change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
4 September 2013 | ROM, ITALIEN

Syrien - Appell der Gemeinschaft Sant'Egidio an die Führer des G20

Den Krieg stoppen und Verhandlungen beginnen

 
druckversion

Ein dringender Appell, "den Krieg in Syrien zu stoppen und Verhandlungen zu beginnen", wurde von Prof. Andrea Riccardi, dem Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio, an die Führer des G20 gerichtet, die sich ab morgen in St. Petersburg versammeln. In der an die Botschafter der betroffenen Regierungen in Rom übermittelten Botschaft wird an die dramatischen Zahlen des aktuellen Konfliktes erinnert: über einhunderttausend Tote, vier Millionen Vertriebene, zwei Millionen Flüchtlinge überwiegend im Libanon, der in Gefahr ist, von einer humanitären Katastrophe heimgesucht zu werden. Im Appell heißt es: "Der Krieg in Syrien stellt eine Frage an die internationale Gemeinschaft" und "ist ein humanitäres und politisches Drama, das die Stabilität des ganzen Nahen Ostens und darüber hinaus gefährdet".

Dann wird im Appell von Andrea Riccardi weiter ausgeführt: "Als Gemeinschaft Sant'Egidio glauben wir mit der Kraft unserer langen Erfahrung von Dialog und Friedensarbeit, dass entschieden eingegriffen werden muss, um alle betroffenen Akteure für den Weg einer Verhandlungslösung zu überzeugen". Das "ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von politischer Kühnheit". Im Bewusstsein, dass es für die syrische Krise keine militärische Lösung gibt, muss die internationale Gemeinschaft eingreifen, um ein sofortiges Schweigen der Waffen und einen Waffenstillstand durchzusetzen, der "sowohl die syrischen Parteien als auch die jeweiligen Verbündeten dazu führen kann, miteinander zu sprechen".

Der Appell endet mit dem Aufruf, die Frage auf die Tagesordnung des G20 zu setzen, "bevor alle in eine noch schlimmere Krise hineingezogen werden".

  APPELL (ITALIENISCH)

  APPELL (ENGLISCH)

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 Januar 2018
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Chantal, Elodie und andere – Geschichten von Kindern und anderen, die im DREAM-Programm der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui behandelt werden

IT | ES | DE | FR | CA | NL
25 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Der Präsident der Zentralafrikanischen Republik Touadera in Sant’Egidio: Der Friedensprozess wird fortgesetzt, eine neue Phase der Entwaffnung beginnt

IT | ES | DE | FR | PT | CA | ID
15 Januar 2018

Frieden schaffen - die Diplomatie von Sant'Egidio' ist im Buchhandel - auf Italienisch und bald auch auf Deutsch

IT | ES | DE | PT
9 Januar 2018
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Humanitäre Hilfe und Fortsetzung der Entwaffnung

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
1 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Gruß und Ermutigung durch Papst Franziskus für die Teilnehmer der Kundgebungen „Friede auf der ganzen Erde”

IT | ES | DE | FR | PT | NL | HU
1 Januar 2018

Fortschritte auf dem Weg zum Frieden in Casamance: die Regierung von Senegal lässt zwei Gefangene frei

IT | DE | FR | PT | NL | HU
all news
• RELEASE
11 Februar 2019
Vatican Insider

Riccardi: tra Italia e Vaticano c’è freddezza ma non rottura

26 Februar 2018
Roma sette

Congo e Sud Sudan, Gnavi: «La liberazione ha il nome di Gesù»

23 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

22 Februar 2018
Famiglia Cristiana

La preghiera sia un urlo contro le guerre

22 Februar 2018
Br-Online

Interview mit Sant'Egidio Mitgründer Andrea Riccardi

21 Februar 2018
Vatican Insider

Sant’Egidio si unisce alla Giornata di digiuno per Congo e Sud Sudan indetta dal Papa

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

''Entente de Sant'Egidio'': Political Agreement for Peace in the Central African Republic

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

alle dokumente