change language
sie sind in: home - pressearchiv newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Osnabrücker Zeitung

11 September 2017

Gemeinschaft Sant‘Egidio

Weltfriedenstreffen startet in Münster und blickt nach Osnabrück

 
druckversion

Münster. Weltpolitik und Kirchenprominenz in Westfalen: Zur Eröffnung des Weltfriedenstreffens kamen die Kanzlerin, der Präsident der Republik Niger und der EU-Parlamentspräsident nach Münster. Ihre Botschaft war klar.

Lange Warteschlangen an den Eingängen der Halle Münsterland: Wer zum Treffen der Gemeinschaft Sant’Egidio am Sonntagnachmittag wollte, musste zuerst durch die Sicherheitsschleuse. Immerhin kamen zahlreiche hochrangige Politiker und Religionsvertreter.

Das Programm zur Eröffnung: 14 Reden in mehr als drei Stunden. Unter dem Motto „Wege des Friedens“ hatte Sant’Egidio nach Münster und Osnabrück eingeladen. Die Gemeinschaft hat nach eigenen Angaben mehr als 70000 Mitglieder in 70 Ländern. Sie widmet sich der karitativen Arbeit, der Diplomatie in Bürgerkriegsgebieten und dem Dialog der Religionen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte zum Auftakt: „Religionen haben den Auftrag zum Frieden.“ Die Frage sei, wie man mit Widersprüchen umgehe. Merkel empfahl den Dialog, denn „der Glaube berührt ja das Innerste jedes einzelnen Menschen“. Sie dankte der katholischen Gemeinschaft: „Sie setzt auf die Kraft des Wortes und des gemeinsamen Gebetes.“ Merkel verwies außerdem auf europäische Werte und forderte: „Wir müssen uns noch stärker als Weltgemeinschaft begreifen.“ An einer nachhaltigen Entwicklung müssten alle teilhaben. Es gelte, auch afrikanische Länder als Partner zu begreifen. „Klassische Entwicklungshilfe alleine hilft ganz offensichtlich nicht.“ Dabei müsse man auch die Lage der Flüchtlinge im Blick haben, die in Libyen gestrandet seien. Es gehe auch um legale Migration nach Europa.

Mehr Toleranz nötig

Der münstersche Bischof Felix Genn erklärte den Zweck der Veranstaltung: „Mitten in einer Situation, in der Religion bei manchen mit Gewalt gleichgesetzt wird, tut ein solches Friedenstreffen wie unser Zusammenkommen hier wirklich not.“ Auch Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe verwies darauf: „Friede ist keine Selbstverständlichkeit.“ Es seien mehr Dialog und Toleranz nötig.

Papst Franziskus nahm im Gegensatz zum vergangenen Jahr nicht selbst an diesem Weltfriedenstreffen teil, wandte sich aber mit einer Botschaft an die Teilnehmer, die in der Halle verlesen wurde. Der Papst schrieb, das Thema des Weltfriedenstreffens sei in diesem Jahr ein Aufruf, „neue Wege des Friedens aufzutun und zu schaffen“. Dazu brauche es Mut, Ausdauer „und vor allem das Gebet, denn – daran glaube ich fest – aus dem Gebet erwächst der Friede“.

Andrea Riccardi, Gründer der Gemeinschaft Sant’Egidio, knüpfte daran an und sprach über Gesellschaften voller Angst. „Die Völker fragen nach Sicherheit und finden sie in der lautstarken Rhetorik des Konflikts oder in kriegerischen Führern.“ Riccardi forderte: „Der maßlose Gigant der Globalisierung braucht eine Seele.“ Diese Seele wachse im geistigen Dialog, in der Freundschaft und im Gebet.

Europäischer Wert „Freiheit“

Mahamadou Issoufou, Präsident der Republik Niger, sprach sich ebenfalls dafür aus, Brücken zu bauen. Er appellierte an die internationale Gemeinschaft: „Es ist wichtig, den Dialog zwischen den Kulturen zu führen.“ Alle großen Religionen hätten die gleichen Werte als Grundlage. Antonio Tajani, Präsident des Europäischen Parlaments, stellte die Frage: „Was ist Europa?“ Antwort: „Ein Ideal, ein Wert, eine Geschichte“ und zuallererst ein Wert namens „Freiheit“, auch religiöse Freiheit. Tajani forderte einen europäischen Islam, in dem europäische Sprachen gesprochen werden. Der Parlamentspräsident schloss sich außerdem Merkels Forderung nach legaler Migration an: „Wir brauchen kontrollierte Ströme, sodass diese Menschen auch bei uns arbeiten können.“

Am Montag folgen Diskussionsveranstaltungen in Münster. Am Dienstag zieht das Treffen zum Abschluss nach Osnabrück um.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München

IT | DE
18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen

IT | ES | DE | FR | RU
11 Oktober 2017
HAVANNA, KUBA

Die Religionen versammeln sich in Havanna, um Wege des Friedens auf Kuba einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | NL | ID
3 Oktober 2017

Gebet für den Frieden in der Ukraine

25 September 2017
JOS, NIGERIA

#pathsofpeace in Nigera – Christen und Muslime im Dialog, um Wege des Friedens einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | CA
all news
• RELEASE
23 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

15 Dezember 2017
GNZ

Im Mittelpunkt steht das Gebet für den Frieden

30 Oktober 2017
Notizie Italia News

Il tempo del dialogo, 500 anni dopo ...

15 Oktober 2017
Herder Korrespondenz

Sant'Egidio: Auf der Suche nach der Gemeinsamkeit

28 September 2017
Credere La Gioia della Fede

Bogotà e Munster: la pace e il dialogo

21 September 2017
Credere La Gioia della Fede

Nel 2018 l'Incontro per la pace torna in Italia

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
14 Oktober 2017 | SAN SALVADOR, EL SALVADOR

Caminos de Paz: oración por la paz en el espíritu de Asís en El Salvador

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE

Christians in the middle east: What Future ?

alle dokumente

FOTOS

1685 besuche

1166 besuche

1858 besuche

1147 besuche

1227 besuche
alle verwandten medien