change language
sie sind in: home - pressearchiv newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Sonntagsblatt

20 Juni 2017

Sant'Egidio macht Urlaub mit alten, armen, behinderten Menschen

Gemeinschaft genießen

 
druckversion

 Was ich genieße ist vor allen Dingen, dass es hier so friedlich und kameradschaftlich zugeht – wunderbar“, – Fazit von Gerlinde (81), die ihren Lebensabend normalerweise in einem Würzburger Altenheim verbringt. Dort gestaltet sich der Alltag freilich recht gleichförmig, und so freut sie sich, dass der heutige Tag einmal anders aussah: Kurzurlaub mit der Gemeinschaft Sant‘Egidio in der Abtei Münsterschwarzach.

Es ist schon Tradition, dass die Gemeinschaft in der Woche nach Pfingsten mit allen Freunden aus den von ihr betreuten Institutionen und Gruppen, die Zeit haben und gesundheitlich dazu in der Lage sind, vier Tage im Gästehaus der Abtei verbringt.
 

Einander helfen

Wer den – ohnehin geringen – Obolus nicht entrichten kann, für den wird der Urlaub aus Spendengeldern finanziert. Und so fand sich hier auch heuer wieder eine Gruppe ein, um gemeinsam zu faulenzen, zu essen, Ausflüge zu machen, zu reden, zu singen, zu beten und zu spielen. „Wir waren heuer 30 Gäste, die auch übernachtet haben, davon zehn aus Altenheimen und fünf aus der Mensa, aus dem Stadtviertel und von den behinderten Freunden“, erklärt Brigitte Kern, eine der Organisatorinnen. Dazu kamen täglich noch etwa zehn bis 15 Tagesausflügler aus Würzburg, sagt Kern. „Die bringen immer gute Kuchen mit“, ergänzt Christian, 82, strahlend. 
 
Die Palette der Gäste reichte dabei vom Säugling bis hoch in die 90er, krabbelnd, laufend, am Gehwagen, Stock oder im Rollstuhl, mit verschiedenen Hautfarben und Muttersprachen. Und das sei durchaus außergewöhnlich, bemerkt Bruder Joel, als Novize im Gästehaus der Abtei tätig: „So eine gemischte Gruppe ist selten. Das ist sehr lebendig und es macht Spaß zu sehen, wie so ganz verschiedene Menschen harmonieren und das Zusammensein wirklich genießen. Vor allem ist es aber auch toll mit anzusehen, wie hier einer dem anderen hilft!“
 
Die Gäste selbst können dem nur zustimmen: „Es ist durch die Bank alles wunderschön. Und alles ist gut organisiert, und ich habe wieder viel gesehen“, erklärt beispielsweise Erna (95) nach einem ereignisreichen Tag. Christian, der die ganzen vier Tage bleibt, pflichtet ihr bei: „Es gefällt mir sehr gut hier, dass wir alle zusammen sind“. Nun sei es aber nicht so, dass sich die Jungen hier aufopferten, um den Alten eine schöne Zeit zu bereiten, betont eine jüngere Frau, die schon seit mehreren Jahren mitfährt: „Es ist so entspannend hier zu sein mit den alten Menschen – ich kann mir eigentlich gar keinen erholsameren Urlaub vorstellen“, meint sie.
 

„Einfach schön“

Auch, fügt Brigitte Kern hinzu, sei es großartig, dass die Jugendlichen, die teils schon als Babys dabei waren, immer noch mitkämen und inzwischen selbst mithelfen würden. Wobei das Vorurteil natürlich sagt, Familienfahrt mit Seniorenanschluss klinge nicht gerade nach dem klassischen Traumurlaub der meisten Teenager ...? „Unsinn!“, meint Kerns Tochter Antonia (16): „Es ist einfach schön, wenn man sieht, wie die anderen Kinder neben einem hier aufwachsen und man jedes Jahr kommt und den alten Leuten eine Freude bereiten kann“. Man sei ja auch befreundet mit den alten Leuten, und man sehe sich sonst nicht so oft. Aber wenn man den ganzen Tag zusammen unterwegs sei, da lerne man sich viel besser kennen. Gerade kommt sie von einem Bummel durch den Klosterladen: „Da haben wir uns Freundschaftsbänder gekauft, eine behinderte Freundin, meine Schwester und ich“.
 
Und egal, ob es darum gehe, gemeinsam einen Rollstuhl die Treppe hochzuhiefen, die Einkäufe aus dem Dorf ins Gästehaus zu transportieren, meint Magda, selbst schon in den 70ern, aber immer wieder gerne als Begleiterin für einen alten Menschen in Münsterschwarzach dabei: „Die Gemeinschaft ist schön – wir sind ein Team!“

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
5 Februar 2018

In Würde leben und sterben bedeutet vor allem, niemanden allein zu lassen

31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München

IT | DE
19 Januar 2018
MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Die Geschichte von Rawan: Aus dem Krieg im Irak in die Schule des Friedens in Mönchengladbach

IT | ES | DE | NL | HU
18 Januar 2018

Alte Menschen, Sant’Egidio: Einrichtung eines Ministeriums für Einsamkeit in Großbritannien ist ein Alarmsignal

IT | EN | ES | DE
28 November 2017

Gedenken an die Deportation der Juden aus Unterfranken

all news
• RELEASE
25 Februar 2018
kathpress

Kardinal Marx fordert mehr Engagement für Einheit der Menschen

25 Februar 2018
Domradio.de

"Gräben zuschütten"

25 Februar 2018

„Gräben zuschütten, Spaltungen überwinden“

24 Februar 2018
Domradio.de

Im Dienst der karitativen Arbeit

7 Februar 2018
Avvenire

L'Italia già «casa comune». Anziani e badanti, la forza di un abbraccio di debolezze

26 Januar 2018
Il Mattino di Padova

«Il dolore è lingua che accomuna»

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
25 Januar 2018 | PADUA, ITALIEN

Convegno ''La città del noi, una proposta per Padova''

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE

Zeugnis von Irma, einer alten Frau

alle dokumente
• BÜCHER

Das Wort Gottes jeden Tag 2014/2015





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

372 besuche

332 besuche

369 besuche

369 besuche

353 besuche
alle verwandten medien