change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
19 April 2015

PRESSEMITTEILUNG

Schiffbruch von Immigranten. Sant'Egidio: Es darf nicht abgewartet werden! Wenn Europa nicht in der Lage dazu ist, soll die UNO eingreifen

Triton funktioniert nicht: das Massensterben auf dem Meer muss sofort beendet, ein Netzwerk für legale Asylanträge geschaffen und diplomatische Anstrenungen verstärkt werden, um die Kriege zu beenden

 
druckversion
ROM - Die Gemeinschaft Sant'Egidio bringt allen von der entsetzlichen Tragödie im Kanal von Sizilien betroffenen Familien ihre Anteilnahme zum Ausdruck. Nach ersten Zeugnissen ist es die schlimmste Katastrophe bisher. Sie erfordert unbedingt ein sofortiges Eingreifen: Wenn Europa nicht dazu in der Lage ist, das unerträgliche Massensterben auf dem Meer zu beenden, muss die UNO eingreifen und alle möglichen Mittel einsetzen, einschließlich einer sofortigen Einberufung einer Versammlung des Sicherheitsrates. Denn wir erleben Opferzahlen, die denen eines Krieges gleichen.

Sant'Egidio schließt sich den bewegenden Worten von Papst Franziskus im heutigen Angelusgebet an für die Menschen, die "das Glück suchten", doch den Tod gefunden haben. Dabei wird die Mobilisierung der internatinalen Gemeinschaft gefordert. Die Operation Triton erweist sich als gescheitert. Trotz vieler Schwierigkeiten hat Italien in den vergangenen Jahren durch Mare Nostrum tausenden Menschen das Leben gerettet. Allein schafft es das Land nicht mehr.
Wenn die Europäische Union das Phänomen an ihren Grenzen im Süden nicht bewältigen kann, müssen sich die Vereinten Nationen darum kümmern. Sonst wird auf dem Gewissen der ganzen Menschheit die schwere Schuld lasten, dass Menschen nicht gerettet wurden, denen Hilfe geleistet werden konnte und musste: Familien auf der Flucht vor dem Krieg, wie die Menschen, die zuletzt in den italienischen Häfen ankamen. Es waren überwiegend Eritreer und Syrer.

Alle müssen mithelfen, damit in drei Bereichen gehandelt wird:

1)    Das Massensterben auf dem Meer muss durch Militärschiffe beendet werden, die die Flüchtlingsboote aufgreifen und den Migranten auch auf hoher See zu Hilfe kommen.

2)    Ein europäisches System muss geschaffen werden, damit eine legale und kontrollierte Zuwanderung aus humanitären Gründen und mit viel geringeren Kosten für die Flüchtlinge möglich wird (sie geben mehrere Tausend Euro aus). Vor allem darf bei den Reisen nicht mehr ihr Leben aufs Spiel gesetzt werden.

3)    Die diplomatischen Anstrengungen und Vermittlungstätigkeit müssen verstärkt werden, um die Kriege zu beenden, die zu den Hauptursachen für das Migrationsphänomen gehören.

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 Januar 2018
PARIS, FRANKREICH

Bienvenue! 40 syrische Flüchtlinge sind durch die in Frankreich eingerichteten humanitären Korridore angekommen

IT | ES | DE | FR | CA | ID
25 November 2017
PARIS, FRANKREICH

Weitere Flüchtlinge sind in Frankreich durch die #humanitärekorridore angekommen – fünf Familien aus Syrien

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
3 Oktober 2017

#3ottobre – nationaler Gedenktag an die Opfer der Immigration vier Jahre nach dem Unglück von Lampedusa

IT | DE
9 August 2017

Immigration, Menschenhändler, Menschenrechte, die libysche Frage. Ein Interview mit Andrea Riccardi in La Stampa

IT | ES | DE | FR | CA
19 Juli 2017

Sprache, Kultur und Solidarität – die Schlüssel der Integration. Zeugnisse in der italienischen Sprachschule von Sant’Egidio

IT | DE | HU
27 April 2017
ROM, ITALIEN

Die humanitären Korridore zeigen ein humanes Gesicht eines helfenden Italiens. Viele Kinder sind heute aus Syrien angekommen

IT | DE | FR | PT | NL | RU
all news
• RELEASE
8 Februar 2018
SIR

Migrazioni: Pompei (Comunità Sant’Egidio), “nuove modalità di ingresso in Italia più flessibili ed efficienti”

30 November 2017
Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Europa e giovani migranti, il futuro va creato in Africa

20 Oktober 2017
OnuItalia

Migrazioni: Europarlamento, per Sant’Egidio positiva la riforma di Dublino

19 Oktober 2017
La Croix

Migrants: « le pape François appelle les politiques à sortir du cynisme ». Entretien avec Marco Impagliazzo

19 Oktober 2017
Famiglia Cristiana

Andrea Riccardi: La fede dei popoli è il futuro di tutti

17 Oktober 2017
La Voce

25 anni di azione in solidarietà

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

Cinque proposte sull’immigrazione

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Omelia di S.E. Card. Antonio Maria Vegliò alla preghiera "Morire di Speranza". Lampedusa 3 ottobre 2014

Omelia di S.E. Card. Vegliò durante la preghiera "Morire di speranza"

Nomi e storie delle persone ricordate durante la preghiera "Morire di speranza". Roma 22 giugno 2014

Le vittime dei viaggi della speranza - grafici

alle dokumente

VIDEO FOTOS
14:27
Martin Schulz incontra i rifugiati a Sant'Egidio

444 besuche

427 besuche

443 besuche

1590 besuche

431 besuche
alle verwandten medien