change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
17 November 2008

Sie leben in Kaduna in Nigeria. Gemeinsam haben sie eine Gegenwart, die sie vereint und eine beiseite gelassene Vergangenheit, die sie getrennt hat.

Ein Pastor der Pfingstler und ein Imam aus Nigeria erzählen ihre Geschichte auf dem Meeting von Sant`Egidio auf Zypern

 
druckversion

Programm
Konferenzorte
TV/Web Übertragung
Pressespiegel
Videos


James Wuje und Mohammed Ashafa, der eine ist ein Pastor der Pfingstler, der andere ein Imam. Sie leben in Kaduna in Nigeria. Gemeinsam haben sie eine Gegenwart, die sie vereint und eine beiseite gelassene Vergangenheit, die sie getrennt hat, wie sie viele Menschen auf den unterschiedlichen Breitengraden der Welt trennt. James trägt auf dem rechten Arm das Zeichen seiner Vergangenheit: Er wurde ihm zum Teil amputiert nach dem Zusammentreffen mit einer muslimischen Gruppe, die er als Anführer einer christlichen Miliz bekämpfte. Das war 1092. Auf der anderen Seite führte Ashafa eine radikale islamische Gruppe. “In den 70-er Jahren herrschte die Wirtschaftskrise und große Armut, in der viele von uns die Angst vor dem Unbekannten kultivierten. Es gibt viele Arten ihr zu begegnen - erklärt der Imam -, ein Weg ist die Vernichtung der Unbekannten. Andere wollen nichts zu tun haben mit denen, die sie für Feinde halten, daher ergreifen sie die Flucht”. Ashafa entscheidet sich für die gewalttätigere Herangehensweise, “in der Nachfolge ignoranter und Missbrauch treibender religiöser Führer. Ich glaubte, der Islam gäbe mir das Recht den Feind zu eliminieren". Eines Tages aber trifft er einen weisen Imam, der  “mir gezeigt hat, wie im Koran erklärt ist, dass es im Islam für den anderen Platz gibt. Da habe ich die Gewalt abgelegt”. James und Mohammed erzählen ihre Geschichte auf dem Friedenstreffen von Sant`Egidio, das gerade auf Zypern stattfindet. “Ich wollte die Muslime zum Christentum bekehren – nimmt James den Faden auf – Ich wurde von einer Vereinigung aufgenommen, die mich aussandte, den Muslimen zu predigen. Ein Imam widersprach mir und sagte zu mir, ich könne zu den Muslimen von Jesus sprechen, aber mit Liebe und nicht mit dem Hass, den ich zeigte. Drei Jahre lang habe ich mit ihm zusammen gearbeitet, aber heimlich verfolgte ich die Idee, ihn umzubringen. Doch die Schriftlesung der Bibel hat mich davon abgehalten, das zu tun. Vor 14 Jahren schließlich kam es zur entscheidenden Begegnung. Ein Journalist, ein Freund von beiden, der davon überzeugt war, dass Menschen mit Glauben dem Frieden nütztlich sein können, lud beide zu einem Treffen ein. Er wusste um die Verwundungen, die jeder von ihnen davon getragen hatte: James mit einem verstümmelten Arm, Mohammed mit zwei von christlichen Milizen getöteten Brüdern. Die Begegnung fand im Haus des Gouverneurs statt. Ihr Freund stellte sie vor, verließ sie dann und ließ sie miteinander reden. “Wir haben uns auf diese Weise entwaffnet”, sagt James, der heute mit Mohammed das Interfaith Mediation Centre von Kaduna leitet. “Wir arbeiten für den Frieden in Nigeria – schließen sie gemeinsam - und in anderen Teilen Afrikas und wir gehen in die ganze Welt, um unsere Geschichte zu erzählen mit ihrer Botschaft vom Frieden, der möglich ist”.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München

IT | DE
18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen

IT | ES | DE | FR | RU
11 Oktober 2017
HAVANNA, KUBA

Die Religionen versammeln sich in Havanna, um Wege des Friedens auf Kuba einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | NL | ID
3 Oktober 2017

Gebet für den Frieden in der Ukraine

25 September 2017
JOS, NIGERIA

#pathsofpeace in Nigera – Christen und Muslime im Dialog, um Wege des Friedens einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | CA
all news
• RELEASE
23 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

1 Februar 2018
SIR

50° Comunità Sant’Egidio: Hilarion (Patriarcato di Mosca), “la nostra una collaborazione che ha dato tanti buoni frutti”

30 Januar 2018
Vaticannews

Corridoi umanitari: la collaborazione ecumenica via della speranza

26 Januar 2018
POW - Pressestelle des Ordinariates Würzburg

Angst und Lethargie überwinden

15 Januar 2018
Roma sette

Ecumenismo, in processione con anglicani, luterani e ortodossi

15 Dezember 2017
GNZ

Im Mittelpunkt steht das Gebet für den Frieden

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
25 Januar 2018

Ökumenischer Gottesdienst in der Gebetswoche für die Einheit der Christen

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente