change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
2 Januar 2014

WORTE VON PAPST FRANZISKUS

Gewalt und Ungerechtigkeiten in vielen Teilen der Welt dürfen uns nicht gleichgültig und untätig lassen

Es bedarf des Engagements aller, um eine wirklich gerechtere und solidarischere Gesellschaft zu schaffen

 
druckversion

Ihr liegt die Überzeugung zugrunde, dass wir alle Kinder des einen himmlischen Vaters sind, dass wir zur selben Menschheitsfamilie gehören und ein gemeinsames Schicksal teilen. Hieraus ergibt sich für jeden die Verantwortung, sich dafür einzusetzen, dass die Welt eine Gemeinschaft von Brüdern und Schwestern wird, die einander respektieren, sich in ihrer Verschiedenheit annehmen und füreinander sorgen. Wir sind auch berufen, uns die Gewalt und die Ungerechtigkeit bewusst zu machen, die in vielen Teilen der Welt anzutreffen sind und die uns nicht gleichgültig und untätig lassen können: Es bedarf des Engagements aller, um eine wirklich gerechtere und solidarischere Gesellschaft zu schaffen. Gestern habe ich den Brief eines Herren erhalten - möglicherweise einer von Euch - der mich über eine familiäre Tragödie in Kenntnis setzte, darauf die vielen Tragödien und Kriege, die heute in der Welt stattfinden, aufzählte und mich fragte: was geschieht im Herzen des Menschen, dass er dazu geführt wird, all das zu tun? Und am Ende sagte er: "Es ist Zeit, damit aufzuhören". Auch ich glaube, es täte uns gut, damit aufzuhören, den Weg der Gewalt zu verlassen und den Frieden zu suchen. Brüder und Schwestern, ich mache mir die Worte dieses Mannes zu eigen: was geschieht im Herzen des Menschen? Was geschieht im Herzen der Menschheit? Es ist Zeit, damit aufzuhören!

Aus jedem Winkel der Erde erheben heute die Gläubigen ihr Gebet, um den Herrn um die Gabe des Friedens zu bitten sowie um die Fähigkeit, ihn in alle Bereiche zu tragen. An diesem ersten Tag des Jahres helfe uns der Herr, dass wir alle entschlossener den Weg der Gerechtigkeit und des Friedens folgen. Und beginnen wir zu Hause! Gerechtigkeit und Frieden zu Hause, unter uns. Man beginnt zu Hause, und dann macht man weiter, bei der ganzen Menschheit. Doch wir müssen zu Hause damit beginnen. Der Heilige Geist wirke in den Herzen, löse die Verschlossenheit und Härte und gewähre uns, uns von der Schwäche des Jesuskindes rühren zu lassen. Der Friede erfordert die Kraft der Sanftmut, die gewaltfreie Kraft der Wahrheit und der Liebe.

Angelus, 1. Januar 2014


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
5 Dezember 2017

Verschließen wir nicht unsere Herzen. Schauen wir nicht weg! Heute heißt die Gegenwart Gottes auch Rohingya. Jeder von uns gebe darauf seine eigene Antwort

IT | EN | ES | DE | FR | PT
20 November 2017

Auch wir meinen oft, wir hätten nichts Schlechtes getan, und geben uns damit zufrieden

IT | ES | DE | FR | PT | ID
30 Oktober 2017

Man kann nicht im Bund mit dem Herrn sein und jene schlecht behandeln, die unter seinem Schutz stehen

IT | DE | FR
13 Oktober 2017

Die Todesstrafe ist eine unmenschliche Maßnahme ist, die die Würde des Menschen herabsetzt. Sie widerspricht in ihrem Wesen dem Evangelium

IT | DE | FR | PT | ID
11 September 2017

Die Religionen können nichts anderes als Frieden wollen; sie sind tätig im Gebet, sie sind bereit sich über die Wunden des Lebens und die Unterdrückten der Geschichte zu beugen

IT | EN | ES | DE | FR
23 August 2017

Unsere gemeinsame Antwort auf die Lage der Migranten und Flüchtlinge: aufnehmen, schützen, fördern und integrieren

IT | ES | DE | FR | PT
all news
• RELEASE
31 Oktober 2015
La Repubblica

Papa Francesco, Romero martire due volte: "Dopo la sua morte per mano dei vescovi"

28 Juli 2014
Il Mattino

Riccardi: svolta storica, la preghiera può unirci

4 September 2013
L'Osservatore Romano

Associazioni e movimenti laicali in vista della giornata di digiuno e orazione

3 September 2013
L'Eco di Bergamo

«Papa Francesco così ha spiazzato tutte le diplomazie»

22 August 2013
Famiglia Cristiana

La via aperta da Francesco al dialogo tra le religioni

alle pressemitteilungen