change language
sie sind in: home - pressearchiv newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Kontinente

31 Dezember 2016

Nichts wird euch unmöglich sein

 
druckversion

Wir erleben eine schreckliche Zeit, in der viele Menschen Krieg entfesseln und zur Kriegspartei werden können. Doch gleichzeitig können heute viele Frieden stiften, diese möchte ich ermutigen. Die erste Erfahrung, die die Gemeinschaft Sant'Egidio in der Friedensvermittlung gemacht hat, führte im Jahr 1992 zum Friedensschluss in Mosambik. Seitdem wissen wir um die schwache, aber wirkungsvolle Kraft einer christlichen Gemeinschaft, die keine Eigeninteressen verfolgt, sondern nur den Frieden.

Ich bin überzeugt, dass eine christliche Gemeinschaft nicht vor dem Krieg resignieren darf. Sie muss daran glauben, dass es nötig ist, sich für die Beendigung von Konflikten einzusetzen. Die Jünger waren nicht in der Lage, den epilepsiekranken Jungen zu heilen. "Warum konnten denn wir den Dämon nicht austreiben?", fragen sie Jesus. Er antwortet: "Weil euer Glaube so klein ist. Amen, das sage ich euch: Wenn euer Glaube auch nur so groß ist wie ein Senfkorn, dann werdet ihr zu diesem Berg sagen: Rück von hier nach dort, und er wird wegrücken. Nichts wird euch unmöglich sein." (Mt 17,19-20)

Die Gemeinschaft Sant'Egidio betet für den Frieden: Jeden Monat gedenken unsere Gemeinschaften auf der ganzen Welt im Gebet der Länder im Krieg. Es ist gleichsam eine lange Litanei der Wunden der Welt. Das Gebet ist eine große Kraft des Friedens, die die Berge des Hasses versetzen kann. Man darf sich nicht einfach abwenden - sonst enden wir als Gefangene unserer Ängste. Die Kultur der Angst spricht heute die Mauern in Europa heilig, die keinen beschützen können, sondern im Gegenteil die Distanz und das Misstrauen unter den Völkern vergrößern.

Was soll man tun angesichts der Gewalt und des Krieges? Ein neuer Märtyrer des 20. Jahrhunderts, Pater Christian de Cherge, der Prior des Klosters Notre Dame de l'Atlas in Algerien, den ich kannte, schrieb über den Bürgerkrieg, der dieses Land in den neunziger Jahren entstellte: "Keiner kann sagen, er sei unschuldig an der Gewalt: .Jeder, der seinen Bruder hasst, ist ein Mörder' (1Joh 3,15)."

In der globalen Welt können wir uns auch aus der Distanz heraus nicht für unschuldig erklären. Der Friede ist eine zutiefst christliche Angelegenheit. Der Friede ist möglich, eben weil er der Name Gottes ist. Wir müssen von den Kriegen sprechen, demonstrieren, uns einmischen, nicht vergessen. Beten. Papst Franziskus sagte, an Europa gerichtet: "Der Frieden wird in dem Maß dauerhaft sein, wie wir unsere Kinder mit den Werkzeugen des Dialogs ausrüsten und sie den ,guten Kampf' der Begegnung und der Verhandlung lehren."

Eine Bekehrung ist nötig, damit wir Männer und Frauen des Friedens werden. Ein russischer Heiliger, Seraphim von Sarow, lehrte: "Finde den Frieden in dir und Tausende um dich herum werden ihn finden."


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
29 Januar 2018
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Chantal, Elodie und andere – Geschichten von Kindern und anderen, die im DREAM-Programm der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui behandelt werden

IT | ES | DE | FR | CA | NL
24 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Der Präsident der Zentralafrikanischen Republik Touadera in Sant’Egidio: Der Friedensprozess wird fortgesetzt, eine neue Phase der Entwaffnung beginnt

IT | ES | DE | FR | PT | CA | ID
14 Januar 2018

Frieden schaffen - die Diplomatie von Sant'Egidio' ist im Buchhandel - auf Italienisch und bald auch auf Deutsch

IT | ES | DE | PT
8 Januar 2018
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Humanitäre Hilfe und Fortsetzung der Entwaffnung

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
31 Dezember 2017
ROM, ITALIEN

Gruß und Ermutigung durch Papst Franziskus für die Teilnehmer der Kundgebungen „Friede auf der ganzen Erde”

IT | ES | DE | FR | PT | NL | HU
31 Dezember 2017

Fortschritte auf dem Weg zum Frieden in Casamance: die Regierung von Senegal lässt zwei Gefangene frei

IT | DE | FR | PT | NL | HU
all news
• RELEASE
10 Februar 2019
Vatican Insider

Riccardi: tra Italia e Vaticano c’è freddezza ma non rottura

25 Februar 2018
Roma sette

Congo e Sud Sudan, Gnavi: «La liberazione ha il nome di Gesù»

22 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

21 Februar 2018
Famiglia Cristiana

La preghiera sia un urlo contro le guerre

21 Februar 2018
Br-Online

Interview mit Sant'Egidio Mitgründer Andrea Riccardi

20 Februar 2018
Vatican Insider

Sant’Egidio si unisce alla Giornata di digiuno per Congo e Sud Sudan indetta dal Papa

die ganze presseschau
• DOKUMENTE

''Entente de Sant'Egidio'': Political Agreement for Peace in the Central African Republic

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

alle dokumente