change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
5 März 2009

Rom – St. Bartholomäusbasilika. Übergabe einer autographischen Schrift des seligen armenischen Bischofs Ignatius Maloyan an die Gemeinschaft Sant’Egidio

 
druckversion

Am 5. März 2009 hat der armenisch-katholische Patriarch, Seine Seligkeit Nerses Bedros XIX. Tarmouni, der Gemeinschaft Sant’Egidio einen autographischen Brief des Seligen Ignatius Maloyan, Erzbischof von Mardin und Opfer der Massaker in der Türkei im Jahr 1915, übergeben, damit er am Gedenkort der Märtyrer und Glaubenszeugen des 20. Jahrhundert in der Basilika aufbewahrt werde. 

Während eines Wortgottesdienstes, dem der Patriarch vorstand, wurde die „Reliquie“ in Prozession zum Altar getragen, der den Märtyrern aus Asien, dem Nahen Osten und Ozeanien gewidmet ist, und dort niedergelegt.

Predigt S.S. Nerses Bedros, Patriarch von Zilizien der Armenier (it) 

Einige Bilder der Feier
S.B. Nerses Bedros XIX Tarmouni, Catholicos Patriarca di Cilicia degli armeni  Saluto del Prof. Marco Impagliazzo, presidente della Comunità di Sant'Egidio
S.B. Nerses Bedros XIX Tarmouni (Catholicos Patriarca di Cilicia degli armeni) e Don Angelo Romano (Rettore della Basilica di San Bartolomeo all'Isola Tiberina)  Processione
 Deposizione della lettera del Beato Maloyan nella Cappella dedicata ai Nuovi Martiri  in Asia, Oceania e Medio Oriente  Lettera del Beato Ignazio Maloyan
Leiden und Tod des Seligen Ignatius Maloyan und seiner Gläubigen.

Ignazio MaloyanAm 1. Mai 1915 versammelt Bischof Maloyan den Klerus nach einer ergebnislosen Durchsuchung der Kirche durch die Armee auf der Suche nach Waffen und gibt sein geistliches Testament bekannt:

"Ich ermahne euch vor allen Dingen, euren Glauben auf dem Felsen des Petrus zu stärken und eurer Hoffnung im Kreuz Kraft zu geben... Woher kommt die Sehnsucht, unser Blut von Sündern mit dem Blut von gerechten und reinen Menschen vermischt zu sehen? Mögen sich die Pläne des Höchsten in uns verwirklichen, welcher Weg es auch immer sei, auch die Deportation oder das Martyrium. Mein größter Wunsch ist es, dass die Herde meinem Beispiel folgt und den Anweisungen des Apostolischen Stuhls folgsam bleibt. Ich vertraue euch Gott an, geliebte Kinder, und ich bitte euch, zu ihm zu beten, dass er mir die Kraft und den Mut schenke, dieses Leben in Seiner Gnade und Seiner Liebe bis zum Blutvergießen zu leben."

Am 3. Juni, dem Fronleichnamsfest, gibt es die ersten Nachrichten über die Deportation der Armenier von Dijarbekir in Richtung Mossul. Bischof Maloyan feiert die Heilige Messe, als am Ende der Prozession Mardin vom berittenen Heer und von den Milizen umzingelt wird. Die Gendarmen durchsuchen das armenische Viertel und verhaften die Adligen (dann kurze Zeit später andere Gruppen von Deportierten, die zweite Gruppe besteht aus Frauen, Kindern und alten Menschen).

Bischof Maloyan empfängt die Mitteilung über seine Verhaftung gemeinsam mit sechs Priestern der Diözese, die des Waffenbesitzes angeklagt werden. Sie werden zum Sitz der Polizei geführt, Bischof Maloyan wird mit 27 Mitgliedern seiner Gemeinde verhört.

Am Freitag, den 11. Juni, dem Hochfest des Heiligsten Herzen Jesu, wird den Verurteilten eine Stunde Zeit gegeben, sich auf den Tod vorzubereiten. Bischof Maloyan bittet um die Erlaubnis, mit den Seinen zu sprechen. Nachdem sie zum Herrn gebetet haben, ihnen die Kraft und Beharrlichkeit zum Martyrium zu geben, gewährt er ihnen die Absolution. Dann weiht er das Brot, das die Deportierten bei sich trugen, er bricht es und gibt es den Priestern und den anwesenden Laien.

Dann wird Bischof Maloyan allein und auf dem Pferd nach Karakeupru gebracht, drei Stunden von Dijarbekir. Dort wird er im Alter von 46 Jahren mit einem Genickschuss getötet. Beim ersten Massaker wurden in Mardin 415 Christen getötet.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
28 Juli 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Gedenken an den seligen Märtyrer Franz Jägerstätter

DE | FR
8 Juli 2017
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Zehn Jahre nach seiner Ermordung begehen wir das Gedenken an Floribert Bwana Chui, einen kongolesischen Märtyrer der Korruption

IT | ES | DE | FR | PT | CA
22 April 2017
ROM, ITALIEN

Das Gebet von Papst Franziskus für die Märtyrer unserer Zeit. Bilder vom Besuch

IT | EN | ES | DE | FR | PT | HU
22 April 2017
ROM, ITALIEN

Papst Franziskus in der St. Bartholomäusbasilika zum Gebet im Gedenken an die neuen Märtyrer. Texte, Video, Fotos

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
20 April 2017
ROM, ITALIEN

Papst Franziskus besucht am 22. April die St. Bartholomäusbasilika zum Gebet im Gedenken an die neuen Märtyrer

IT | ES | DE | FR | PT | CA | PL
19 April 2017
ROM, ITALIEN

Papst Franziskus kommt am 22. April zum Gebet mit den neuen Märtyrern in die St. Bartholomäusbasilika auf der Tiberinsel

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA
all news
• RELEASE
2 Februar 2018
Roma sette

A San Bartolomeo all’Isola le memorie dei pallottini assassinati in Argentina nel ’76

27 November 2017
SIR

Sant’Egidio: veglia di preghiera a San Bartolomeo per suor Veronika Theresia

10 August 2017
Famiglia Cristiana

L'ultimo regalo di padre Jacques: ricordarci che l'estate è un tempo in cui sentire l'invito di Dio a prendersi cura del mondo

2 August 2017
News.va

"Roma: la Chiesa nella Città". San Bartolomeo all'Isola: al centro di Roma è al centro il Martirio - Parla don Angelo Romano

26 Juli 2017
Avvenire

Francesco: padre Jacques fa parte dei martiri

26 Juli 2017
Paris Normandie

Portrait du père Jacques Hamel, un héros si discret

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Predigt von Weihbischof Matteo Zuppi

alle dokumente
• BÜCHER

Leben und Sterben von Jaques Hamel





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

554 besuche

510 besuche

491 besuche

501 besuche

507 besuche
alle verwandten medien
MEHR

Vertiefung:

Basilika San Bartolomeo
auf der Tiberinsel (it)



Armenische Gemeinde in Rom (it)