change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
13 Juli 2017 | ROM, ITALIEN

In der Zentralafrikanischen Republik muss unbedingt eine neue Seite aufgeschlagen werden – eine Analyse der Entwicklung des Friedensprozesses

Mauro Garofalo, der Verantwortliche von Sant’Egidio für internationale Beziehungen, erläutert die Lage des Landes nach dem Abkommen von Rom

 
druckversion

Ein Monat ist seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens für die Zentralafrikanische Republik vergangen, das infolge der Verhandlungen von Vertretern der Behörden und der bewaffneten Gruppen in Sant’Egidio am 19. Juni geschlossen wurde und einen Waffenstillstand, eine stufenweise Entwaffnung und den Beginn eines nationalen Versöhnungsprozesses umfasst. In einer Pressekonferenz hat Mauro Garofalo, der Verantwortliche von Sant’Egidio für internationale Beziehungen, der vor kurzem von einer Mission in die Zentralafrikanische Republik zurückgekehrt ist, eine Analyse der Lage des Landes nach dem Abkommen von Rom gegeben. „Das Abkommen wird beachtet und von einem starken und dauerhaften Wunsch nach Frieden von Seiten aller zivilen und religiösen Akteure der zentralafrikanischen Krise getragen“, erläuterte Garofalo, der bei seinem Besuch in Bangui Präsident Touadéra getroffen hat, wie auch Minister und Abgeordnete der Nationalversammlung, Führer der politisch-militärischen Gruppen und Religionsvertreter, vor allem Kardinal Nzapalainga.

Dieser empfing die Delegation von Sant’Egidio mit andern Mitgliedern der zentralafrikanischen Bischofskonferenz und brachte seine Unterstützung für die Inhalte des Abkommens zum Ausdruck. Auch Präsident Touadéra brachte sein Vertrauen in den Friedensprozess zum Ausdruck und bezeichnete das Abkommen von Rom als „historisch“. Beim Empfang aller Vertreter der bewaffneten Gruppen, die das Abkommen unterzeichnet haben, sagte er im Präsidentenpalast: „Mit der Vereinbarung von Rom haben Sie bewiesen, dass Sie durch den Haupteingang in die Geschichte eintreten wollen.“

Schließlich betonte Garofalo , dass die Gemeinschaft Sant’Egidio die Umsetzung des Friedensprozesses begleiten und unterstützen möchte. Es sei „notwendig, die Spirale der Gewalt durch eine Dynamik der Versöhnung und der Vergebung zu verlassen“. Dann kündigte Garofalo an, das demzufolge „in den kommenden Tagen ein ‚Comité de Suivi‘ auf Vertretern der Präsidentschaft, der Nationalversammlung, der bewaffneten Gruppen, der UNO-Mission und der Gemeinschaft Sant’Egidio gegründet wird“.

Das Hauptziel dieser „Arbeitsgruppe“ besteht nach den Worten Garofalos darin, „die Maßnahmen des Abkommens umzusetzen, regelmäßig die Entwicklung zu analysieren und Schwierigkeiten beim Entwaffnungsprozess zu lösen. Es ist notwendig, eine neue Seite für die Zentralafrikanische Republik aufzuschlagen. Durch das Abkommen von Rom hat ein Prozess begonnen, der Millionen von Einwohnern des Landes Frieden und die Möglichkeit schenkt, ein normales Leben zu führen“.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 Januar 2018
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Chantal, Elodie und andere – Geschichten von Kindern und anderen, die im DREAM-Programm der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui behandelt werden

IT | ES | DE | FR | CA | NL
25 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Der Präsident der Zentralafrikanischen Republik Touadera in Sant’Egidio: Der Friedensprozess wird fortgesetzt, eine neue Phase der Entwaffnung beginnt

IT | ES | DE | FR | PT | CA | ID
15 Januar 2018

Frieden schaffen - die Diplomatie von Sant'Egidio' ist im Buchhandel - auf Italienisch und bald auch auf Deutsch

IT | ES | DE | PT
9 Januar 2018
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Humanitäre Hilfe und Fortsetzung der Entwaffnung

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
1 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Gruß und Ermutigung durch Papst Franziskus für die Teilnehmer der Kundgebungen „Friede auf der ganzen Erde”

IT | ES | DE | FR | PT | NL | HU
1 Januar 2018

Fortschritte auf dem Weg zum Frieden in Casamance: die Regierung von Senegal lässt zwei Gefangene frei

IT | DE | FR | PT | NL | HU
all news
• RELEASE
26 Februar 2018
Roma sette

Congo e Sud Sudan, Gnavi: «La liberazione ha il nome di Gesù»

23 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

22 Februar 2018
Famiglia Cristiana

La preghiera sia un urlo contro le guerre

21 Februar 2018
Vatican Insider

Sant’Egidio si unisce alla Giornata di digiuno per Congo e Sud Sudan indetta dal Papa

21 Februar 2018
SIR

Giornata preghiera e digiuno: Comunità di Sant’Egidio, adesione all’invito del Papa. Veglia nella basilica di Santa Maria in Trastevere a Roma e in molte città italiane

7 Februar 2018
Vaticannews

“Fare pace”: la diplomazia della speranza cristiana di Sant’Egidio

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

''Entente de Sant'Egidio'': Political Agreement for Peace in the Central African Republic

Speech of Marco Impagliazzo at the UN Security Council on the situation in the Central African Republic

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

Nuclear Disarmament Symposium on the 70 th anniversary of the atomic bomb. Hiroshima, August 6 2015

alle dokumente