change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - rom 2013 newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Dankgottesdienst zum 50. Jahrestag der Gemeinschaft Sant’Egidio

10. Februar um 17.30 Uhr in der Lateranbasilika des Hl. Johannes

Die ersten Personen sind 2018 durch die humanitären Korridore in Italien angekommen. Die neue Phase des Projektes, das zum Modell der Gastfreundschaft und Integration für Europa geworden ist


 
druckversion
29 September 2013 17:00 | Auditorium "Conciliazione"

Rede von Ignazio Marino bei der Eröffnungsveranstaltung des Friedenstreffens "Mut zur Hoffnung"



Ignazio Marino


Bürgermeister von Rom

 Es ist mir eine große Ehre, mich heute an Sie alle wenden zu dürfen, persönlich aber auch im Namen der Stadt Rom, die Sie alle mit Freude aufnimmt, Ihnen allen ein herzliches Willkommen!

Ich bin wirklich froh, das die Pilgerreise des Friedens so vieler Gläubiger, Männer und Frauen der Religionen und des guten Willens, die am 27. Oktober 1986 in Assisi dank der außerordentlichen Initiative von Papst Johannes Paul II begann, nun erneut in Rom angekommen ist. Vorher hatte sie in vielen europäischen Städten Europas und des Mittelmeerraumes stattgefunden.  Viel Zeit ist vergangen, die Welt hat sich verändert. Der Wunsch nach Frieden bleibt weiterhin dringend nötig und lebendig. Er wird zum lauten Schrei an jenen Orten, wo der Krieg auch heute tötet, zerstört und teilt.  Dieser Geist von Begegnung und Dialog der von Assisi zur Zeit des kalten Krieges ausging, teilte Völker und Nationen, kommt heute bis hierher und breitet sich auf Rom aus.
Rom, das immer schon anzieht, nimmt heute auf. Eine Stadt, die von Natur aus offen ist für die Spiritualität. Eine Stadt, die lebt durch Wechsel, Beziehungen und Begegnungen. Seine Plätze sind Wegkreuzungen von Zugehörigkeit und zeigen die Schönheit der Pluralität. Eine Pluralität, die alle Zuhause fühlen lässt. Rom ist eine offene Stadt und deshalb Stadt, wo Solidarität und Zusammenarbeit nicht nur Worte sind, sondern Taten, Gefühle und gemeinsamer Ethos. Mehr als jede andere in Europa ist sie globale und kosmopolitische Stadt. Ich möchte der Gemeinschaft Sant`Egidio von Herzen danken, die alle zusammengerufen hat. Ich danke ihr, dass sie dieses Jahr Rom als Sitz des Internationalen Friedenstreffen ausgewählt hat. Sie ist Tochter dieser Stadt und bringt überall die faszinierenden Spuren von Öffnung zur Welt hin, Solidarität und Freundschaft. Deshalb grüße ich mit Zuneigung Professor Andrea Riccardi, Gründer und Seele der Gemeinschaft Sant`Egidio. Ihm gilt mein ganzer Dank.  Rom ist ein beschwörender Name in vielen Teilen der Welt: nicht nur für seine Kultur, Kunst und Schönheit, sondern auch für Menschlichkeit und Glauben. Eure heutige Anwesenheit hier erinnert daran und lädt uns zusammen ein, dieser Berufung gerecht zu werden.  In diesen Tagen werden wir mit euch zu Pilgern des Friedens und der Hoffnung. Auch wir sind uns der Desorientierung und der Krise in unseren Zeiten bewusst und versuchen diesem Mut zur Hoffnung eine Stimme zu geben, der so sehr nötig ist und den Papst Franziskus als Bischof von Rom für seine Stadt und für die ganze Welt erbittet. Willkommen in Rom und gute Arbeit!                                                                                                                                                           


WEITERE TREFFEN
weltweit

PROGRAMMA
PDF

PROGRAMM DER LIVEÜBERTRAGUNGEN

RELATED NEWS
23 Oktober 2013

Mut zur Hoffnung: Drei Videos


Von der Elfenbeinküste bis Rom Bilder der Treffen von Menschen und Religionen dieses Jahres, die im Fernsehen gezeigt wurden
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
3 Oktober 2013
SAN ANTONIO, VEREINIGTE STAATEN

The Courage of Hope. Der Geist von Assisi in Texas


Religionsoberhäupter und Studenten haben am Treffen in San Antonio teilgenommen, das im Anschluss an Rom stattfand
IT | EN | ES | DE | PT
2 Oktober 2013
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Auch in Afrika "Mut zur Hoffnung"


Treffen der Religionen in Abidjan in Verbindung mit Rom
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
1 Oktober 2013

Rede des Hl. Vaters Franziskus an die Teilnehmer des Internationalen Friedenstreffens der Gemeinschaft Sant’Egidio

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
1 Oktober 2013
Dem religiösen Terrorismus die Legitimität entziehen

Der indische Intellektuelle Kulkarni: Der religiöse Terrorismus trennt in erster Linie die Religionen, aus denen er entstanden ist

IT | EN | ES | DE | PT | CA | ID
1 Oktober 2013

Rita Prigmore, Sintezza und Überlebende des Porrajmos: "Die Propaganda der neuen europäischen Rechten ist ein Albtraum"

IT | EN | ES | DE | PT | CA | ID
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
7 Februar 2018

50 Jahre Sant’Egidio – die Freude des Evangelium von Rom bis zu den Peripherien der Welt


Die Gemeinschaft wird 50 Jahre alt. Eine am 7. Februar 1968 von Andrea Riccardi mit einer kleinen Schülergruppe begonnene Geschichte, die die Welt verändern wollten
IT | DE | PT
7 Februar 2018

‚Ein wesentlicher Zug von Sant’Egidio ist der Einsatz für den Dialog‘. Aus Yad Vashem, der Gedenkstätte an die Shoah in Jerusalem, kommen Glückwünsche zum 50. Jahrestag

IT | DE
7 Februar 2018

‚Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihre Mission für den Frieden fortsetzen‘: Ahmad Al-Tayyeb, Groß-Imam von Al-Azhar, zum 50. Jahrestag von Sant'Egidio

IT | DE

ASSOCIATED PRESS
6 September 2015
Shekulli
“Takimi i paqes”, krerët botërorë të feve mblidhen në Tiranë
11 November 2013
Herder Korrespondenz
Religion und Frieden: Internationales Treffen der Gemeinschaft von Sant'Egidio
29 Oktober 2013
Roma sette
Preghiera e condivisione fondamenta della pace
13 Oktober 2013
SIR
Insieme scegliamo il coraggio della pace
6 Oktober 2013
La Vita del Popolo (Treviso)
La pace delle religioni
alle presse-