change language
du bist dabei: home - pressearchiv newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Sonntagsblatt

20 September 2011

Das katholische Beispiel

Für den Chefredakteur des Würzburger katholischen Sonntagsblattes ist das Friedenstreffen von Sant‘Egidio in München mehr als nur schöne Worte und Symbole.

 
druckversion

„Betrachten wir uns mit größerer Sympathie, dann wird vieles, ja alles möglich sein. Es ist an der Zeit, sich zu ändern. Die Welt benötigt mehr Hoffnung und mehr Frieden. Wir können wieder neu lernen, nicht gegeneinander, sondern miteinander zu leben. Wir sind uns der Verantwortung der Religionen für die Gefährdung des Friedens bewusst, immer dann, wenn sie nicht den Blick nach oben gerichtet haben.

Wer den Namen Gottes gebraucht, um den anderen zu hassen und zu töten, lästert den heiligen Namen Gottes. Daher können wir sagen: Es gibt keine Zukunft im Krieg! Es gibt keine Alternative zum Dialog.“ So heißt es in dem Appell, den rund 200 Religionsführer zum Abschluss des Internationalen Friedenstreffens in München (siehe Seite 5) unterzeichnet haben.

Natürlich sind das zunächst einmal nur Worte, und Papier ist bekanntlich geduldig; natürlich hat das Treffen in München an der Weltlage nichts geändert; natürlich könnte man genügend Beispiele dafür nennen, dass sich Gewalt letztlich durchsetzt – eigentlich genügt dafür schon ein Blick auf den Straßenverkehr. 

Trotzdem ist für mich das Friedenstreffen von München mehr als schöne Worte und Symbole. Es ist auch Ausdruck eines Umdenkens, das sich zwar langsam, aber stetig in immer mehr Köpfen vollzieht – weltweit. Außerdem war das Treffen von München Manifestation einer aus der Mitte der katholischen Kirche kommenden, alle Menschen guten Willens ansprechenden Friedens- und Dialoginitiative:

Dafür steht Papst Johannes Paul II., dessen Einladung an die Religionen zum Friedensgebet nach Assisi vor 25 Jahren den Startpunkt gesetzt hatte; dafür steht die Gemeinschaft Sant‘Egidio, die diese Tradition fortführt – im Gebet und in der Tat. Nehmen die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, die seit Wochen eine Kampagne gegen die Rede des Papstes vor dem Parlament betreiben, das nicht wahr oder wollen sie es nicht wahrhaben? Ein Blick nach München hätte sie nämlich lehren können, dass und wie man trotz unterschiedlicher, ja gegnerischer Positionen miteinander umgehen kann.


 LESEN SIE AUCH
• NEWS
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München

IT | DE
19 Januar 2018
MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Die Geschichte von Rawan: Aus dem Krieg im Irak in die Schule des Friedens in Mönchengladbach

IT | ES | DE | NL | HU
28 November 2017

Gedenken an die Deportation der Juden aus Unterfranken

27 November 2017
DEUTSCHLAND

NEIN zur Todesstrafe – Forgiveness, love & compassion als Mittel gegen Hass und Gewalt

18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen

IT | ES | DE | FR | RU
alle neuigkeiten
• RELEASE
25 Februar 2018
kathpress

Kardinal Marx fordert mehr Engagement für Einheit der Menschen

25 Februar 2018
Domradio.de

"Gräben zuschütten"

25 Februar 2018

„Gräben zuschütten, Spaltungen überwinden“

24 Februar 2018
Domradio.de

Im Dienst der karitativen Arbeit

23 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

1 Februar 2018
SIR

50° Comunità Sant’Egidio: Hilarion (Patriarcato di Mosca), “la nostra una collaborazione che ha dato tanti buoni frutti”

die ganze presseschau
• GESCHEHEN
25 Januar 2018

Ökumenischer Gottesdienst in der Gebetswoche für die Einheit der Christen

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente