change language
du bist dabei: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
23 Februar 2012 | STRASSBURG, FRANKREICH

Straßburg (Frankreich): Kollektivabschiebungen von Immigranten verboten. Eine historische Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes

Das Urteil im Fall Hirsi kann helfen, die Todeszahlen im Mittelmeer zu verringern. Das Verbot Asylbewerber in Risikostaaten abzuschieben wird anerkannt. Es werden immer individuelle Abwägungen der Gefahren und der Situationen gefordert

 
druckversion
 
PRESSEMITTEILUNG:

Durch das Urteil zum Fall Hirsi und anderer gegen Italien hat der Richter in Straßburg die Praxis der Abschiebungen auf dem Meer verurteilt, die von italienischen Schiffen wiederholt vollzogen wurden, ohne dass den Migranten, die gegen ihren Willen ans libysche Ufer zurückgeschickt wurden, die Möglichkeit gewährt wurde, Asyl oder andere internationale Schutzmaßnahmen zu beantragen.

Es ist eine historische Entscheidung, die auch die Zahl der Opfer im Mittelmeer vermindern kann, deren Zahl 2011 mindestens 1.500 betrug.

Das Urteil bezieht sich auf die bekannte italienische Entscheidung, auf italienischen Schiffen ca. 200 Menschen somalischer und eritreischer Nationalität (darunter Kinder und schwangere Frauen) gegen ihren Willen nach Tripolis zurückzubringen, ohne dass sie identifiziert, angehört und nicht einmal vorher über ihr Schicksal informiert wurden. Auf diese Weise konnten die in internationalen Gewässern am 6. Mai 2009 35 Meilen südlich von Lampedusa aufgegriffenen Migranten nicht einmal einen Antrag auf internationalen Schutz in Italien stellen.
Viele Abgeschobenen wurden anschließend bei ihrer Rückkehr nach Libyen misshandelt. Andere starben beim Versuch, noch einmal die italienische Küste zu erreichen, wie einige Reisegefährten später mitteilten und wie andere Angehörige und Freunde berichteten, die glücklicherweise nach Italien kommen konnten und bei der Gemeinschaft Sant'Egidio Aufnahmen fanden.

Unter den Geretteten waren einige, die nach der Abschiebung ihr Leben wiederum auf dem Meer aufs Spiel gesetzt haben und schließlich nach Italien gelangen konnten und einen Flüchtlingsstatus erhielten.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio hatte der italienischen Regierung den eindringlichen Vorschlag gemacht, keine wahllose Abschiebung vorzunehmen, die gegen die europäischen Standards verstößt. Diese verbieten

1)    Abschiebungen und Rückführungen nach dem Non-refoulement-Prinzip in ein Land, in dem die Gefahr von Folter oder anderer unmenschlicher oder entwürdigender Behandlung besteht
2)    kollektive Abschiebung von Ausländern nach Art. 4 des Protokolls Nr. 4 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK), bevor sie identifiziert wurden, und Übergabe an libysche Behörden (die den internationalen Konventionen bekanntermaßen nicht zugestimmt hatten)
3)    Ausweisung von Menschen, ohne dass sie zuvor die Möglichkeit erhalten, einen Antrag auf Schutz in Italien zu stellen.

Zahlreiche Berufungen wurden angenommen, und bei vielen der Abgeschobenen wurde durch den Einsatz von ACNUR nach einer zweiten Überfahrt der Asylantrag angenommen. Viele Flüchtlinge flohen nach Ausbruch des Konflikts in Libyen nach Tunesien, andere wurden von regimetreuen Milizen und auch von Aufständischen misshandelt, andere mussten sich in der Wüste ohne Wasser und Nahrung verstecken. Die Gerichtsvereinigung für den Schutz der Menschenrechte erinnert daran, dass E.B., einer der Kläger, später Italien erreichen konnte und über Monate hinweg im Aufnahmelager in Crotone warten musste, bis über seinen Asylantrag entschieden wurde. Am 21. Juni 2011 wurde ihm von den italienischen Behörden nach einer ersten Ablehnung der Flüchtlingsstatus gewährt.

Wir freuen uns nicht über die Verurteilung unseres Landes, auch wenn das vorhersehbar war und wenn die Gemeinschaft Sant'Egidio die italienische Regierung aufgefordert hatte, das Vorgehen zu überdenken.

Die Entscheidung des europäischen Gerichtshofes sollte nach unserem Wunsch endgültig eine weise Politik ermöglichen, die die Menschenrechte angesichts der großen weltweiten Migrationen achtet. Es ist eine Gelegenheit, um auf klare und transparente Weise eine abgestimmte europäische Initiative einzuleiten, um das Problem der Migration nach Europa zu behandeln.



 LESEN SIE AUCH
• NEWS
30 Januar 2018
PARIS, FRANKREICH

Bienvenue! 40 syrische Flüchtlinge sind durch die in Frankreich eingerichteten humanitären Korridore angekommen

IT | ES | DE | FR | CA | ID
25 November 2017
PARIS, FRANKREICH

Weitere Flüchtlinge sind in Frankreich durch die #humanitärekorridore angekommen – fünf Familien aus Syrien

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
3 Oktober 2017

#3ottobre – nationaler Gedenktag an die Opfer der Immigration vier Jahre nach dem Unglück von Lampedusa

IT | DE
9 August 2017

Immigration, Menschenhändler, Menschenrechte, die libysche Frage. Ein Interview mit Andrea Riccardi in La Stampa

IT | ES | DE | FR | CA
19 Juli 2017

Sprache, Kultur und Solidarität – die Schlüssel der Integration. Zeugnisse in der italienischen Sprachschule von Sant’Egidio

IT | DE | HU
27 April 2017
ROM, ITALIEN

Die humanitären Korridore zeigen ein humanes Gesicht eines helfenden Italiens. Viele Kinder sind heute aus Syrien angekommen

IT | DE | FR | PT | NL | RU
alle neuigkeiten
• RELEASE
8 Februar 2018
SIR

Migrazioni: Pompei (Comunità Sant’Egidio), “nuove modalità di ingresso in Italia più flessibili ed efficienti”

8 Februar 2018
Vatican Insider

Macerata, l’impegno della Chiesa per la “pacificazione sociale”

6 Februar 2018
La Notizia

I rifugiati sono una risorsa. Sant’Egidio: toni sbagliati

4 Februar 2018
FarodiRoma

Raid xenofobo a Macerata. La Comunità di Sant’Egidio conforta i feriti

30 November 2017
Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Europa e giovani migranti, il futuro va creato in Africa

1 November 2017
Notizie Italia News

Inquinamento da "haters"

die ganze presseschau
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

Cinque proposte sull’immigrazione

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Omelia di S.E. Card. Antonio Maria Vegliò alla preghiera "Morire di Speranza". Lampedusa 3 ottobre 2014

Omelia di S.E. Card. Vegliò durante la preghiera "Morire di speranza"

Nomi e storie delle persone ricordate durante la preghiera "Morire di speranza". Roma 22 giugno 2014

Le vittime dei viaggi della speranza - grafici

alle dokumente

VIDEO FOTOS
3:11
Clochard aggrediti selvaggiamente a Genova

483 besuche

477 besuche

443 besuche

431 besuche

1528 besuche
alle verwandten medien