change language
sei in: home - rassegna stampa newslettercontattilink

Sostieni la Comunità

  
5 Maggio 2016

Humanitärer Korridor für Syrien-Flüchtlinge nach Italien

 
versione stampabile

Die meisten von ihnen sind Syrer – Christen oder Muslime, sie kommen aus libanesischen Lagern. Genau 101 Flüchtlinge sind am Dienstag auf dem römischen Flughafen Fiumicino gelandet, lebende Beweise dafür, dass humanitäre Korridore doch möglich sind, wenn man nur will. Die Italienische Regierung, evangelische Kirchen, Waldenser und die katholische Basisgemeinschaft Sant’Egidio machten’s möglich, schon zum zweiten Mal in diesem Jahr.

„Eine große Gruppe der Flüchtlinge kommt aus Aleppo, die Christen – armenisch-katholisch oder assyrisch – sind aus Hassaké“, berichtet Daniela Pompei von Sant’Egidio. „Was die Christen betrifft, das sind ganze Familien, darum sind auch viele alte Leute und Kleinkinder unter ihnen. Die Besonderheit dieser zweiten Gruppe ist, dass auch kranke bzw. behinderte Kinder dabei sind, Kinder die Operationen brauchen. Ein vierzig Tage altes Baby muss dringend operiert werden...“

Gerade für solche besonders heiklen Fälle ist der „humanitäre Korridor“ da. Zu heiklen Fällen werden auch Kinder und Jugendliche gerechnet, die nur von einem Elternteil, in der Regel die Mutter, begleitet werden. „Wir haben mindestens fünf Familien, bei denen Frauen alleine mit ihren Kindern unterwegs waren. Und dann eine Familie aus dem Irak, wo der Vater allein mit den Kindern reiste, darunter eine schwerkranke Tochter; seine Frau ist im Libanon gestorben.“

Noch am Flughafen von Rom sind die Flüchtlinge am Dienstagmorgen registriert worden und haben einen Antrag auf Asyl gestellt. Sie werden über Italien verteilt und dürfen das Land nicht verlassen. „Eine Großfamilie wird als Gast der Waldenser-Diakonie nach Turin gehen; eine andere als Gast von Sant’Egidio nach Novara, und etwa zwanzig Personen sind für Mailand bestimmt. Einige Familien kommen auch für sich in einzelnen Pfarreien unter, einige Einzelpersonen werden in Rom von Sant’Egidio und anderen religiösen Einrichtungen beherbergt. Ein katholischer Verband, der sich um Behinderte kümmert, nimmt eine Familie auf, in der die Frau nur einen Arm hat und der Vater schwerkrank ist. Für diese Einrichtungen ist das auch ein bisschen eine Antwort auf den Aufnahme-Appell des Papstes. Alle Flüchtlinge bekommen jetzt Italienisch-Kurse und warten auf das Ergebnis ihres Asylverfahrens.“

Alle Flüchtlinge hätten im Libanon – einem kleinen Land, das über eine Million Syrien-Flüchtlinge aufgenommen hat – unter ausgesprochen harten Bedingungen leben müssen, berichtet Pompei. Die Syrer unter den Flüchtlingen seien alle sehr besorgt über die derzeitigen Angriffe auf Aleppo.

Der Verband kirchlicher Gruppen will das Modell der „humanitären Korridore“ weiterhin nutzen. „Wir stehen noch am Anfang; das war die zweite Reise, und Ende Mai wird es die dritte geben. Dabei sollen etwa sechzig Menschen, die schon bestimmt wurden, aus dem Libanon nach Italien gebracht werden. Wir warten im Moment noch darauf, dass die Prozeduren abgeschlossen werden. Das Positive an diesen „humanitären Korridoren“ ist, dass sie den Flüchtlingen eine sichere Ankunft garantieren und dass dabei auch die Sicherheit der europäischen Bürger gewährleistet ist. Denn diese Menschen werden sehr genau kontrolliert, bevor unsere Botschaften ihnen ein Visum ausstellen. Auch die libanesischen Behörden kontrollieren dann nochmals alles, bevor sie die Ausreise der Flüchtlinge genehmigen. Das ist also ein Projekt, das den Flüchtlingen, aber auch den Bürgern Europas Sicherheit garantiert!“

(rv 04.05.2016 sk)

 


 LEGGI ANCHE
• NEWS
30 Gennaio 2018

Questa mattina l'arrivo a Roma dei primi corridoi umanitari del 2018 dalla Siria: la via della speranza

IT | ID
18 Dicembre 2017

Giornata Internazionale dei diritti dei migranti: per una cultura del dialogo, dell'accoglienza, dell'inclusione

IT | ES | DE | FR | CA
28 Novembre 2017

Profughi, corridoi umanitari: giovedì il primo arrivo dall'Africa

IT | ES | CA
22 Novembre 2017

Anche in Belgio si aprono i corridoi umanitari per i profughi

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
7 Novembre 2017
BANGLADESH

I primi aiuti di Sant'Egidio per i profughi rohingya arrivano nei campi in Bangladesh

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
7 Novembre 2017

Ancora 1000: nuovo accordo per corridoi umanitari. Impagliazzo "favoriscono sicurezza e integrazione”

IT | FR
tutte le news
• STAMPA
13 Marzo 2018
RP ONLINE

Flucht, Abi, Studium

26 Febbraio 2018
Roma sette

Congo e Sud Sudan, Gnavi: «La liberazione ha il nome di Gesù»

21 Febbraio 2018
OnuItalia

Rohingya: la crisi nei colloqui di Sant’Egidio con la premier del Bangladesh

14 Febbraio 2018

Der Weg bleibt beschwerlich

30 Gennaio 2018
La Vanguardia

Treinta sirios llegan a Italia con los llamados "corredores humanitarios"

30 Gennaio 2018
Avvenire

Corridoi umanitari. Italia, Francia, Belgio, Andorra: l'Europa che accoglie i siriani

tutta la rassegna stampa
• DOCUMENTI

L'omelia di Mons. Marco Gnavi alla preghiera Morire di Speranza, in memoria dei profughi morti nei viaggi verso l'Europa

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

SCHEDA: Cosa sono i corridoi umanitari

#savealeppo: salvare aleppo e proteggere i cristiani in medio oriente

Gli aiuti umanitari in Siria e Libano

tutti i documenti

FOTO

970 visite

708 visite

687 visite

986 visite

855 visite
tutta i media correlati