change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - Ältere menschen - eine bew...menschen - die initiativen - eine stunde zeit newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Eine Stunde Zeit


 
druckversion

DIE BEWEGUNG "ES LEBE, WER ALT IST"
Die Initiativen

 "BRIEF VON ANNA"
EINE STUNDE ZEIT

Würzburg

Es ist ein offener Brief der von einer alten Frau geschrieben wurde, die Anna heißt und in einem Altenheim untergebracht ist. Dieser Brief will niemanden anklagen. Anna hält sich nicht damit auf, die Situation der alten Menschen in den Heimen zu beschreiben oder zu kritisieren. Anna bittet um Freundschaft und Engagement, um die Einsamkeit derer, die in einem Heim untergebracht sind, zu erleichtern.

Der Brief von Anna ist sehr unmittelbar, einfach und direkt. Anna bittet in diesem Brief um Gesellschaft, aber sie bietet auch Freundschaft an und unterstreicht damit die tiefe Würde der alten Menschen, die in Heimen leben müssen. Dieser Brief schlägt nicht nur vor, etwas zu tun, auch wenn das wichtig wäre, sondern er drückt vor allem den Willen aus, die Einsamkeit dessen aufzubrechen, der in einem Heim lebt und oft auch derer, die außerhalb leben!  

Novara

Der Brief schlägt allen eine Freundschaft vor. Er entsteht aus der Überzeugung, dass die alten Menschen, auch wenn sie in einem Heim leben, eine große ethische, menschliche, bürgerliche und solidarische Ressource sind und dass sie sehr nützlich sein können.  

Der Vorschlag dieses Briefes von Anna wurde von der Bewegung "Es lebe, wer alt ist" aufgenommen. Die Kampagne, "Eine Stunde Zeit", die daraus entstanden ist, wendet sich an alle, die - alt oder jung - die Erfahrung gemacht haben, dass sie ein bisschen Zeit übrig haben, die sie gerne zum Nutzen für andere einsetzen möchten. Denn oft gibt es menschliche Energien und Gefühle, die nicht genutzt werden. Es schien wichtig, diese Energien auf der einen Seite mit dem enormen Bedürfnis nach Nähe und Freundschaft auf der anderen Seite bei den alten Menschen in den Heimen, zusammenzubringen. 

In den vergangenen Jahren haben wir gesehen, wie die Freundschaft, welche die alten Menschen in den Heimen anbieten können, eine wohltuende Antwort auf die Einsamkeit und den Mangel an Beziehungen ist, unter dem viele Jugendliche und Erwachsene in unserer Gesellschaft leiden.   Genova 

Die Erfahrung von Gruppen Jugendlicher, die angefangen haben, regelmäßig alte Menschen in Heimen zu besuchen, ist sehr gut. Wenn die alten Menschen von den Jugendlichen Freude und Zuneigung erfahren, dann trifft auch für die Jugendlichen zu, dass der Besuch bei einem befreundeten alten Menschen bedeutet, eine Erfahrung zu leben, die ihnen hilft, zu wachsen, zu reifen und den Wert des Lebens besser zu verstehen. Sie finden einen Opa oder eine Oma, die sie oft nicht haben, oder die unbegrenzte Zuneigung, die sie so sehr brauchen.

 

 

Die älteren Menschen


RELATED NEWS
5 Februar 2018

In Würde leben und sterben bedeutet vor allem, niemanden allein zu lassen


Großes Interesse bei der Buchvorstellung „Bruder Tod“ von Erzbischof Vincenzo Paglia
18 Januar 2018
Pressemitteilung

Alte Menschen, Sant’Egidio: Einrichtung eines Ministeriums für Einsamkeit in Großbritannien ist ein Alarmsignal


In Europa müssen Netzwerke zum Schutz vor sozialer Isolation geschaffen und das Generationenbündnis gestärkt werden. Die Erfahrungen des Programms „Es lebe, wer alt ist!“ und die Bewegung Jugend für den Frieden
IT | EN | ES | DE
22 November 2017
OUAGADOUGOU, BURKINA FASO

Ein neues Zuhause für alte Menschen – für Marie und Angele beginnt ein neues Leben

IT | ES | DE | NL | ID
23 Oktober 2017
BEIRA, MOZAMBIQUE

Lebensmittel für die alten Menschen in Mosambik – Hilfe für die Ärmsten in Beira

IT | ES | DE | FR | PT | RU | ID
21 August 2017
MOZAMBIQUE

Offene Türen in Matola, um die Isolation der alten Menschen zu durchbrechen

IT | DE | FR | PT
11 Juli 2017
BENIN

Sant’Egidio eröffnet in Savé eine Wohngemeinschaft für bedürftige alte Menschen


Viele kommen zur Eröffnung, um die ersten Bewohner zu begrüßen
IT | EN | ES | DE | FR | ID
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
7 Februar 2018
Avvenire
L'Italia già «casa comune». Anziani e badanti, la forza di un abbraccio di debolezze
26 Januar 2018
Il Mattino di Padova
«Il dolore è lingua che accomuna»
24 Januar 2018
La Stampa
Apre il centro sociale a Sant’Andrea: “Una casa accogliente per tutti”
18 Januar 2018
SIR
Ministero per la solitudine: Comunità Sant’Egidio, “problema da non sottovalutare”. Servono “reti di protezione” e “alleanze tra generazioni”
21 Dezember 2017
La Stampa
Villaggio Dalmazia. Una struttura per gli anziani
alle presse-