change language
u bent in: home - persoverzicht newsletterlink

Support the Community

  
22 Juni 2013

Für die Armen und im Gebet

Marco Impagliazzo, der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio, im Gespräch

 
afdrukvoorbeeld
Marco Impagliazzo ist Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio, einer katholischen Laienbewegung mit Sitz in Rom, die sich für den Frieden und gegen die Armut weltweit einsetzt. Am Donnerstag hielt er eine Konferenz in der Abbaye de Neumünster zum Thema „Afrique: Terre d'opportunités“. Aus diesem Anlass haben wir im Vorfeld mit ihm gesprochen.

Was ist der Hauptgegenstand Ihrer Konferenz?

Es geht um das Potenzial, das sich auf dem afrikanischen Kontinent auftut. Zum einen handelt es sich um die wirtschaftlichen Möglichkeiten, aber es geht auch um die Menschen, da es jetzt etliche junge Leute gibt, die in Demokratien aufgewachsen sind. Außerdem sind geopolitische Interessen im Spiel, die mit einer sehr großen Präsenz des Islams zusammenhängen, deren fundamentalistische Ausprägung eher gefährlich ist.

Und was führt Sie nach Luxemburg?

Wir möchten unsere bestehende Zusammenarbeit mit Luxemburg erweitern, um uns weiter für Afrika und für den Frieden einzusetzen. Ich halte diese Konferenz auch, um die Ziele unserer Gemeinschaft einem breiteren Publikum
näherzubringen.

Wo setzen Sie sich in Afrika ein?

Wir sind bei der wirtschaftlichen Entwicklung in Afrika eingebunden, aber wir vermitteln beispielsweise ebenfalls im Casamance-Konflikt (Südsenegal). Die Bestrebungen nach Unabhängigkeit sind gescheitert, aber zumindest verhandeln die betroffenen Parteien miteinander und wir sind in die Gespräche eingebunden.

Und wie sehen Sie die Situation der christlichen Minderheiten insgesamt heutzutage?

Es ist sehr wichtig, diese Minderheiten zu unterstützen. Es gibt beispielsweise in der Türkei, neben den dort ansässigen Christen des Weiteren christliche Flüchtlinge aus dem Irak und dem Iran, die in großer Armut leben und die die westliche Welt vergessen hat. Wir müssen diese Menschen aber unbedingt unterstützen. Es gibt aber auch im Nahen Osten moderate Moslems, die verstanden haben, dass dieser Fundamentalismus sie behindert und wie wichtig die Anerkennung von Minderheiten ist.

Sie engagieren sich außerdem für Sinti und Roma?

Ja, wir setzen uns für sie ein. Es ist ja auch ein Mahnmal in Berlin eingeweiht worden. Aber bezüglich des betreffenden Genozids während des Zweiten Weltkriegs gibt es immer noch Probleme, insbesondere in Italien, wo sie teilweise in großer Armut leben und z. B. Schwierigkeiten bei der Einschulung ihrer Kinder haben. Es gibt Menschen, die nicht einsehen, dass diese Kinder ein Anrecht auf eine Zukunft haben.

Wie verstehen Sie Ihr Engagement  im christlichen Sinne?

Unsere Gemeinschaft erkennt sich in der Kirche, wie Papst Franziskus sie sich wünscht, die Kirche der Armen. Über die Armen können wir zu Jesus finden. Aber unser Engagement wäre ohne Gebet leer und unsere Gemeinschaft gliche einer „ONG“. Für uns ist die spirituelle Dimension maßgeblich, und wir wollen unser Leben im Geiste Jesu leben.

 LEES OOK
• NIEUWS
30 Januari 2018
BANGUI, CENTRAAL-AFRIKAANSE REPUBLIEK

Chantal, Elodie en de anderen: verhalen van kinderen en anderen in Bangui, Centraal-Afrikaanse Republiek die behandeld worden in het programma DREAM

IT | ES | DE | FR | CA | NL
11 Januari 2018
MALAWI

Nieuwe kleren voor 160.000 kinderen in malawi

IT | ES | DE | FR | PT | NL | HU
25 December 2017

De Gemeenschap van Sant'Egidio wenst u een Zalig Kerstmis!

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
22 December 2017
NAKURU, KENIA

In sommige werelddelen is water het mooiste kerstgeschenk: een cisterne voor de vrouwelijke gevangenen van Nakuru in Kenia

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
22 December 2017
BANGLADESH

Laten we de Rohingya niet vergeten: tweede missie van Sant’Egidio in de vluchtelingenkampen

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
19 December 2017
ADDIS ABABA, ETHIOPIË

Een delegatie van Sant'Egidio in Addis Abeba ontmoet de president van de Commissie van de Afrikaanse Unie Moussa Faki

IT | DE | FR | NL
alle nieuws
• PRINT
27 Februari 2018
Avvenire

Cei. Atterrati a Roma 113 profughi. «La cooperazione fra istituzioni fa miracoli»

27 Februari 2018
Vatican Insider

Corridoi umanitari, 114 profughi dall’Etiopia. Galantino: no allo sciacallaggio politico

27 Februari 2018
Agenzia SIR

Corridoi umanitari: Impagliazzo (Comunità Sant’Egidio), “polemiche politiche finiranno ma il futuro è nell’integrazione”

26 Februari 2018
Avvenire

Emergenza freddo. Rifugi e parrocchie aperte ai senza dimora

24 Februari 2018
Avvenire

A spasso per Milano aiutando l'Africa

24 Februari 2018
Il Sole 24 ore

Emergenza freddo, S. Egidio: non lasciamo soli i senza dimora

alle persberichten
• EVENEMENTEN
18 Januari 2018 | ROME, ITALIË

'Siamo qui, siamo vivi. Il diario inedito di Alfredo Sarano e della famiglia scampati alla Shoah'. Colloquio sul libro

ALLE ONTMOETING VOOR DE VREDE
• GEEN DOODSTRAF
31 Oktober 2014

Inaugurata a Bukavu la campagna "Città per la vita"

12 Oktober 2014
All Africa

Africa: How the Death Penalty Is Slowly Weakening Its Grip On Africa

20 September 2014

Ciad: il nuovo codice penale prevede l'abolizione della pena di morte

20 September 2014
AFP

In Ciad rischio criminalizzazione gay, ma abolizione pena morte

ga naar geen doodstraf
• DOCUMENTEN

''Entente de Sant'Egidio'': Political Agreement for Peace in the Central African Republic

Speech of Marco Impagliazzo at the UN Security Council on the situation in the Central African Republic

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

alle documenten

FOTO'S

1506 bezoeken

1512 bezoeken

1549 bezoeken

1485 bezoeken
alle gerelateerde media