change language
you are in: home - press review newslettercontact uslink

Support the Community

  

General Anzeiger

April 23 2012

Bonner Operngala will Projekt DREAM helfen

BONN. Die Oper der Stadt Bonn und die Deutsche Aids-Stiftung laden zur großen Gala. Der Erlös der Benefizveranstaltung am Sonntag, 29. April, soll dem Projekt DREAM (Drug Resource Enhancement against Aids and Malnutrition) zugute kommen. Die fünf Buchstaben stehen für ein Arzneimittelprogramm gegen Aids und Unterernährung. Mit dem geschäftsführenden Vorstand der Aids-Stiftung, Ulrich Heide, sprach Ebba Hagenberg-Miliu.

 
printable version

Sie waren kürzlich wieder in vier DREAM-Zentren in Mosambik.

Ulrich Heide: Zwei Zentren in Matola und Maputo finanziert die Deutsche Aids-Stiftung seit Jahren maßgeblich mit. In der Region um Beira platzt das Behandlungszentrum Manga Chingussura aus allen Nähten. Darum beteiligt sich unsere Stiftung an den Kosten für den laufenden Betrieb des neuen Zentrums Praia Nova. An allen Standorten stellen sich vor allem Kapazitätsfragen, denn DREAM hat sich in den vergangenen zehn Jahren einen exzellenten Ruf erworben.

Wie viele Patienten werden dort versorgt und mit welchem Erfolg?

Heide: Allein in Mosambik unterhält DREAM zehn Behandlungszentren und betreut über 50.000 infizierte Patienten. Es sorgt in Mosambik also fast für so viele Menschen, wie in Deutschland insgesamt behandelt werden. DREAM, das von der Gemeinschaft Sant' Egidio getragen wird, ist eines der größten Aids-Behandlungsprogramme einer Nicht-Regierungsorganisation. Und der Erfolg ist absolut vorbildlich. Die Verhinderung der Mutter-Kind-Übertragung steht in den DREAM-Zentren im Fokus der Deutschen Aids-Stiftung. Im Ergebnis führt die Behandlung dazu, dass über 98 Prozent der Kinder ohne HI-Viren geboren werden und sich auch in der Stillzeit nicht infizieren. Die Wahrscheinlichkeit, gesund zur Welt zu kommen, ist dort also für Kinder 20 Mal höher als ohne diese Hilfe.

Welche Stiftungsgelder sind bisher geflossen? Welche Gelder brauchen Sie jetzt?

Heide: Die Deutsche Aids-Stiftung hat seit 2005 gut 1,3 Millionen Euro für das DREAM-Programm in Mosambik zur Verfügung gestellt. Mit pro Jahr bis zu 300.000 Euro tragen wir in zwei Zentren fast alle laufenden Kosten für den Bereich Verhinderung der Mutter-Kind-Übertragung. Es kostet ungefähr 500 Euro, das Kind einer HIV-positiven Mutter ohne HIV zur Welt kommen zu lassen. Die jährlichen Kosten für die Behandlung eines Patienten liegen dann ein Leben lang bei 600 Euro. Auch ökonomisch betrachtet ist also die Verhinderung der Mutter-Kind-Übertragung zwingend und nicht nur ethisch geboten. Wir wollen unsere Hilfe in den nächsten Jahren zumindest im bisherigen Umfang aufrechterhalten. Hierfür sind wir aber auf Spenden und Einnahmen aus Benefizveranstaltungen wie der Bonner Operngala angewiesen. Zwei Premiumkarten dieser Gala finanzieren also die gesunde Geburt eines Kindes in Mosambik.

Sie sagen, das Schicksal des kleinen Francisco hat Sie besonders berührt.

Heide: Der Junge ist Aids-Waise, wie 15 Millionen andere Kinder in Afrika. Er kam mit einer Infektion zur Welt. Francisco ist verschmitzt und aufgeweckt, und es geht im dank der Behandlung, die er seit fast sieben Jahren erhält, auch gut. Sein Lächeln erinnerte mich gleich an meinem etwas jüngeren Enkel Moritz. Und dann drängt sich einfach die Frage nach den so unterschiedlichen Chancen auf. Endgültig hat er mein Herz berührt, als er mir seinen Berufswunsch verriet: "Ich will studieren und Arzt werden. Dann kann ich auch anderen Kindern helfen."

Was kann in Sachen Prävention der Mutter-Kind-Übertragung noch weiter getan werden?

Heide: Das Gesundheitsministerium in Mosambik und das DREAM-Programm haben 2011 einen Kooperationsvertrag geschlossen, nach dem in den nächsten fünf Jahren die Erfahrungen möglichst ohne Qualitätsverlust in staatliche Behandlungszentren übertragen werden sollen. Hierzu brauchen wir auch das Engagement von Unterstützern in Deutschland. Vor allem aber benötigen wir den Einsatz vieler Menschen in Mosambik selbst, denen wir den Zugang zu Informationen und Schulung ermöglichen können. Darin sehe ich die zentrale Aufgabe für unsere Hilfe in den kommenden Jahren.

Zur Person: Ulrich Heide ist 58 Jahre alt und verheiratet. Der promovierte Erziehungswissenschaftler war von 1982 bis 1986 Referatsleiter "Audiovisuelle Medien" in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, bis 1987 Landesgeschäftsführer der Grünen in NRW und ist seither Geschäftsführer der Deutschen Aids-Stiftung, inzwischen auch deren geschäftsführender Vorstand.

Operngala: Die Operngala der Oper Bonn und der Deutschen Aids-Stiftung beginnt am Sonntag, 29. April, um 18 Uhr in der Oper Bonn. Karten zum Preis zwischen 46 bis 85 Euro sind unter der Rufnummer 0228/778008 erhältlich, Premium-Tickets zu 250 Euro gibt es unter der Rufnummer 0228/6046910. Unter der Schirmherrschaft von Bundesminister a.D. Hans-Dietrich Genscher singen internationale Stars wie Aris Argiris, Miriam Clark, Franco Fagioli, Daniela Fally, Anna Goryachova, Dimitry Ivaschenko, Massimiliano Pisapia, Rodigan Pogossov, Natalia Ushakova und Anna Virovlansky. Andriy Yurkevich dirigiert das Beethoven Orchester und den Chor der Oper Bonn.


 ALSO READ
• NEWS
September 20 2017
MYANMAR (BURMA)

Let us help Rohingya refugees in Bangladesh

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA
July 13 2017
LILONGWE, MALAWI

Let's fill the gap with the poor: Sant'Egidio in Lilongwe renewes the commitment of the poorest in Malawi

IT | EN | ES | DE | NL | ID
June 20 2017
ROME, ITALY

Central African Republic: an agreement for immediate cease-fire and a road map to peace was signed at Sant'Egidio

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU | HU
June 3 2017
ROME, ITALY

South Sudan humanitarian crisis in the meeting between Sant'Egidio and an international delegation of special envoys

IT | EN
April 25 2017
BERLIN, GERMANY

Youth, Africa and interreligious dialogue at the centre of the meeting between Andrea Riccardi and Angela Merkel

IT | EN | ES | DE | FR | PT
March 20 2017
ROME, ITALY

Congress of the representatives of the Communities of Sant'Egidio of Africa and Latin America took place in Rome

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
all the news
• PRINT
February 24 2018
Avvenire

A spasso per Milano aiutando l'Africa

February 21 2018
Vatican Insider

Sant’Egidio si unisce alla Giornata di digiuno per Congo e Sud Sudan indetta dal Papa

January 24 2018
Avvenire

Sviluppo. Alfano: «La Cooperazione è tornata al centro dell'agenda politica»

January 19 2018
Famiglia Cristiana

Europa e Africa, un destino comune

January 16 2018
Corriere.it

Lamiabuonanotizia. Le mamme rom aiutano quelle d’Africa

January 8 2018
OnuItalia

Alfano chiude missione in Africa al centro ‘Dream’ di Conakry (sant’Egidio)

all press releases
• NO DEATH PENALTY
October 31 2014

Inaugurata a Bukavu la campagna "Città per la vita"

October 12 2014
All Africa

Africa: How the Death Penalty Is Slowly Weakening Its Grip On Africa

September 20 2014
AFP

In Ciad rischio criminalizzazione gay, ma abolizione pena morte

September 20 2014

Ciad: il nuovo codice penale prevede l'abolizione della pena di morte

go to no death penalty
• DOCUMENTS

''Entente de Sant'Egidio'': Political Agreement for Peace in the Central African Republic

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

Declaration of the African Union on the Republican Pact"

all documents

PHOTO

1313 visits

1155 visits

1164 visits

1249 visits

1294 visits
all the related media