change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
5 April 2013 | ROM, ITALIEN

Warten auf Abschiebung, Warten auf Zukunft. Fest zu Ostern mit den Immigranten der Asylbewerbereinrichtung

Im Zentrum (CIE) von Ponte Galeria wird demnächst auch die Sprachschule beginnen

 
druckversion

Im Asylbewerberzentrum (CIE Zentrum zur Identifizierung und Abschiebung) von Ponte Galeria in der Nähe von Rom fand am Ostermontagnachmittag ein Fest statt. Ca. 50 Frauen aus Nigeria, China, Lateinamerika, der Ukraine und Romafrauen kamen zum Fest in die Mensa, die festlich gedeckt war.

In dieser Einrichtung leben Immigranten ohne Aufenthaltserlaubnis und Personen, die abgeschoben werden sollen. Dieser Zwangsaufenthalt dient neben der Identifizierung auch der Abschiebung und kann bis zur vom Gesetz vorgesehenen Grenze von 18 Monaten dauern. Diese Zeit scheint endlos zu sein, denn die Tage sind leer, die Menschen warten nur auf ihre Abschiebung. Jeder Tag kann der Tag der Befreiung oder auch der befürchteten Abschiebung sein.

Im Januar bekam die Gemeinschaft Sant'Egidio - die schon mehrere Jahre das Epiphaniefest mit den Bewohnern und Mitarbeitern des Zentrums feiert - die Erlaubnis, die Bewohner regelmäßig zu besuchen. Die Besuche dienen dem Gespräch über die Erfahrungen der Asylbewerber, die teilweise sehr leidvoll sind, möchten Hoffnung vermitteln und Hinweise auf die Rechte geben, um auch eine Orientierung für die Zukunft zu finden.

Demnächst wird auch in diesem Zentrum die Sprachschule für Italienisch beginnen, um der Freundschaft Worte zu geben, die in den vergangenen Monaten durch die Solidarität gewachsen ist. Fidelis ist ein nigerianischer Jugendlicher, er weiß, dass die Gemeinschaft Sant'Egidio den Bedürftigen hilft; daher hat er mit seinen wöchentlichen Gutscheinen, die jeder Bewohner für den Einkauf innerhalb des Zentrums bekommt, sehr viele Gebäck und Obstsäfte für das Fest besorgt, damit sie "an diejenigen verteilt werden, die bedürftiger sind als ich, egal ob Italiener oder Ausländer".



 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 Januar 2018
PARIS, FRANKREICH

Bienvenue! 40 syrische Flüchtlinge sind durch die in Frankreich eingerichteten humanitären Korridore angekommen

IT | ES | DE | FR | CA | ID
25 November 2017
PARIS, FRANKREICH

Weitere Flüchtlinge sind in Frankreich durch die #humanitärekorridore angekommen – fünf Familien aus Syrien

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
18 November 2017

Welttag der Armen, Sant’Egidio – eine starke Botschaft der Solidarität, die zur Überwindung von Misstrauen aufruft

IT | ES | DE | RU
3 Oktober 2017

#3ottobre – nationaler Gedenktag an die Opfer der Immigration vier Jahre nach dem Unglück von Lampedusa

IT | DE
9 August 2017

Immigration, Menschenhändler, Menschenrechte, die libysche Frage. Ein Interview mit Andrea Riccardi in La Stampa

IT | ES | DE | FR | CA
28 Juli 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sommer der Solidarität - ein neues Zentrum für die Schule des Friedens in der Peripherie

all news
• DRUCKEN
24 Februar 2018
La Repubblica - Ed. Roma

Roma, Burian: arriva il gelo dalla Siberia. "Subito più letti per i clochard”

18 Februar 2018
Avvenire

Le voci del volontariato: Ciani e Visini candidati di Cs

15 Februar 2018
La Nazione

Un pasto per chi non ha nulla. Ecco come si può dare una mano

8 Februar 2018
SIR

Migrazioni: Pompei (Comunità Sant’Egidio), “nuove modalità di ingresso in Italia più flessibili ed efficienti”

5 Februar 2018
SIR

Immigrazione: Comunità Sant’Egidio, oggi anche la ministra Fedeli alla consegna dei diplomi per mediatori interculturali

4 Februar 2018
FarodiRoma

Raid xenofobo a Macerata. La Comunità di Sant’Egidio conforta i feriti

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

Cinque proposte sull’immigrazione

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Sintesi, Rapporti, Numeri e dati sulle persone senza dimora a Roma nel 2015

Guida DOVE Mangiare, dormire, lavarsi - Roma 2016

"Non rassegnamoci al declino di Roma": l'intervento di Marco Impagliazzo alla manifestazione Antimafia Capitale

Le persone senza dimora a Roma

alle dokumente