change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
23 Juni 2009

Die Wohngemeinschaft "Es lebe, wer alt ist!" der Gemeinschaft Sant'Egidio in Rom nimmt eine 95jährige alte Frau auf, die das Erdbeben in den Abruzzen überlebte und seit über zwei Monaten in einem Zelt lebte

 
druckversion

Seit dem Tag des Erdbebens in den Abruzzen bis heute sind ca. 250 Personen der Gemeinschaft Sant'Egidio regelmäßig in das betroffene Gebiet gereist, um Hilfen anzubieten. Diese regelmäßige Begleitung der Erdbebenopfer hat zur Erkenntnis geführt, dass die alten Menschen eines der dramatischsten Probleme darstellt.

Nach ca. zwei Monaten leben vor allen Dingen noch Ärmere in den Zeltstädten, die keine neuen Wohnungen gefunden haben und Angehörige besitzen. Darunter befinden sich viele alte Menschen, die häufig krank und gebrechlich sind. Nur wenige haben Angehörige, die meisten leben allein. Es gibt auch viele Immigranten, die Haus und Arbeit verloren haben und die vor allen Dingen aus Rumänien, Peru, den Philippinen kommen oder Albaner sind, die Viehzucht betreiben.

Es ist nicht einfach, über längere Zeit in einem Zelt zu leben, insbesondere nicht im fortgeschrittenen Alter. Und durch die Hitze wird alles noch erschwert, denn sie stellt immer eine Gefahr für die Gesundheit der alten Menschen dar und kann unter solchen Umständen unerträglich werden.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio sucht über kurz oder lang nach Lösungen, um die Lebensbedingungen der älteren Menschen zu verbessern. Einige von ihnen nehmen in diesen Tagen an von der Gemeinschaft mit alten Menschen aus Rom organisierten Sommerurlauben teil. Außerdem haben sich die Türen des betreuten Wohnens "Es lebe, wer alt ist!", das vor wenigen Wochen von der Gemeinschaft Sant'Egidio im Stadtzentrum Roms eröffnet wurde, geöffnet, um Frau Gigliola im Alter von 95 Jahren aufzunehmen, die zu den ältesten Bewohnern der Zeltstadt gehört. Weitere Initiativen wurden in Zusammenarbeit mit Unitalsi und kommunalen Sozialdiensten in den Lagern Piazza D'Armi, Acqua Santa und Italtel 1 und 2 organisiert.

Gioconda, 106 Jahre, ist die Dekanin der Zeltstadt

Gioconda ist 106 Jahre alt und lebt bei der Tochter, dem Schwiegersohn und dem Enkel. Das Erdbeben hat ihre Wohnung stark zerstört, alle leben seit zwei Monaten in der Zeltstadt.
Die großen Schwierigkeiten eines Lebens im Zelt in so hohem Alter haben die sprichwörtliche Gastfreundschaft der Abruzzesen nicht erschüttert, es ist immer eine große Freude, sie zu besuchen.

Die Tochter berichtet von der schrecklichen Erdbebennacht. Gioconda wurde durch den zähen Einsatz der Angehörigen und der Feuerwehrleute gerettet. Sie wurde vom dritten Stock ihres Hauses mit dem Rollstuhl herunter getragen. Mit derselben Zähigkeit und Lebensenergie überlegen Gioconda und ihre Angehörigen, wie sie ihr Haus und ihre Zukunft wieder aufbauen können, während sie die schwierigen Lebensbedingungen im Zelt und das schwierige Klima bewältigen. Es ist nicht einfach.

Am Freitag, den 5. Juni, zwei Monate nach dem Erdbeben fand im Lager von Piazza d'Armi ein Gebet zum Gedenken an die Opfer des Erdbebens statt. Es war bewegend, als die Namen der Opfer vorgelesen wurden, die die Teilnehmer gekannt haben. Zu den Besuchern gehörten auch die Freunde eines palästinensischen Medizinstudenten, der unter den Trümmern des Studentenwohnheims ums Leben kam.


MEHR
Helfen wir den Opfern des Erdbebens in den Abruzzen mit einer Spende

 

Das Haus
"Es lebe, wer alt ist!"
 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
11 Januar 2018
MALAWI

Neue Kleider für 160.000 Kinder in Malawi

IT | ES | DE | FR | PT | NL | HU
22 Dezember 2017
BANGLADESCH

Wir vergessen das Volk der Rohingya nicht – die zweite Hilfslieferung von Sant’Egidio in den Flüchtlingslagern

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
14 Dezember 2017
LIBYEN

Humanitäre Hilfen für Krankenhäuser in Fezzan

IT | ES | DE | FR | NL
29 November 2017

Eine weitere Hilfslieferung von Sant’Egidio für die Rohingya-Flüchtlinge ist unterwegs in die Lager in Bangladesch

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | ID | PL
7 November 2017
BANGLADESCH

Die ersten Hilfslieferungen von Sant’Egidio für die Rohingyaflüchtlinge in den Lagern in Bangladesch

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
21 September 2017
MEXIKO

Erdbeben – erste Hilfen der Gemeinschaft Sant’Egidio

IT | ES | DE | FR | CA
all news
• RELEASE
11 Februar 2019
Vatican Insider

Riccardi: tra Italia e Vaticano c’è freddezza ma non rottura

6 Februar 2018
Giornale di Sicilia

«Ma l'integrazione da noi è possibile»

30 Januar 2018
La Vanguardia

Treinta sirios llegan a Italia con los llamados "corredores humanitarios"

30 Januar 2018
Avvenire

Corridoi umanitari. Italia, Francia, Belgio, Andorra: l'Europa che accoglie i siriani

18 Januar 2018
SIR

Ministero per la solitudine: Comunità Sant’Egidio, “problema da non sottovalutare”. Servono “reti di protezione” e “alleanze tra generazioni”

5 Januar 2018
Redattore Sociale

Morti tre senza dimora in giorno: "inaccettabile, aumentare i rifugi"

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE
Shoju Nakagawa

Post-Earthquake in Japan – Die Aufgabe nach der Erdbeben-Katastrophe in Ost-Japan, Nakagawa

alle dokumente

FOTOS

248 besuche

217 besuche

212 besuche

122 besuche

304 besuche
alle verwandten medien