change language
vous êtes dans: home - revue de presse newslettercontactslink

Soutenez la Communauté

  
16 Juin 2014

Papst besucht Gemeinschaft Sant'Egidio

"Wegwerfkultur wirft die Jugend weg"

 
version imprimable
Papst Franziskus ist bei einem Besuch der Glaubensgemeinschaft Sant'Egidio in Rom mit Armen und Behinderten zusammengetroffen. Bei einer Feier in der Basilika Santa Maria in Trastevere beklagte er am Sonntagabend wachsende Armut in Europa.

Papst Franziskus hat am Sonntagnachmittag die katholische Gemeinschaft Sant'Egidio besucht. Im römischen Stadtteil Trastevere nahm er an einem Wortgottesdienst teil, den die Gemeinschaft zusammen mit von ihr betreuten Armen, Obdachlosen, Flüchtlingen, Behinderten und Roma gestaltete. Anschließend besuchte er das nahe gelegene Zentrum von Sant'Egidio. Die 1968 gegründete Gemeinschaft hat nach eigenen Angaben rund 60.000 Mitglieder in 70 Ländern. Einen Namen machte sie sich mit ihrer Sozial- und Präventionsarbeit, aber auch mit der Vermittlung in internationalen Konflikten.

In seiner Ansprache dankte der Papst der Gemeinschaft für ihren sozialen Einsatz an den Brennpunkten der Gesellschaft, für Arme, Alte und Obdachlose. "Wer auf Gott sieht, sieht auch auf den Mitmenschen", sagte er. Es gelte der Gleichgültigkeit entgegenzuwirken.

25 Millionen junge Menschen ohne Arbeit

Ausdrücklich würdigte Franziskus das Bemühen von Sant'Egidio, Jugendliche und alte Menschen zusammenzuführen. Das Zusammenleben der Generationen sei ein Indikator für den Zustand einer Gesellschaft. Eine "Gesellschaft ohne Gedächtnis", die alte Menschen "aussortiert", verliere sich selbst. "Die heutige Krise ist so groß, dass die Wegwerfkultur die Jungen wegwirft", beklagte er angesichts von 25 Millionen jungen Menschen in Europa, die weder eine Arbeit noch einen Ausbildungsplatz hätten.

Begrüßt wurde der Papst vom Gründer der Gemeinschaft, Andrea Riccardi, sowie deren Präsidenten Marco Impagliazzo. In der Basilika Santa Maria in Trastevere betete der Papst zunächst vor der dort verehrten Marienikone. Danach hörte er Berichte über das Wirken der Gemeinschaft. Der syrisch-orthodoxe Erzbischof Dionysius Jean Kawak, seit langem in Kontakt mit Sant'Egidio, schilderte die Situation der Flüchtlinge und Vertriebenen in Syrien. "Ich bitte Sie und alle, denken sie an Syrien und an seine Bevölkerung in ihren Gebeten", sagte Kawak dem Papst. Kawak beklagte das Leid der Zivilbevölkerung in seinem vom Bürgerkrieg gebeutelten Land. "Das syrische Volk ist Gefangener des Bösen", sagte er. An die syrischen Behörden und die internationale Gemeinschaft appellierte er, für die Schaffung eines humanitären Korridors nach Aleppo zu sorgen.

Anschließend erzählten eine 90-jährige Frau, ein 12-jähriges Mädchen, ein junger Arbeitsloser, eine Behinderte, ein 30-jähriger Roma und ein Flüchtling aus Afghanistan von ihrer Situation und den Initiativen Sant'Egidios. Die Gemeinschaft ist in Rom ein fester Anlaufpunkt für Menschen in unterschiedlichen Notlagen. Unter anderem gibt sie jährlich ein Handbuch für Obdachlose heraus, in dem diese sich über Übernachtungs- und Verpflegungsmöglichkeiten sowie medizinische und juristische Hilfe informieren können.

60.000 Mitglieder

Sant'Egidio wurde 1968 an der gleichnamigen Kirche im römischen Stadtteil Trastevere als katholische Gemeinschaft gegründet. Neben einem Sozialdienst für Roma und einer Suppenküche in Rom betreibt die Bewegung Behinderteneinrichtungen, leistet Flüchtlingshilfe und bemüht sich um Vermittlung in internationalen Konflikten.

Der Gemeinschaft gehören nach eigenen Angaben rund 60.000 Mitglieder in 70 Ländern an. Sant'Egidio-Gründer Andrea Riccardi wurde 2009 für das Engagement der Gemeinschaft zugunsten von Frieden, Solidarität und Menschenwürde mit dem Aachener Karlspreis ausgezeichnet.


 LIRE AUSSI
• NOUVELLES
23 Janvier 2018
PÉROU

La Communauté de Sant'Egidio de Lima aux rencontres avec le pape François au Pérou

IT | ES | DE | FR | PT
13 Janvier 2018

QUE LA JOURNÉE MONDIALE DU MIGRANT ET DU RÉFUGIÉ ENCOURAGE L’EUROPE A PROMOUVOIR ET INTÉGRER – SUIVRE LE MODÈLE DES COULOIRS HUMANITAIRES

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
1 Janvier 2018
ROME, ITALIE

Salutations et encouragements du pape François aux participants à la manifestation "Paix sur toutes les terres"

IT | ES | DE | FR | PT | NL | HU
22 Décembre 2017
ROME, ITALIE

Andrea Riccardi reçu en audience par le pape François : les couloirs humanitaires et la paix parmi les sujets de l'entretien

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | ID
17 Décembre 2017

Nos meilleurs voeux au pape François ! Merci pour la joie d'un Evangile qui rejoint les pauvres et les périphéries et qui indique au monde un chemin de miséricorde et de paix

IT | DE | FR | ID
14 Décembre 2017
ROME, ITALIE

Visite virtuelle de la crèche de Sant'Egidio : Jésus accueilli par les pauvres, les malades, les sans logis et les hommes de toutes confessions

IT | ES | DE | FR | CA | NL
toutes les nouvelles
• DE PRESSE
25 Février 2018
kathpress

Kardinal Marx fordert mehr Engagement für Einheit der Menschen

25 Février 2018
Domradio.de

"Gräben zuschütten"

25 Février 2018

„Gräben zuschütten, Spaltungen überwinden“

24 Février 2018
Domradio.de

Im Dienst der karitativen Arbeit

22 Février 2018
Br-Online

Interview mit Sant'Egidio Mitgründer Andrea Riccardi

22 Février 2018
Sonntagsblatt

Die katholischen 68er

toute la revue de presse
• DOCUMENTS

Intervista a Papa Francesco in occasione del viaggio apostolico in Svezia

Dove Napoli 2015

Comunità di Sant'Egidio: Brochure Viva gli Anziani

Analisi dei risultati e dei costi del programma "Viva gli Anziani"

Messaggio del Patriarca ecumenico Bartolomeo I, inviato al Summit Intercristiano di Bari 2015

Marco Impagliazzo

Saluto di Marco Impagliazzo alla liturgia di ringraziamento per il 47° anniversario della Comunità di Sant’Egidio

tous les documents
• LIVRES

Comprendre le pape François





DDB
tous les livres

PHOTOS

221 visites

234 visites

241 visites

246 visites

221 visites
tous les médias associés