chance gab. Ich lernte viel, machte immer die Hausaufgaben unter der Straßenbeleuchtung, weil ich keine Wohnung hatte.
Mit anderen Straßenkindern wurde ich bei einer Polizeirazzia festgenommen. Durch die Freunde der Gemeinschaft wurde ich freigelassen, sie haben für mich Garantien abgegeben und in eine Wohngemeinschaft gebracht, die für uns eingerichtet worden ist. 

Das Lernen in einem Zuhause ist viel einfacher, meine schulischen Leistungen wurden sofort besser. Ich kann sagen, dass ich in diesem Zuhause neu geboren wurde. Seitdem gehöre ich zur Gemeinschaft Sant'Egidio, ich helfe den alten Menschen im Stadtviertel und den Kindern, die wie ich schutzlos auf der Straße gelandet sind. Ich möchte ihnen all die Liebe schenken, die auch ich empfangen habe, und dafür kämpfen, dass kein Kind mehr unter dieser großen Ungerechtigkeit leiden muss.
 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
1 Dezember 2017

Die Jugendlichen auf den Plätzen Europas setzen sich für ein von AIDS befreites Afrika ein – Spielzeugmärkte 2017!

IT | ES | DE | PT | CA
20 November 2017

Internationaler Tag der Kinderrechte: Sant’Egidio an der Seite der Kinder

IT | ES | DE
15 November 2017
MEXIKO-STADT, MEXIKO

Eine Geschichte über die Möglichkeit, das Leben von Straßenkindern durch kleine Gesten der Solidarität zu verändern

IT | ES | DE
30 Oktober 2017
KIGALI, RUANDA

Das neue Leben von Eric, einem Waisenkind durch den Genozid in Ruanda, das jetzt einen Studienabschluss gemacht hat – durch eine Patenschaft!

IT | ES | DE | FR | PT | RU
18 Oktober 2017
BISSAU, GUINEA-BISSAU

Wenn es keine Schule gibt – alle #allascuoladellapace! (#indieSchuledesFriedens)

IT | ES | DE | PT
30 August 2017
MALAWI

BRAVO in Malawi: in nur 10 Tag 70.000 Kinder beim Einwohnermeldeamt registriert

IT | ES | DE
all news
• RELEASE
9 Dezember 2017
Il Secolo XIX

Migranti e studenti volontari per il Rigiocattolo

2 Dezember 2017
Avvenire

Unicef. Bimbi e donne: l'Aids non è uguale per tutti

30 August 2017
Main-Post

Inklusives Projekt: Ein Kunstwerk blickt auf Traumwolken

21 August 2017
La Repubblica - Ed. Roma

A Rocca di Papa l'estate di studio per i bambini rom

27 Juli 2017
Il Mattino di Padova

Un'estate da volontari per diventare grandi

27 Juli 2017
La Stampa

Così si salvano i bimbi invisibili

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
7 Dezember 2017 | GENUA, ITALIEN

Presentazione del libro ''Alla Scuola della Pace'' a Genova

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe

FOTOS

1294 besuche

1268 besuche

1062 besuche

1218 besuche

1075 besuche
alle verwandten medien