change language
sei in: home - rassegna stampa newslettercontattilink

Sostieni la Comunità

  
6 Aprile 2016

WÜRZBURG

Verstorbene Obdachlose sollen nicht vergessen werden

 
versione stampabile

Als Fritz Werner Marschner verstarb, trauerten zahlreiche Würzburger um ihn. Marschner, den viele nur als „Wurzelsepp“ kannten, hat im kollektiven Gedächtnis der Stadt seinen festen Platz. Und das soll auch so bleiben. Dafür sorgen seine Freunde von Sant‘Egidio jährlich mit einem Gedenkgottesdienst.

So auch am Montag. In die Franziskanerkirche waren etliche Besucher gekommen. Unter ihnen auch Roswitha Gerhard, die „Wurzelsepp“ persönlich kannte. Mit ihm hatte sie sich köstlich unterhalten, wenn sie auf dem Marktplatz eingekauft hatte. Und worüber? „Ach, über alles, Gott und die Welt.“ Der „Wurzelsepp“ sei ein freundlicher Mensch gewesen. Seiner wolle sie heute gern gedenken, so die 78-Jährige. Von dem Gedenkgottesdienst habe sie durch den Zeitungsbericht erfahren.

Im Gegensatz zu Roswitha Gerhard kannte Hugo Waldsachs keinen der Verstorbenen persönlich. Gleichwohl findet er es wichtig, dass keiner vergessen wird. „Jeder Mensch ist wichtig, auch wenn er auf der Straße landet.“ Den Menschen, derer man gedenke, hätte er ein besseres Los in der Gesellschaft gewünscht.

Vor dem Gottesdienst versammelten sich über 100 Menschen im Kreuzgang des Franziskanerklosters. Unter Hinweis auf die Heilige Pforte sagte Pfarrer Matthias Leineweber, Jesus sei die „Tür der Barmherzigkeit.“ Nur wer Barmherzigkeit empfange, könne sie auch weiter schenken, so der geistliche Begleiter von Sant‘Egidio. Viele Menschen, derer man in diesem Gottesdienst gedenke, hätten Unbarmherzigkeit erlebt, seien oft einsam gewesen und verlassen auf der Straße gestorben. Deshalb sei es wichtig, dass sich Barmherzigkeit auf der Welt verbreite.

Für jeden verstorbenen Obdachlosen und einsamen Menschen wurde beim Gedenkgottesdienst eine Kerze angezündet.

In einer Prozession zogen die Gottesdienststeilnehmer durch die Heilige Pforte in die Kirche. Dem gut besuchten ökumenischen Gedenkgottesdienst standen Domkapitular Jürgen Vorndran und Pfarrerin Angelika Wagner vor. Gottes bedingungslose Liebe zu den Menschen zeige sich in der Menschwerdung Christi, betonte Vorndran. „Gott sagt ja zu mir, Gott sagt ja zu dir, niemand ist von seiner Barmherzigkeit ausgeschlossen.“

Vor dem Altar der Franziskanerkirche wurden drei Kerzenständer aufgebaut – dahinter ein großes eingerahmtes Bild von Fritz Werner Marschner. Während über 200 Namen verlesen wurden, gingen die Gottesdienstbesucher aus ihren Bänken nach vorne, zündeten Kerzen an – eine für jeden Verstorbenen. 20 von ihnen starben in den letzten zwölf Monaten. Es sei wichtig, dass ihre Namen genannt werden, wenn die Menschen doch so einsam gestorben und klanglos beerdigt worden seien, sagt ein Besucher.

Auch 18 Jahre nach seinem Tod bleibt „Wurzelsepp“ in der Domstadt unvergessen. „Wir wollen dem Gebet einen öffentlichen Charakter geben, um zu verdeutlichen, dass unsere Stadt eine menschliche Stadt sein will“, sagte Elisabeth Dirk von Sant‘Egidio. Man tue das auch, um ein Zeichen der Hoffnung gegen das Klima der Angst zu setzen.

Der stadtbekannte „Wurzelsepp“ starb allein am Morgen des 6. Januar 1998 am Würzburger Busbahnhof an einer schweren Bronchitis. Gemeinsam mit der Bahnhofsmission hatte damals Sant'Egidio eine Grabstätte auf dem Hauptfriedhof für ihn und andere Obdachlose erworben. Die Beerdigung fand unter großer Anteilnahme der Bevölkerung statt.


 LEGGI ANCHE
• NEWS
4 Febbraio 2018
ROMA, ITALIA

Preghiera e solidarietà nella memoria di Modesta Valenti

1 Febbraio 2018
BARCELLONA, SPAGNA

Anche a Barcellona, la Guida per chi è senza dimora 'On menjar, dormir i rentarse'. Quest'anno diventa una APP, utile per chi ha bisogno di aiuto e per chi vuole aiutare

IT | ES | CA
31 Gennaio 2018
ROMA, ITALIA

'Il miracolo di Modesta': la memoria della donna morta senza soccorsi 35 anni fa, ha dato vita a un movimento di umanità nella città di Roma

IT | ES | FR | CA | ID | HU
31 Gennaio 2018

Gli appuntamenti per ricordare Modesta Valenti e di quanti sono morti a causa della povertà e della vita per strada

30 Gennaio 2018
ROMA, ITALIA

Il ricordo di Modesta Valenti, donna senza dimora che morì senza soccorsi a Termini, davanti alla targa in sua memoria

6 Gennaio 2018

A Thiene, in Veneto, è stato istituito un indirizzo virtuale per chi è senza dimora: Via della Comunità di Sant'Egidio

tutte le news
• STAMPA
26 Febbraio 2018
Roma sette

Congo e Sud Sudan, Gnavi: «La liberazione ha il nome di Gesù»

26 Febbraio 2018
Avvenire

Emergenza freddo. Rifugi e parrocchie aperte ai senza dimora

26 Febbraio 2018
Avvenire

Emergenza freddo. Rifugi e parrocchie aperte ai senza dimora

24 Febbraio 2018
Avvenire

A spasso per Milano aiutando l'Africa

24 Febbraio 2018
Il Sole 24 ore

Emergenza freddo, S. Egidio: non lasciamo soli i senza dimora

24 Febbraio 2018
La Repubblica.it

Bologna, appello di S.Egidio: "Coperte e maglioni per i senzatetto"

tutta la rassegna stampa
• DOCUMENTI

L'omelia di Mons. Marco Gnavi alla preghiera Morire di Speranza, in memoria dei profughi morti nei viaggi verso l'Europa

La guida "Dove mangiare, dormire, lavarsi a Napoli e in Campania" 2016

Preghiera per Elard Alumando

Sintesi, Rapporti, Numeri e dati sulle persone senza dimora a Roma nel 2015

Predicazione di Mons. Vincenzo Paglia alla veglia di preghiera per la pace e in memoria delle vittime degli attacchi terroristici a Parigi

Omelia di S.E. Paul R. Gallagher per la commemorazione dei martiri contemporanei

tutti i documenti
• LIBRI

La Parola di Dio ogni giorno 2018





San Paolo
tutti i libri

FOTO

1347 visite

1378 visite
tutta i media correlati