change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
17 November 2008

ZYPERN 2008

Das Treffen von Zypern macht deutlich, wie die Religionen ein Faktor des Zusammenlebens sein können, so lauten die Worte eines Vertreters aus dem Iran

 
druckversion

Programm
Konferenzorte
TV/Web Übertragung
Pressespiegel
Videos


„Das Problem ist nicht die Religion sondern der Extremismus auf beiden Seiten. Khatami und reformierte Kreise im Iran sind davon überzeugt, dass dieses radikale Denken abgelegt werden muss“: diese Meinung vertrat der Iraner Sayyed Mohammad Ali Abtahi, der Präsident des Instituts für den interreligiösen Dialog, bei einer Begegnung mit Journalisten am Rande der Arbeiten des Internationalen Treffens `Menschen und Religionen`, das von der Gemeinschaft Sant`Egidio und der Kirche von Zypern mit dem Titel „Die Zivilisation des Friedens: Religionen und Kulturen im Dialog“ organisiert wird und zur Zeit auf Zypern stattfindet.

 
Ali Abtahi gehört zu den engsten Mitarbeitern von Khatami, dem ehemaligen iranischen Präsidenten, der bei den Präsidentschaftswahlen im kommenden Juli wieder antritt. Ali Abtahi sagte: „In dieser historischen Phase haben die `Hartliner` beider Flügel absurde Ängste verbreitet: im Westen gibt es Unterstützer einer wahren Islamophobie. Auch in unserer Welt, in den islamischen Ländern, versuchen die `Hartliner`, eine Phobie gegen den Westen und Amerika zu schaffen. Gemeinsam müssen wir das alles hinter uns lassen“.
Als Kommentar zu den Arbeiten des Treffens merkte Ali Abtahi an: „Bei diesem Treffen von Sant`Egidio entdeckt man neue Sichtweisen, wie die Religionen zu dem werden können, was sie wirklich sind: ein zusätzlicher Faktor, um zum Zusammenleben in unserer Region und weltweit beizutragen“.
 
Ali Abhahi merkte abschließend an, dass „Italien eine wichtige Rolle spielen kann, um die Probleme im Nahen Osten und in der ganzen Region grundlegend zu lösen“.
 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München

IT | DE
18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen

IT | ES | DE | FR | RU
11 Oktober 2017
HAVANNA, KUBA

Die Religionen versammeln sich in Havanna, um Wege des Friedens auf Kuba einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | NL | ID
3 Oktober 2017

Gebet für den Frieden in der Ukraine

25 September 2017
JOS, NIGERIA

#pathsofpeace in Nigera – Christen und Muslime im Dialog, um Wege des Friedens einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | CA
all news
• RELEASE
23 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

1 Februar 2018
SIR

50° Comunità Sant’Egidio: Hilarion (Patriarcato di Mosca), “la nostra una collaborazione che ha dato tanti buoni frutti”

30 Januar 2018
Vaticannews

Corridoi umanitari: la collaborazione ecumenica via della speranza

26 Januar 2018
POW - Pressestelle des Ordinariates Würzburg

Angst und Lethargie überwinden

15 Januar 2018
Roma sette

Ecumenismo, in processione con anglicani, luterani e ortodossi

15 Dezember 2017
GNZ

Im Mittelpunkt steht das Gebet für den Frieden

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
25 Januar 2018

Ökumenischer Gottesdienst in der Gebetswoche für die Einheit der Christen

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente