change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
24 April 2012 | INDONESIEN

Abkommen zwischen der Gemeinschaft Sant'Egidio und der islamischen Organisation Muhammaddiyah unterzeichnet

Zusammenarbeit zwischen Religionsgemeinschaften für eine Gesellschaft des "Zusammenlebens"

 
druckversion

Il momento della firma dell'accordo tra il prof. Marco Impagliazzo, Presidente della Comunità di Sant'Egidio e il prof. Din Syamsuddin, Presidente della MuhammaddiyahMehr Dialog zwischen Christen und Muslimen im größten islamischen Land der Welt. In Indonesien wurde während eines offiziellen Besuchs der italienischen Regierung in Djakarta ein Abkommen zwischen der Gemeinschaft Sant'Egidio und Muhammaddiyah unterzeichnet, eine der größten islamischen Organisationen der Welt. Es ist ein Schritt zur Annäherung auf dem Weg zum internationalen Treffen für Frieden und interreligiösen Dialog in Sarajewo (9.-11. September 2012).

Wie kann man nach einem Jahrzehnt von Auseinandersetzungen neu anfangen, Unterdrückung vorbeugen, Überfälle auf Kirchen und Moscheen verhindern, das Zusammenleben stärken und Argumente widerlegen, die eine Welt voller ethnischer Inseln wollen? Es sind genau 20 Jahre seit der Belagerung von Sarajewo und dem Bosnienkrieg vergangen, in dem die internationale Gemeinschaft versuchte, das Zusammenleben zu schützen, und der in die erste ethnische Aufspaltung im heutigen Europa geführt hat.

I partecipanti riuniti al momento della firmaDer Weg ist der Dialog als aktive Strategie, denn er ist eine gewaltfreie und intelligente Waffe und ein Schlüssel für eine Diplomatie von unten, die jedoch in erfolgreichen Fällen Auswirkungen nach oben zeigte. Der Dialog ist die Strategie eines Präventivfriedens. Der menschliche Tribut im Falle von Kriegen und Gewalt wird immer untragbarer.

Aus diesem Grund wird ausgehend von Indonesien, dem größten islamischen Land der Welt, die Friedensstrategie der Gemeinschaft Sant'Egidio erneut vorgeschlagen. Im Rahmen einer offiziellen Mission und des Besuches des italienischen Außenministers Terzi fand eine Konferenz zum Dialog statt und wurde ein Protokoll über eine Zusammenarbeit der Gemeinschaft Sant'Egidio und einer der Mitgliederstärksten islamischen Organisationen der Welt, der
Muhammaddiyah, unterzeichnet.

Die vom Präsidenten der Gemeinschaft Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, und dem Präsidenten von Muhammaddiyah, Din Syamsuddin,  unterzeichnete Vereinbarung umfasst eine Zusammenarbeit der beiden Vereinigungen "auf dem Gebiet der Solidarität, des interreligiösen Dialogs, der Förderung einer Kultur der Toleranz und der Kohabitation, der Konfliktlösung und Friedensarbeit und der humanitären Hilfe bei Naturkatastrophen".

Die Zusammenarbeit soll auf der Grundlage dieser Vereinbarung umgesetzt werden und ist ein Ergebnis der Dialogtreffen im "Geist von Assisi", den die Gemeinschaft Sant'Egidio jährlich verbreitet und durch den sie ein Netzwerk von Freundschaften und Zusammenarbeit mit Vertretern unterschiedlicher Religionen aufgebaut hat. In diesem Zusammenhang haben sich die Beziehungen zum indonesischen Islam entwickelt, der das Verfassungsprinzip des Pluralismus und der demokratischen Kultur aufgenommen hat, obwohl er im Land die übergroße Mehrheit repräsentiert. Dadurch trägt er zu einem interessanten Experiment des Zusammenlebens in der Vielfalt Indonesiens bei.

Gemeinsam mit Organisationen der indonesischen Zivilgesellschaft und indonesischen Abgeordneten hat sich die Gemeinschaft Sant'Egidio schon längere Zeit für eine eingegrenzte Anwendung der Todesstrafe und für ein Moratorium der Hinrichtungen eingesetzt mit dem Ziel ihrer vollkommenen Abschaffung auf der Linie der UNO-Resolutionen, die von der Generalversammlung der Vereinten Nationen 2007, 2008 und 2010 in New York verabschiedet wurden.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio ist seit vielen Jahren in verschiedenen Regionen des Landes mit Gemeinschaften in 16 Städten verbreitet, die sich für die Armen einsetzen, indem sie Schulen des Friedens für Kinder organisieren und verschiedene Dienste für alte Menschen, Aussätzige und Obdachlose anbieten. Seit längerer Zeit wird ein Patenschaftsprogramm in Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen und Ordensleuten des Landes durchgeführt.

Bei der Unterzeichnung des Abkommens waren Vertreter von Muhammaddiyah und von der Gemeinschaft Sant'Egidio aus verschiedenen indonesischen Städten, sowie Vertreter anderer Religionen des Buddhismus, des Konfuzianismus und des Hinduismus und auch indonesische Regierungsvertreter anwesend.

Il prof. Din_Syamsuddin, la dott.ssa Valeria Martano e il prof. Marco ImpagliazzoDieses Abkommen soll einen wichtigen Beitrag zum Aufbau und Schutz eines Klimas des Zusammenlebens der Religionen leisten und wendet sich gegen Episoden von Intoleranz, die immer wieder auftreten. Gleichzeitig möchte es die Grundlage für eine aktive Zusammenarbeit der Religionen zum Aufbau einer Gesellschaft legen, in der man wirklich zusammenlebt. Ein konkretes Beispiel ist der Schutz christlicher Minderheiten und aller sozialen und religiösen Minderheiten, der auch als Versuchsfeld für andere Länder dienen soll.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
7 Februar 2018

‚Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihre Mission für den Frieden fortsetzen‘: Ahmad Al-Tayyeb, Groß-Imam von Al-Azhar, zum 50. Jahrestag von Sant'Egidio

IT | DE
14 Dezember 2017
ROM, ITALIEN

Online-Besuch der Krippe in der Kirche von Sant’Egidio: Jesus wird von den Armen, Kranken, Obdachlosen und Menschen aller Religionen empfangen

IT | ES | DE | FR | CA | NL
12 November 2017
INDONESIEN

Der Besuch von Marco Impagliazzo in der Schule des Friedens und in der Mensa für die Armen von Sant'Egidio

IT | ES | DE | FR | PT | CA | RU | ID
10 November 2017
INDONESIEN

Sant'Egidio und Muhammadiyah unterzeichnen ein neues Abkommen für Frieden und interreligiösen Dialog in Jakarta

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | ID | PL
10 September 2017

"Wege des Friedens" in Münster: Der Grossimam der Al-Azhar-Universität, Al Tayyeb: "Der Terrorismus ist kein Kind des Islam, es ist nur Gewalt"

IT | DE
6 September 2017

Warum findet #stradedipace (das Treffen Wege des Friedens) in Münster-Osnabrück statt? Infos zur europäischen Geschichte

IT | DE
all news
• RELEASE
25 Februar 2018
kathpress

Kardinal Marx fordert mehr Engagement für Einheit der Menschen

25 Februar 2018
Domradio.de

"Gräben zuschütten"

25 Februar 2018

„Gräben zuschütten, Spaltungen überwinden“

24 Februar 2018
Domradio.de

Im Dienst der karitativen Arbeit

22 Februar 2018
Br-Online

Interview mit Sant'Egidio Mitgründer Andrea Riccardi

22 Februar 2018
Sonntagsblatt

Die katholischen 68er

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Andrea Riccardi - Oriente y Occidente - Diálogos de civilización

alle dokumente