change language
sei in: home - rassegna stampa newslettercontattilink

Sostieni la Comunità

  
26 Giugno 2013

Gladbacherin bringt Hoffnung nach Mosambik

Gabi Brülls ist Gründungsmitglied des lokalen Ablegers der christlichen Gemeinschaft Sant’Egidio.

 
versione stampabile
Mönchengladbach. Gabi Brülls ist gerade aus Mosambik zurück. Die Mönchengladbacherin, Gründungsmitglied des lokalen Ablegers der weltweiten christlichen Gemeinschaft Sant’Egidio, bringt positive Nachrichten aus dem Süden Afrikas mit: Das Anti-Aids-Programm, das Sant’Egidio auch mit Hilfe aus Mönchengladbach dort aufgelegt und stetig ausgebaut hat, zeigt Erfolg.

„Es macht mich sehr hoffnungsvoll, zu sehen, dass immer mehr HIV-infizierte Menschen behandelt werden und anschließend ein normales Leben führen können“, sagt Brülls.

Sant’Egidio, eine weltweite Gemeinschaft, die sich dem Dienst an den Armen verschrieben hat, pflegt seit langem enge Kontakte nach Mosambik. „Als sich Aids dort rasant verbreitete, beschlossen wir, zu helfen“, erinnert sich Brülls, die selbst zu Beginn der Hilfsaktion einen Monat in Mosambik gearbeitet hat, um zu sehen, wie Hilfe am besten organisiert werden kann.

Man entwickelte schließlich ein Projekt – „Dream“ genannt –, mit dem vor allem die Mütter erreicht werden sollten. Die Frauen werden schon während der Schwangerschaft auf Aids getestet und gegebenenfalls kostenlos behandelt. Der Erfolg: die Mütter überleben und können ihre Kinder großziehen, die Kinder werden gesund geboren.

Das von Sant’Egidio entwickelte Programm wurde inzwischen auf das ganze Land und sogar auf die Nachbarländer ausgeweitet. Wichtig ist laut Brülls dabei auch die Aufklärung über die Krankheit: „Das machen oft Frauen, die selbst behandelt wurden und jetzt andere informieren.“

Mehrere Schulen unterstützen das „Dream“-Projekt


Der große Erfolg der Kampagne ist auch auf Gladbacher Unterstützung zurückzuführen: die Regenbogenschule, die Hausaufgabenhilfe und Freizeitaktionen für sozial benachteiligte Kinder in Mönchengladbach anbietet, unterstützt seit langem das Projekt in Mosambik. In der Vorweihnachtszeit organisieren die Kinder regelmäßig einen Spielzeugmarkt, für den sie gebrauchtes Spielzeug gesammelt und repariert haben.

Der Erlös der Aktion – im vergangenen Jahr immerhin 2000 Euro – geht zu hundert Prozent nach Mosambik. „Die Kinder fühlen sich solidarisch“, sagt Gabi Brülls. „Sie wissen, dass kein Cent für sie selbst ist, aber sie sind enorm motiviert.“

Auch Mönchengladbacher Schulen helfen mit: beispielsweise verkauft die Bischöfliche Marienschule regelmäßig zugunsten des „Dream“-Projekts. Insgesamt gibt es allerdings Probleme mit der Spendenbereitschaft: die Aids-Tragödie in Afrika, wo 66 Prozent aller Infizierten leben, ist weitgehend aus dem Blick geraten. Dabei wäre es fatal, ein so erfolgreiches Programm aus Geldmangel einstellen zu müssen.


Gemeinschaft Sant’Egidio ist eine als „Öffentlicher Verein von Gläubigen in der Kirche“ von der römisch-katholischen Kirche anerkannte Gemeinschaft, die 1968 von Andrea Riccardi in Rom als Laienbewegung von Schülern und Studenten gegründet wurde. Sie ist nach ihrem Hauptsitz, dem Kloster Sant’Egidio in Trastevere, benannt.
Die Kosten pro Patient sind überschaubar: 600 Euro kosten Therapie, Nahrungsmittelhilfe und häusliche Begleitung, 500 Euro kostet es, ein Kind einer HIV-positiven Mutter gesund zur Welt kommen zu lassen.


 LEGGI ANCHE
• NEWS
31 Gennaio 2018
MONACO, GERMANIA

La Comunità di Sant’Egidio ricorda il prof. Joachim Gnilka scomparso a Monaco all’età di 90 anni.

IT | DE
30 Gennaio 2018
BANGUI, REPUBBLICA CENTRAFRICANA

Chantal, Elodie e le altre: storie di bambini e non solo in cura con il programma DREAM a Bangui, capitale del Centrafrica

IT | ES | DE | FR | CA | NL
28 Gennaio 2018
MONACO, GERMANIA

'Il piatto più buono è quelllo dell'amicizia': lo offre Sant'Egidio a tanti amici nelle periferie di Monaco di Baviera

IT | DE
19 Gennaio 2018
MÖNCHENGLADBACH, GERMANIA

La Storia di Rawan: dalla guerra in Iraq alla Scuola della Pace

IT | ES | DE | NL | HU
5 Gennaio 2018
CONAKRY, GUINEA

Il ministro degli Esteri Alfano visita il centro Dream di Conakry "Qui i sogni si trasformano in realtà"

IT | DE | PT
22 Dicembre 2017
NAKURU, KENYA

In certe parti del mondo, l'acqua è il più bel regalo di Natale: una cisterna per le detenute di Nakuru in Kenya

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
tutte le news
• STAMPA
25 Febbraio 2018
kathpress

Kardinal Marx fordert mehr Engagement für Einheit der Menschen

25 Febbraio 2018
Domradio.de

"Gräben zuschütten"

25 Febbraio 2018

„Gräben zuschütten, Spaltungen überwinden“

24 Febbraio 2018
Avvenire

A spasso per Milano aiutando l'Africa

24 Febbraio 2018
Domradio.de

Im Dienst der karitativen Arbeit

24 Gennaio 2018
Avvenire

Sviluppo. Alfano: «La Cooperazione è tornata al centro dell'agenda politica»

tutta la rassegna stampa
• NO PENA DI MORTE
31 Ottobre 2014

Inaugurata a Bukavu la campagna "Città per la vita"

12 Ottobre 2014
All Africa

Africa: How the Death Penalty Is Slowly Weakening Its Grip On Africa

20 Settembre 2014
AFP

In Ciad rischio criminalizzazione gay, ma abolizione pena morte

20 Settembre 2014

Ciad: il nuovo codice penale prevede l'abolizione della pena di morte

vai a no pena di morte
• DOCUMENTI

''Entente de Sant'Egidio'': Accordo politico per la pace nella Repubblica Centrafricana

Burkina Faso - La Paix est l'avenir: Rencontre des religions pour la paix

Comunicato stampa contro i linciaggi in Mali

The Goal of a DREAM

Dichiarazione dell'Unione Africana sul Patto Repubblicano firmato a Bangui

Jean Asselborn

Discours du Vice-Premier ministre, ministre des Affaires étrangères Grand-Duché de Luxembourg Jean ASSELBORN

tutti i documenti

FOTO

331 visite

332 visite

313 visite

372 visite

369 visite
tutta i media correlati