change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
22 August 2017

Für den Papst ist die Integration der wesentliche Prozess. Ein Artikel von Andrea Riccardi über die Botschaft von Papst Franziskus über die Migranten

 
druckversion

Papst Franziskus spricht über Migranten mit einer Sprache, die nicht mit einem Großteil der europäischen Regierung im Einklang steht. Vor allem wenn sie Abschottung als Schutz der christlichen und nationalen Identität ansehen. Die Vorwürfe gegen den Papst, die „Verdammten der Erde“ zu verteidigen und dabei die Interessen der Staaten zu ignorieren sind nicht neu. Seinerseits ist der Papst davon überzeugt, dass die Migration ein epochales Phänomen ist, das mit Humanität und Weitsicht angegangen werden muss: „aufnehmen, beschützen, fördern und integrieren“ – sind die vier Verben, um die sich die gestern veröffentlichte Botschaft zum Welttag des Migranten und Flüchtlings 2018 dreht. Der Text verweist auf den Wert des Migranten als Person und seine international anerkannten Rechte, wenn es heißt: „Die kollektiven und willkürlichen Ausweisungen von Migranten und Flüchtlingen sind keine geeignete Lösung, vor allem, wenn diese in Länder geschehen, die die Achtung der Würde und der Grundrechte nicht gewährleisten können.“

Hier spricht der Heilige Stuhl überhaupt nicht in utopischer Weise, vielmehr ist er sich des internationalen Rechts bewusst. Viele Vorschläge sind in dem überlegten Text enthalten: „Programme privater und gemeinschaftlicher Patenschaften“, und „humanitäre Korridore für die am meisten gefährdeten Flüchtlinge“ (die Italien schon als erstes Land in Europa für Syrer eingerichtet hat); die „zeitlich befristete Sondervisa“ für Kriegsflüchtlinge, wie aus Syrien und dem Irak, die in den Nachbarländer oft ohne Status leben. Der Papst fordert die Einrichtung von legalen Wegen als einzige Lösung, um unter anderem die Mafia der Schlepper zu bekämpfen. Er äußert nicht nur einen „christlichen“ Aufruf zur Aufnahme, sondern entwirft eine Vision für ein in einer demographischen Krise befindliches Europa. Im April hat Franziskus einen beeindruckenden Satz gesagt: „Wir sind eine Kultur, die keine Kinder hervorbringt, aber wir verschließen die Türen vor den Migranten: das nennt man Selbstmord.“ Jorge Bergoglio ist ein Argentinier und weiß, dass sein Land als Schmelztiegel von Migranten entstanden ist. In einer wichtigen Rede an der Universität Roma Tre hat er gesagt: „Die Migranten sind keine Gefahr sondern eine Herausforderung, um zu wachsen. Das sagt einer, der aus einem Land kommt, in dem über 80% Migranten sind, ein Land von Mestizen.“  Im Blick auf die europäische Geschichte hat der Papst angemerkt, dass sie sich in einem ethnischen Schmelztiegel entwickelt hat: „Ich frage mich: Wie viele Invasionen hat es in Europa gegeben?“

Im Denken von Franziskus ist die Integration ein wesentlicher Prozess. In der Botschaft hebt er das allgemeine Recht „auf eine Nationalität“ für alle Kinder von Migranten „zum Augenblick ihrer Geburt“ hervor, das die Integration fördert. Er fordert Prozesse der Legalisierung für Menschen, die sich lange im Land aufhalten, um Ghettos von Ausgegrenzten zu vermeiden. Die Ausweitung der Familienzusammenführung ist ein entscheidender Schritt in diese Richtung. Täglich kommt es beim Thema Immigration zu neuer Polemik und emotionalen Debatten. Es gibt wenige reale Antworten. In dieser Botschaft finden sich einige, um aus dem Stillstand herauszukommen, der Illegalität und Unmenschlichkeit produziert. Der Papst ist vor allem davon überzeugt, dass die Interessen derer, die an die Türen Europas anklopfen, nicht im Gegensatz zu denen der Europäer stehen und besser verstanden werden müssen: „Es ist nicht menschlich, die Türen zu verschließen, es ist nicht menschlich, das Herz zu verschließen, auf lange Sicht wird man dafür bezahlen müssen“, sagte er bei einer Pressekonferenz. Die Botschaft zeigt den Blick eines Mannes, der die Geschichte in langen Abschnitten betrachtet. Denn man bemerkt die engen nationalen Sichtweisen angesichts eines so umfassenden Phänomens, das dagegen eine große Chance ist, um eine europäische Politik reifen zu lassen.

Corriere della sera, 21. August 2017




 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
23 Januar 2018
PERU

Die Gemeinschaft Sant’Egidio von Lima bei Treffen mit Papst Franziskus

IT | ES | DE | FR | PT
13 Januar 2018

Der Welttag des Migranten und Flüchtlings ermutige Europa zur Förderung der Integration – vorbildliches Modell der humanitären Korridore zur Nachahmung

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
1 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Gruß und Ermutigung durch Papst Franziskus für die Teilnehmer der Kundgebungen „Friede auf der ganzen Erde”

IT | ES | DE | FR | PT | NL | HU
22 Dezember 2017
ROM, ITALIEN

Andrea Riccardi wurde von Papst Franziskus in Audienz empfangen: Humanitäre Korridore und Frieden waren Gesprächsthemen

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | ID
18 Dezember 2017

Internationaler Tag der Migranten – für eine Kultur des Dialogs, der Gastfreundschaft und der Inklusion

IT | ES | DE | FR | CA
17 Dezember 2017

Herzlichen Glückwunsch Papst Franziskus! Vielen Dank für die Freude eines Evangeliums, das Arme und Peripherien erreicht und der Welt einen Weg der Barmherzigkeit und des Friedens weist

IT | DE | FR | ID
all news
• RELEASE
11 Februar 2019
Vatican Insider

Riccardi: tra Italia e Vaticano c’è freddezza ma non rottura

22 Februar 2018
Famiglia Cristiana

La preghiera sia un urlo contro le guerre

22 Februar 2018
Br-Online

Interview mit Sant'Egidio Mitgründer Andrea Riccardi

21 Februar 2018
Vatican Insider

Sant’Egidio si unisce alla Giornata di digiuno per Congo e Sud Sudan indetta dal Papa

21 Februar 2018
Famiglia Cristiana

I 50 anni di Sant'Egidio. L'abbraccio.

21 Februar 2018
SIR

Giornata preghiera e digiuno: Comunità di Sant’Egidio, adesione all’invito del Papa. Veglia nella basilica di Santa Maria in Trastevere a Roma e in molte città italiane

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Andrea Riccardi - Oriente y Occidente - Diálogos de civilización

alle dokumente

FOTOS

165 besuche

116 besuche

385 besuche
alle verwandten medien