change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
10 September 2017 | MÜNSTER, DEUTSCHLAND

Eine europäische Wirtschaftsdiplomatie, um Afrika wachsen zu lassen: der Präsident des Europaparlamentes bei "Wege des Friedens"

 
druckversion

In seinem Beitrag bei der Eröffnungsveranstaltung des internationalen Treffens "Wege des Friedens", das von der Gemeinschaft Sant'Egido in Deutschland organisiert wurde, fragt sich der Präsident des Europaparlaments, Antonio Tajani, welche Rolle der europäische Kontinent spielen kann. "Europa, das sind nicht nur wissenschaftliche Kenntnisse oder eine wirtschaftlicher Markt", aber ein Ideal, wo "die Werte uns zusammenführen", und der erste Wert ist die Freiheit. "Aber oft haben wir dieses Ideal mit Füßen getreten".

Wenn Europa ein Raum des Friedens sei, wo Religionsfreiheit gelte und kein Staat die Todesstrafe anwende, müssen wir uns erinnern, dass "der Friede nicht ein ein für alle Mal erworbenes Gut ist". Bezüglich der terroristischen Gewalt, bekräftigte er, dass "wir diesen Samen der Zwietracht nicht tolerieren können, der sich in Europa verbreitet, denn angesichts des Terrorismus geht es nicht darum, Christ oder Muslim zu sein", da die Angriffe oft auch Bürger muslimischen Glaubens getroffen hätten, wie z.B. in Toulouse oder Paris.

Tajani zufolge müssten die Schulen Programme der Erziehung zum interreligiösen Dialog anbieten; er fordert "einen europäischen Islam, so dass die Imame in der Sprache des jeweiligen Landes predigen können" und die jungen Muslime nicht Gefahr liefen, den Koran in falschen Übersetzungen zu hören, die sie zum Kampf aufriefen.

Die Migrationspolitik muss, so der Präsident des Europaparlaments, gelenkt werden, indem man Wege öffnet "für die, die auf der Flucht sind, aber auch Zugänge für Wirtschaftsmigranten", um zu vermeiden, dass die, die kommen, wie Sklaven für wenige Euro am Tag auf unseren Feldern arbeiten müssen und die Frauen gezwungen werden, ihren Körper zu verkaufen. Aber eine Migrationspolitik bedeute auch, keine Konzentrationslager ohne Kontrolle oder Schutz in Libyen zu haben. "Gegen die Menschenhändler müssen, wenn nötig, auch europäische Polizeikräfte zum Schutz der Migranten eingesetzt werden", so Tajani.

Zum Schluss schlug der Präsident des Europaparlaments einen Marshall-Plan für Afrika vor: "Die vier Milliarden, die das Europaparlament zur Verfügung gestellt hat, reichen nicht, es bräuchte 40 Milliarden, um den afrikanischen Kontinent wachsen zu lassen, dessen natürliche Gesprächspartner wir Europäer sind."

Hier die ganze Rede lesen (it)


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 Januar 2018
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Chantal, Elodie und andere – Geschichten von Kindern und anderen, die im DREAM-Programm der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui behandelt werden

IT | ES | DE | FR | CA | NL
25 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Der Präsident der Zentralafrikanischen Republik Touadera in Sant’Egidio: Der Friedensprozess wird fortgesetzt, eine neue Phase der Entwaffnung beginnt

IT | ES | DE | FR | PT | CA | ID
15 Januar 2018

Frieden schaffen - die Diplomatie von Sant'Egidio' ist im Buchhandel - auf Italienisch und bald auch auf Deutsch

IT | ES | DE | PT
9 Januar 2018
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Humanitäre Hilfe und Fortsetzung der Entwaffnung

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
1 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Gruß und Ermutigung durch Papst Franziskus für die Teilnehmer der Kundgebungen „Friede auf der ganzen Erde”

IT | ES | DE | FR | PT | NL | HU
1 Januar 2018

Fortschritte auf dem Weg zum Frieden in Casamance: die Regierung von Senegal lässt zwei Gefangene frei

IT | DE | FR | PT | NL | HU
all news
• RELEASE
26 Februar 2018
Roma sette

Congo e Sud Sudan, Gnavi: «La liberazione ha il nome di Gesù»

23 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

22 Februar 2018
Famiglia Cristiana

La preghiera sia un urlo contro le guerre

21 Februar 2018
Vatican Insider

Sant’Egidio si unisce alla Giornata di digiuno per Congo e Sud Sudan indetta dal Papa

21 Februar 2018
SIR

Giornata preghiera e digiuno: Comunità di Sant’Egidio, adesione all’invito del Papa. Veglia nella basilica di Santa Maria in Trastevere a Roma e in molte città italiane

7 Februar 2018
Vaticannews

“Fare pace”: la diplomazia della speranza cristiana di Sant’Egidio

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

''Entente de Sant'Egidio'': Political Agreement for Peace in the Central African Republic

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

Programme Tirana 2015 - Peace is always possible ENGLISH

Nuclear Disarmament Symposium on the 70 th anniversary of the atomic bomb. Hiroshima, August 6 2015

alle dokumente