change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
17 November 2008

Zypern 2008

Der katholische Erzbischof von Bagdad auf dem Treffen von Sant'Egidio gemeinsam mit Vertretern anderer Religionen im Irak

 
druckversion

Programm
Konferenzorte
TV/Web Übertragung
Pressespiegel
Videos


Auf Zypern hat der katholische Bischof von Bagdad, Jean Baptiste Sleiman, eine Politik verurteilt, die fortgesetzt in der Sprache der Gewalt spricht. “Auch wenn nun die Attentate zurückgegangen sind, ist die Gewalt immer noch im Hinterhalt virulent. Die Detonation von Autobomben geht immer wieder mit wichtigen politischen Ereignissen einher. Die Christen werden zum Wechselgeld im Kampf um die Macht". Unser Volk wird ständig gedemütigt - so Sleiman auf dem Treffen gegenüber der Presse - und wer aus dem Irak kommt, wird im Ausland stundenlang verhört und als verdächtig angesehen.. Dem Land des Öls fehlt das Benzin. Der Gaspreis ist in den letzten Jahren um das 20-fache gestiegen. Und wer es wagt, für ausländische Gesellschaften zu arbeiten, riskiert sein Leben".
Der katholische Erzbischof beschreibt ein Bild, in dem die Lage für die Christen besonders schwierig ist. Ganze Stadtviertel wurden verlassen, und mindestens die Hälfte aller Christen musste das Land verlassen. “Wir waren vielleicht eineinhalb Millionen vor dem Krieg, jetzt sind wir 400.000 Katholiken, höchstens eine halbe Million mit den Christen anderer Konfessionen: Aber Vorsicht mit den Zahlen, sie werden zu politischen Instrumenten. Dank der Vermittlung durch die UNO sieht das Gesetz nun eine politische Vertretung der Minderheiten vor, eine wirklich dürftige, aber immerhin ist es wichtig, dass das Prinzip ihrer Rechte eingeführt wurde, die der Christen eingeschlossen".
Sleiman zufolge hatte das alte Regime alle Spannungen “in den Eisschrank der Geschichte" gelegt. Doch deshalb könne man nicht verfechten, es sei besser mit Saddam gewesen. "Es ist wahr, dass die Christen früher im Frieden lebten, doch dies war eine pax saddamiana, die keinerlei Gegenmeinung duldete. Mit der Diktatur verliert man den Sinn der Wahrheit, die sozialen Beziehungen werden erschüttert, die Beziehungenn werden vom Misstrauen beherrscht. Das Regime führte zu einer Entfremdung der Geister, und die Gruppen und Kirchen wurden von innen her ausgehöhlt. Die Antwort auf die heutigen Probleme liegt nicht in der Rückwärtsschau, sondern darin, eine friedvolle Gesellschaft aufzubauen, die um gemeinsam geteilte republikanische Werte herum errichtet wird”.
Abschließend unterstrich der Erzbischof von Bagdad: “Auf dem Meeting von Sant’Egidio auf Zypern sind außer mir auch andere Iraker anwesend: ein chaldäischer Bischof, ein Exponent der mandäischen Minderheit, wichtige Vertreter der Schiiten und Sunniten. Jeder von uns wird etwas für unser Land erbitten. Doch ich bitte darum, unserer Gesellschaft dabei zu helfen, sich von der Gewalt zu befreien, damit sich eine Katarsis vollzieht. Man muss anerkennen, dass die Gewalt in unserer Geschichte verwurzelt ist, sie kann nicht nur von außen kommen. Die Magistratur kann nicht zu einem Ministerium der Rache werden, ebensowenig darf sich die Politik auf das Gesetz des Stärkeren reduzieren" .


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München

IT | DE
18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen

IT | ES | DE | FR | RU
11 Oktober 2017
HAVANNA, KUBA

Die Religionen versammeln sich in Havanna, um Wege des Friedens auf Kuba einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | NL | ID
3 Oktober 2017

Gebet für den Frieden in der Ukraine

25 September 2017
JOS, NIGERIA

#pathsofpeace in Nigera – Christen und Muslime im Dialog, um Wege des Friedens einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | CA
all news
• RELEASE
23 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

1 Februar 2018
SIR

50° Comunità Sant’Egidio: Hilarion (Patriarcato di Mosca), “la nostra una collaborazione che ha dato tanti buoni frutti”

30 Januar 2018
Vaticannews

Corridoi umanitari: la collaborazione ecumenica via della speranza

26 Januar 2018
POW - Pressestelle des Ordinariates Würzburg

Angst und Lethargie überwinden

15 Januar 2018
Roma sette

Ecumenismo, in processione con anglicani, luterani e ortodossi

15 Dezember 2017
GNZ

Im Mittelpunkt steht das Gebet für den Frieden

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
25 Januar 2018

Ökumenischer Gottesdienst in der Gebetswoche für die Einheit der Christen

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente