change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - krakau 2009 - news aus krakau newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
6 September 2009

News aus Krakau: Ein europäisches Rassismusregister. Die "Mestizenstädte" stehen in Krakau im Mittelpunkt

 
druckversion

Beim Internationalen und interreligiösen Treffen von Krakau macht die Gemeinschaft Sant`Egidio durch ihren Sprecher Mario Marazziti den Vorschlag, dem sich auch Kardinal Sistach aus Barcelona anschließt, ein europäisches Rassismusregister zu erstellen. Der Vorschlag entstand während eines Workshops zum Thema "Zusammenleben in einer pluralen Welt", in dem von 65.736 Übergriffe und Vergehen rassistischer Natur im Jahr 2007 allein für Großbritannien die Rede war.

Es wurde deutlich, dass in einigen Ländern des Europas der 27 keine Rassismusepisoden registriert werden, dazu gehören Italien, Malta, Griechenland, Portugal und Spanien. Marazitti sagte: "Es ist die europäische Stammesvielfalt; während es zum Glück gefestigte kulturelle Widerstandskräfte gibt, um die Gefahr des neuen Antisemitismus zu erkennen, gibt es noch keine Antikörper gegen Antiziganismus und Rassismus". Dabei "wächst der Widerstand gegen Immigration zunimmt und nach der Reinigung der Sprache und einer unmöglichen Homogenität des städtischen europäischen Lebens gerufen wird".

Im Verlauf des Forums präsentierte Marazitti auch die Daten der sich schon verändernden europäischen Gesellschaften: "Ein Berliner von sieben besitzt keinen deutschen Pass, 473.000 Personen". In Frankfurt sind es ein Viertel, 24,3% der Bevölkerung und 164.000 Personen. In London sind 27% der Bevölkerung außerhalb des Vereinten Königreichs geboren, 22% sind außereuropäischer Herkunft. In Barcelona 22,7%. In Rom einer von zehn, in Mailand 14,5%. Der Pluralismus ist eine Tatsache. Die Herausforderung besteht in der sozialen Integration. Wenn man diese Menschen als Feinde behandelt, schädigt man sich selbst und fördert Unsicherheit".

"Mestizentum ist eine Tatsache und wird es immer mehr sein. Wir müssen es leben, indem unsere berühmte kulturelle Geschichte und Herkunft zum Reichtum für alle wird. Es ist falsch, das Problem zu verleugnen und diesen Prozess nicht zu steuern", sagte Kardinal Sistach.

"Das biologische Mestizentum nimmt zu. Was machen wir mit dem kulturellen Mestizentum? Es ist wichtig, die Kultur nicht zu schwächen und die Unterschiede nicht zu unterdrücken. Wir brauchen vor dem Fremden keine Angst zu haben. Das biologische Mestizentum ist unvermeidlich. Doch wir geben acht, dass es nicht zum kulturellen wird. Die Angst vor der Unterschiedlichkeit macht in sich verschlossen und ist der Grund dafür, warum wir die Ausländer nicht wollen. Doch wir müssen kulturell von der Unterschiedlichkeit und vom Dialog überzeugt sein", sagte Madame Boutin, die ehemalige Ministerin für Wohnungsbau in Frankreich.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
27 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München

IT | DE
17 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen

IT | ES | DE | FR | RU
10 Oktober 2017
HAVANNA, KUBA

Die Religionen versammeln sich in Havanna, um Wege des Friedens auf Kuba einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | NL | ID
2 Oktober 2017

Gebet für den Frieden in der Ukraine

24 September 2017
JOS, NIGERIA

#pathsofpeace in Nigera – Christen und Muslime im Dialog, um Wege des Friedens einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | CA
all news
• RELEASE
22 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

31 Januar 2018
SIR

50° Comunità Sant’Egidio: Hilarion (Patriarcato di Mosca), “la nostra una collaborazione che ha dato tanti buoni frutti”

29 Januar 2018
Vaticannews

Corridoi umanitari: la collaborazione ecumenica via della speranza

25 Januar 2018
POW - Pressestelle des Ordinariates Würzburg

Angst und Lethargie überwinden

14 Januar 2018
Roma sette

Ecumenismo, in processione con anglicani, luterani e ortodossi

14 Dezember 2017
GNZ

Im Mittelpunkt steht das Gebet für den Frieden

die ganze presseschau
• GESCHEHEN
24 Januar 2018

Ökumenischer Gottesdienst in der Gebetswoche für die Einheit der Christen

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente