change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - tirana 2...possible newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Dankgottesdienst zum 50. Jahrestag der Gemeinschaft Sant’Egidio

10. Februar um 17.30 Uhr in der Lateranbasilika des Hl. Johannes

Die ersten Personen sind 2018 durch die humanitären Korridore in Italien angekommen. Die neue Phase des Projektes, das zum Modell der Gastfreundschaft und Integration für Europa geworden ist

20/09/2019
Gedenken an den gekreuzigten Jesus

Das tägliche Gebet


 
druckversion
6 September 2015 17:00 | Kongresspalast - Pallati i Kongreseve

Beitrag von Louis Raphael I Sako, chaldäischer Patriarch von Babylon, Irak



Louis Raphaël I Sako


Patriarch von Babylon der Chaldäer, Irak

Ich danke der Gemeinschaft Sant’Egidio sehr für ihr konkretes Interesse an den religiösen und ethnischen MInderheiten im Nahen Osten. Danke für eure Solidarität mit den Christen in dieser erschütterten Heimat. Der von Gott geschaffene Mensch verdient ein Leben in Würde und Freude. Die Gewalt widerspricht dem Plan Gottes und der Natur des Menschen. Wir müssen alles tun, um diese Würde zu bewahren: die Demokratie, die Freiheit, die Menschenrechte dürfen nicht bloße Schlagworte bleiben, es sind Aufgaben, die umgesetzt werden müssen. Das ist unser aller Mission. Unglücklicherweise verursacht die Herstellung von Waffen Kriege und in der Folge Tod und Zerstörung.

Die GEwalt, die den Irak, Syrien und den ganzen Nahen Osten erschüttert, ist ein Schock. Ein Schock für unsere Länder, aber auch ein Trauma für die ganze Welt. Die Menschheit darf sich nicht damit zufrieden geben zuzuschauen.

Die Stammeskultur mit ihren Reflexen ist der Boden der dschihadistischen Ideologie. Ohne diese sichtbaren und unsichtbaren Mauern, die unsere Länder nach Religion, Sprache oder Ethnie trennen (ganz zu schweigen von Korruption, Ungerechtigkeit, Arbeitslosigkeit und Armut, hätte die dschihadistische Ideologie nicht Fuß fassen können.

Deshalb wäre eine wahre Bürderschaft, die sich politisch manifestiert, eine ideale Lösung für den ganzen Nahen Osten, nach dem Modell Albaniens. Um dieses Ziel zu verwirklichen, musste Albanien einen langen Weg zurücklegen, aber heute ist es ein Land des friedlichen Zusammenlebens und der Freiheit für alle.

Im Irak zählen wir seit 2003 immer unsere Toten, außerdem gibt es 3 Millionen Flüchtlinge, und die Infrastruktur ist zerstört. Aber auch Syrien, Jemen und Libyen und der aktuelle Exodus der Auswanderung sind zu nennen. Ich frage mich: in wessen Namen und wofür geschieht all das?

Um eine dauerhafte und gerechte Lösung für alle zu erlangen, schlage ich folgendes vor:

1. Eine politische Staatsbürgerschaft

Um der dschihadistischen Ideologie mit ihrer Brutalität ein Ende zu setzen, müssen wir eine politische Versöhnung im Irak, Syrien und den Ländern des Nahen Ostens erzielen, die sich auf die Staatsbürgerschaft gründet. Der Friede erfordert eine Verfassungsreform, um alle Komponenten der Zivilgesellschaft einzubeziehen, ohne die Logik der Stämme oder Sekten zu berücksichtigen. Dafür müssen alle Bürger gleich sein und die gesellschaftliche Diskriminierung, vor allem in der Verwaltung, muss verboten werden. Nur die persönlichen Fähigkeiten eines jeden sollten Ausschlag gebend sein.
Nur unter dieser Bedingung können unsere Länder vereint bleiben. Die konkrete Staatsbürgerschaft erfordert die Trennung zwischen Religionen und Staat, wie hier in Albanien oder in Indonesien, wo es eine muslimische Mehrheit gibt. Um zusammenzuleben, ist auch Gerechtigkeit nötig. Die dschihadistische Ideologie wird von bewaffneten Männern vertreten, die die Region destabilisieren. Deshalb ist eine internationale Initiative für die Stabilisierung unserer Länder erforderlich.

2. Eine Charta  von Handbüchern zur religiösen Erziehung
Die aktuelle Situation in unseren zerstörten Ländern, mit getöteten und verschwundenen Mitbürgern, muss einen Schock des Gewissens auslösen. Um den zukünftigen Frieden aufzubauen, ist eine Charta für Handbücher der religiösen Erziehung erforderlich. Diese Handbücher müssen die Öffnung fördern, von allen akzeptiert werden und für alle nutzbar sein. Die Handbücher der religiösen (muslimischen) Erziehung müssen in positiver und respektvoller Weise von anderen Religionen sprechen. Die aktuellen Lehrpläne enthalten leider extremistische Ideen, die andere Religionen ablehnen.

Die Religion muss eine Quelle der Hoffnung sein, die zur Entwicklung und Stabilität der Gesellschaft beiträgt. Sie darf nicht Hass und Trennung verbreiten, wie das leider geschieht, wenn sie für die Interessen bestimmter Gruppierungen und Sekten missbraucht wird.

3. Die Staatsbürgerschaft, so lange die humanitäre Krise anhält

Millionen Menschen leben in unwürdigen Bedingungen, sie machen sich Sorgen um ihre Zukunft und die ihrer Kinder. Für die vertriebenen Familien, die nicht mehr in ihren Häusern, sondern in Zeltlagern leben, ist internationale Hilfe dringend nötig. Sie brauchen würdige Unterkünfte, Nahrung, Kleidung, medizinische Versorgung und Schulen. Diese Familien müssen arbeiten können, um weiterhin Selbstvertrauen zu haben. Das wird ihnen auch ermöglichen, nach Hause zurückzukehren, sobald ihre Heimatregionen befreit sind.

Die Bemühungen bedeuten Hoffnung. Glücklicherweise haben in dieser humanitären Krise einige gezeigt, dass ein Zusammenleben möglich ist. Ich denke an die Muslime, die den geflohenen Christen zur Hilfe gekommen sind, an die Sunniten, die Schiiten gerettet haben und umgekehrt, und ich denke besonders an die Kurden, die Millionen Flüchtlinge aller Religionen in Kurdistan aufgenommen haben. Ich denke an jenen alten Muslim, der zu mir gekommen ist und mir gesagt hat: Hier sind 5000 Dollar um den vertriebenen Christen zu helfen, als Dank für seine Erziehung in einer Schule von Nonnen. Diese Männer und Frauen sind die Zukunft und Hoffnung des Nahen Ostens.

Christen und Muslime müssen sich gemeinsam für eine bessere Zukunft für alle einsetzen. Wir dürfen uns nicht länger auf unsere ethnische oder religiöse Zugehörigkeit beschränken.

#peaceispossible
PROGRAMM

LIVE IM WEB




RELATED NEWS
11 September 2017

“Wege des Friedens”: Gegen den Terrorismus muss man die Jugend ausbilden und einbeziehen

IT | EN | ES | DE | FR | PT | ID
11 September 2017

Europa, Pottering: "Schnellstmöglich Rahmenbedingungen für legale Immigration“

IT | EN | ES | DE | PT
11 September 2017

Das Gedenken an die Märtyrer bei “Wege des Friedens”


Der Sohn von Pastor Schneider: „Angesichts der zunehmenden Aufrüstung und der Kriege hätte mein Vater nicht geschwiegen“
IT | EN | DE | PT
10 September 2017
MÜNSTER, DEUTSCHLAND

Eine europäische Wirtschaftsdiplomatie, um Afrika wachsen zu lassen: der Präsident des Europaparlamentes bei "Wege des Friedens"

IT | DE
8 September 2017

In Erwartung des Friedenstreffens: Die Orte der Veranstaltungen #stradedipace

IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL
2 September 2017

Bundeskanzlerin Merkel: Freude, beim Internationalen Friedenstreffen von Sant’Egidio in Münster dabei zu sein


Im Video-Podcast erläutert sie ihre Teilnahme an der Eröffnungsveranstaltung von „Wege des Friedens“ am 10. September mit den Oberhäuptern der Weltreligionen
IT | ES | DE | FR | PT | CA
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
7 Februar 2018

50 Jahre Sant’Egidio – die Freude des Evangelium von Rom bis zu den Peripherien der Welt


Die Gemeinschaft wird 50 Jahre alt. Eine am 7. Februar 1968 von Andrea Riccardi mit einer kleinen Schülergruppe begonnene Geschichte, die die Welt verändern wollten
IT | DE | PT
7 Februar 2018

‚Ein wesentlicher Zug von Sant’Egidio ist der Einsatz für den Dialog‘. Aus Yad Vashem, der Gedenkstätte an die Shoah in Jerusalem, kommen Glückwünsche zum 50. Jahrestag

IT | DE
7 Februar 2018

‚Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihre Mission für den Frieden fortsetzen‘: Ahmad Al-Tayyeb, Groß-Imam von Al-Azhar, zum 50. Jahrestag von Sant'Egidio

IT | DE

ASSOCIATED PRESS
30 September 2016
Vida Nueva
Marco Impagliazzo: “Los líderes musulmanes deben denunciar con más valentía el terrorismo”
21 September 2016
La Vanguardia
El papa Francisco pide que ante la guerra no haya "división entre las religiones"
19 September 2016
Vida Nueva
Líderes religiosos de todo el mundo conmemoran el 30º aniversario del ‘Espíritu de Asís’
19 September 2016
CATALUNYARELIGIO.CAT
Francesc se suma al compromís de les religions per la pau a Assís
19 September 2016
Alto Adige
ad Assisi l'Onu delle Religioni per la Pace
alle presse-