change language
sei in: home - rassegna stampa newslettercontattilink

Sostieni la Comunità

  

kathpress

20 Giugno 2016

Flüchtlingshotspot Libyen: Sant'Egidio hilft

Zusammenbruch der staatlichen Strukturen hat zu Verlust der Kontrolle über die Aktivitäten von Waffen-, Rauschgift- und Menschenschmugglern, aber auch von Terroristen in der Region geführt

 
versione stampabile

Wien-Rom, 21.06.2016 (KAP) Die italienische katholische Basisgemeinschaft Sant'Egidio, die vor allem in der Friedens- und Flüchtlingsfrage ein wichtiger Partner des Vatikan ist, hat eine neue Initiative im Blick auf den Flüchtlingshotspot Libyen gestartet. Im Rahmen der neuen Initiative lud Sant'Egidio Politiker und Aktivisten unterschiedlicher Couleur aus dem Fezzan - der wüstenhaften Südregion Libyens mit nur 400.000 Einwohnern - nach Rom ein. Im Zuge der Gespräche wurde von allen Beteiligten ein humanitäres Abkommen unterzeichnet, das erstmals seit Jahrzehnten der italienischen Entwicklungshilfe, dem Roten Kreuz sowie einigen NGOs den Zugang zum Fezzan ermöglicht, wie die Stiftung "Pro Oriente" am Dienstag berichtet.

Die auch von der internationalen Gemeinschaft "vergessene" Region ist aus zwei Gründen von außerordentlicher Bedeutung: Die libyschen Ölquellen liegen alle im Fezzan, zugleich führt durch die Region die wichtigste Flüchtlingsroute aus Schwarzafrika zum Mittelmeer. Der Zusammenbruch der staatlichen Strukturen hat zu einem Verlust der Kontrolle über die Aktivitäten von Waffen-, Rauschgift- und Menschenschmugglern, aber auch von Terroristen in der Region geführt.

Die Bevölkerung des Fezzan unterscheidet sich von den Libyern der Küstengebiete. In den letzten Jahren hat unter den Berbern das Bewusstsein der eigenen, nichtarabischen Identität im Sinn des ganz Nordafrika erfassenden "Tamazgha"-Projekts zugenommen. Da seit dem Ende des Ghaddafi-Regimes die Grenzen des Fezzan zu den südlichen Nachbarländern kaum mehr kontrolliert werden, gibt es in der südlibyschen Region jetzt auch viele Flüchtlinge aus den Republiken Tschad, Niger und Mali - sowohl Tuareg-Berber als auch Schwarzafrikaner.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio setzt sich schon längere Zeit für den politischen Dialog und für Versöhnung in dieser libyschen Region ein. Im Dezember 2015 wurde ein wichtiger Waffenstillstand für die Stadt Obari erreichen. Außerdem haben die Politiker des Fezzan die Autorität von Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch anerkannt, der von der internationalen Gemeinschaft unterstützt wird. Das jetzt unterzeichnete Abkommen über humanitäre Fragen ermöglicht neue Möglichkeiten, um Krankenhäuser im Fezzan mit Hilfsgütern zu versorgen, beispielsweise auch mit Impfpaketen für Kinder.

Nach dem Zusammenbruch des libyschen Staates hatten die vielen koreanischen Ärzte und Krankenschwestern den Fezzan verlassen, "einige wenige libysche Fachkräfte unternehmen jetzt den heroischen Versuch, die Versorgung der Kranken aufrechtzuerhalten", zitiert "Pro Oriente" eine Sant'Egidio-Kommunique. Der Zustrom von Flüchtlingen in schlechtem Gesundheitszustand habe die Situation noch verschärft. In den Spitälern mangle es an allem, vor allem Medikamenten und Verbandsmaterial. Dazu komme die mangelnde Stromversorgung. Viele Kinder, Frauen und alte Menschen seien diesen Zuständen bereits zum Opfer gefallen.


 LEGGI ANCHE
• NEWS
29 Gennaio 2018
BANGUI, REPUBBLICA CENTRAFRICANA

Chantal, Elodie e le altre: storie di bambini e non solo in cura con il programma DREAM a Bangui, capitale del Centrafrica

IT | ES | DE | FR | CA | NL
24 Gennaio 2018
ROMA, ITALIA

Centrafrica, il presidente Touadera a Sant'Egidio: prosegue il processo di pace, parte ora la nuova fase del disarmo

IT | ES | DE | FR | PT | CA | ID
23 Gennaio 2018

Centrafrica, domani il presidente in visita a Sant'Egidio: Colloqui sul processo di pace e incontro con la stampa

IT | PT
14 Gennaio 2018

'Fare Pace - la diplomazia di Sant'Egidio' è in libreria

IT | ES | DE | PT
8 Gennaio 2018
BANGUI, REPUBBLICA CENTRAFRICANA

Aiuti umanitari in Repubblica Centrafricana mentre proseguono le operazioni di disarmo

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
7 Gennaio 2018
ROMA, ITALIA

Prosegue l'impegno per la pace in Sud Sudan

IT | NL
tutte le news
• STAMPA
25 Febbraio 2018
Roma sette

Congo e Sud Sudan, Gnavi: «La liberazione ha il nome di Gesù»

22 Febbraio 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

21 Febbraio 2018
Famiglia Cristiana

La preghiera sia un urlo contro le guerre

20 Febbraio 2018
Vatican Insider

Sant’Egidio si unisce alla Giornata di digiuno per Congo e Sud Sudan indetta dal Papa

20 Febbraio 2018
SIR

Giornata preghiera e digiuno: Comunità di Sant’Egidio, adesione all’invito del Papa. Veglia nella basilica di Santa Maria in Trastevere a Roma e in molte città italiane

6 Febbraio 2018
Vaticannews

“Fare pace”: la diplomazia della speranza cristiana di Sant’Egidio

tutta la rassegna stampa
• DOCUMENTI

''Entente de Sant'Egidio'': Accordo politico per la pace nella Repubblica Centrafricana

Libia: L'accordo umanitario per il Fezzan firmato a Sant'Egidio il 16 giugno 2016

Appello di Pace 2016

Nuclear Disarmament Symposium on the 70 th anniversary of the atomic bomb. Hiroshima, August 6 2015

Comunidad de Sant'Egidio

Un appello al popolo centrafricano e alla comunità internazionale per la riconciliazione nazionale

Burkina Faso - La Paix est l'avenir: Rencontre des religions pour la paix

tutti i documenti
• LIBRI

Fare Pace





San Paolo

La forza disarmata della pace





Jaca Book
tutti i libri