change language
sei in: home - rassegna stampa newslettercontattilink

Sostieni la Comunità

  
18 Gennaio 2018

Italien hält weiter an humanitären Korridoren fest

 
versione stampabile
Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni hat den Kirchen des Landes zugesichert, dass seine Regierung an den humanitären Korridoren für Kriegsflüchtlinge festhalten wolle. Dies schrieb er in einem Brief an die katholische Gemeinschaft Sant'Egidio, den Bund evangelischer Kirchen und die Tafel der Waldenser, den Sant'Egidio am Mittwoch veröffentlicht hat. Darin bedankte sich Gentiloni auch für die bisherige Zusammenarbeit.

Im Rahmen des von den Vereinten Nationen angestrebten globalen Abkommens (Global Compact) für Flüchtlinge wolle Italien sich für das Modell der humanitären Korridore stark machen, schrieb Gentiloni. Innerhalb der EU hingegen gelte es weiterhin, Menschenleben zu retten und außerdem die Lasten und Aufgaben bei der Betreuung von Flüchtlingen zu verteilen.

Für die schwierige Lage in Libyen setze seine Regierung darauf, die am meisten gefährdeten Migranten über den Niger sicher nach Italien zu bringen: Auf diese Weise könnten auch aus Libyen solche Korridore geöffnet werden. Gleichzeitig könne die allmähliche Rückkehr von UN-Mitarbeitern nach Libyen eine sichere Rückführung von Migranten aus diesem Land mit vorbereiten, so Gentiloni. Das Thema Migration ist eines der Hauptthemen im aktuellen Wahlkampf; am 4. März wählt Italien ein neues Parlament.

Nach Angaben von Sant'Egidio ist derzeit eine Mission nach Äthiopien unterwegs, um dort einen humanitären Korridor für rund 100 Flüchtlinge vorzubereiten. Im Dezember hatten Sant'Egidio und die anderen kirchlichen Träger mit dem Innen- und Außenministerium in Rom ein neues Abkommen zu humanitären Korridoren für weitere 1.000 Flüchtlinge unterzeichnet. Kurz vor Weihnachten waren über diesen Weg bereits 162 Menschen aus libyschen Lagern nach Italien gekommen.

(kap - cs)


 LEGGI ANCHE
• NEWS
18 Dicembre 2017

Giornata Internazionale dei diritti dei migranti: per una cultura del dialogo, dell'accoglienza, dell'inclusione

IT | ES | DE | FR | CA
28 Novembre 2017

Profughi, corridoi umanitari: giovedì il primo arrivo dall'Africa

IT | ES | CA
22 Novembre 2017

Anche in Belgio si aprono i corridoi umanitari per i profughi

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
7 Novembre 2017
BANGLADESH

I primi aiuti di Sant'Egidio per i profughi rohingya arrivano nei campi in Bangladesh

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
7 Novembre 2017

Ancora 1000: nuovo accordo per corridoi umanitari. Impagliazzo "favoriscono sicurezza e integrazione”

IT | FR
25 Ottobre 2017
ROMA, ITALIA

Profughi, i corridoi umanitari fanno mille

IT | ES | FR
tutte le news
• STAMPA
13 Marzo 2018
RP ONLINE

Flucht, Abi, Studium

21 Febbraio 2018
OnuItalia

Rohingya: la crisi nei colloqui di Sant’Egidio con la premier del Bangladesh

14 Febbraio 2018

Der Weg bleibt beschwerlich

30 Gennaio 2018
La Vanguardia

Treinta sirios llegan a Italia con los llamados "corredores humanitarios"

29 Gennaio 2018
Agenzia Fides

Asia/Bangladesh - Una scuola per i bambini profughi Rohingya

26 Gennaio 2018
Il Mattino di Padova

«Il dolore è lingua che accomuna»

tutta la rassegna stampa
• DOCUMENTI

L'omelia di Mons. Marco Gnavi alla preghiera Morire di Speranza, in memoria dei profughi morti nei viaggi verso l'Europa

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

SCHEDA: Cosa sono i corridoi umanitari

Omelia di S.E. Card. Antonio Maria Vegliò alla preghiera "Morire di Speranza". Lampedusa 3 ottobre 2014

Nomi e storie delle persone ricordate durante la preghiera "Morire di speranza". Roma 22 giugno 2014

tutti i documenti