change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - antwerpe...e future newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Dankgottesdienst zum 50. Jahrestag der Gemeinschaft Sant’Egidio

10. Februar um 17.30 Uhr in der Lateranbasilika des Hl. Johannes

Die ersten Personen sind 2018 durch die humanitären Korridore in Italien angekommen. Die neue Phase des Projektes, das zum Modell der Gastfreundschaft und Integration für Europa geworden ist


 
druckversion
9 September 2014 17:00 | City Center

Meditation


Ignatius Aphrem II


Syrisch-Orthodoxer Patriarch von Antiochien und dem ganzen Osten

Eminenzen,
sehr geehrte Geschwister,
verehrte Gäste,
meine Damen und Herren,

in den Tagen, als unser Herr Jesus Christus predigte, war es schwer für die Menschen, die ein festes Arbeitsleben in ihren Dörfern und Städten lebten, ihre Häuser zu verlassen und in eine unbekannte Zukunft aufzubrechen. Doch einer von ihnen war von der Lehre des Herrn Jesus begeistert und sagte, dass er bereit sei, ihm zu folgen, wohin er auch geht (Mt 8,19).

Auf Seine freundliche Weise antwortet der Herr allen Anwesenden und sagt: "der Menschensohn aber hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann" (8,20). Dann fährt Er fort und sagt, dass die Nachfolge im weltlichen Sinn keinen Gewinn einbringt. Die Apostel und Jünger, die Ihm nachfolgen wollten, mussten bedenken, dass es Nächte ohne Ruhepausen und Schlaf geben würde. Sie mussten auf alles gefasst sein und auch viele Schwierigkeiten und Verfolgungen aus Liebe zum Namen des Herrn auf sich nehmen.
 
Trotz dieser "entmutigenden" Verheißung waren viele von Seiner Berufung fasziniert und folgten Ihm. Sie gaben sogar ihr Leben hin für den Glauben an Ihn. Sie verzichteten auf ihre Wünsche und weltliche Ehre im alleinigen Bestreben, Gott durch ihren Glauben, ihre Liebe, ihr gutes Handeln und ihre Nächstenliebe zu gefallen.

In den vergangenen Monaten haben wir gesehen, dass viele Christen aus ihren Häusern in Mossul und der Niniveebene vertrieben wurden. Sie wurden gezwungen, im Freien oder in Kirchen zu schlafen. Ihre einzige "Schuld" bestand darin, an Jesus Christus zu glauben. Das ist eine Erfüllung der Verheißung des Herrn. Sie bleiben ohne Zuflucht und Wohnung. Kurz gesagt, wurden sie bis zum Tod verlassen. Für diese Menschen sind die Worte des Herrn konkret und bedeutungsvoll geworden.

Angesichtes dieser Ereignisse danken wir dem Herrn für die vielen Gaben, die er uns geschenkt hat, und bitten ihn, dass alle Schmerzen und alles Leid ein Ende finden, damit wir uns alle an der Gegenwart Gottes in unserer Mitte und an seiner bedingungslosen Liebe zu allen erfreuen können.

Beten wir:
Herr Jesus Christus, unser Retter, als Menschensohn bist Du in die Welt gekommen, um bei uns und mit dem Menschen solidarisch zu sein. Du hast der Menschheit das Heil angeboten und unsere Leiden und unser Elend gelindert. Du bist auf den Straßen unterwegs gewesen, hast Kranke geheilt und Bedürftigen geholfen.

Herr, in diesen Stunden durchleben unsere Brüder und Schwestern im Irak und in Syrien tragische Stunden: Sie haben alles verloren, Häuser, Arbeit, Beschäftigung, Besitz. Hilf uns, auf deine Gnade zu vertrauen, die du uns erwiesen hattest. Führe die Gewalttätigen zur Umkehr und Erkenntnis ihrer schlimmen Taten. Mach ihnen die Liebe und das Mitleid Gottes bewusst, damit diese Zeiten von Krieg, Gewalt und Verfolgung ein Ende nehmen. Schenke den Leidenden und Obdachlosen Geduld, damit sie ihr Elend ertragen können und Zuflucht bei Deinem Mitleid finden. Den Urhebern solchen Elends schenke ein offenes Herz, damit sie Dein Abbild im Antlitz ihrer Nächsten erkennen können. Lass Dein Licht in ihren Herzen leuchten, damit sie Dein Evangelium an ihre Nächsten weitergeben. Mögen sie Deine guten Jünger sein.

Amen

PROGRAMMA
PDF



RELATED NEWS
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
30 Januar 2018
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Chantal, Elodie und andere – Geschichten von Kindern und anderen, die im DREAM-Programm der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui behandelt werden

IT | ES | DE | FR | CA | NL
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München


Besuch von Marco Impagliazzo in der Schule des Friedens und in der Mensa
IT | DE
25 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Der Präsident der Zentralafrikanischen Republik Touadera in Sant’Egidio: Der Friedensprozess wird fortgesetzt, eine neue Phase der Entwaffnung beginnt

IT | ES | DE | FR | PT | CA | ID
15 Januar 2018

Frieden schaffen - die Diplomatie von Sant'Egidio' ist im Buchhandel - auf Italienisch und bald auch auf Deutsch


Kurz vor dem 50. Jahrestag ist es eine Hilfe, um die Friedensarbeit von Sant'Egidio zu verstehen
IT | ES | DE | PT
1 Januar 2012

1. Januar 2012 - Weltfriedenstag

IT | ES | DE | CA
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
7 Februar 2018

50 Jahre Sant’Egidio – die Freude des Evangelium von Rom bis zu den Peripherien der Welt


Die Gemeinschaft wird 50 Jahre alt. Eine am 7. Februar 1968 von Andrea Riccardi mit einer kleinen Schülergruppe begonnene Geschichte, die die Welt verändern wollten
IT | DE | PT
7 Februar 2018

‚Ein wesentlicher Zug von Sant’Egidio ist der Einsatz für den Dialog‘. Aus Yad Vashem, der Gedenkstätte an die Shoah in Jerusalem, kommen Glückwünsche zum 50. Jahrestag

IT | DE
7 Februar 2018

‚Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihre Mission für den Frieden fortsetzen‘: Ahmad Al-Tayyeb, Groß-Imam von Al-Azhar, zum 50. Jahrestag von Sant'Egidio

IT | DE

ASSOCIATED PRESS
26 Februar 2018
Roma sette
Congo e Sud Sudan, Gnavi: «La liberazione ha il nome di Gesù»
23 Februar 2018
Domradio.de
"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"
22 Februar 2018
Famiglia Cristiana
La preghiera sia un urlo contro le guerre
21 Februar 2018
Vatican Insider
Sant’Egidio si unisce alla Giornata di digiuno per Congo e Sud Sudan indetta dal Papa
21 Februar 2018
SIR
Giornata preghiera e digiuno: Comunità di Sant’Egidio, adesione all’invito del Papa. Veglia nella basilica di Santa Maria in Trastevere a Roma e in molte città italiane
alle presse-