change language
u bent in: home - persoverzicht newsletterlink

Support the Community

  
5 Mei 2016

Humanitärer Korridor für Syrien-Flüchtlinge nach Italien

 
afdrukvoorbeeld

Die meisten von ihnen sind Syrer – Christen oder Muslime, sie kommen aus libanesischen Lagern. Genau 101 Flüchtlinge sind am Dienstag auf dem römischen Flughafen Fiumicino gelandet, lebende Beweise dafür, dass humanitäre Korridore doch möglich sind, wenn man nur will. Die Italienische Regierung, evangelische Kirchen, Waldenser und die katholische Basisgemeinschaft Sant’Egidio machten’s möglich, schon zum zweiten Mal in diesem Jahr.

„Eine große Gruppe der Flüchtlinge kommt aus Aleppo, die Christen – armenisch-katholisch oder assyrisch – sind aus Hassaké“, berichtet Daniela Pompei von Sant’Egidio. „Was die Christen betrifft, das sind ganze Familien, darum sind auch viele alte Leute und Kleinkinder unter ihnen. Die Besonderheit dieser zweiten Gruppe ist, dass auch kranke bzw. behinderte Kinder dabei sind, Kinder die Operationen brauchen. Ein vierzig Tage altes Baby muss dringend operiert werden...“

Gerade für solche besonders heiklen Fälle ist der „humanitäre Korridor“ da. Zu heiklen Fällen werden auch Kinder und Jugendliche gerechnet, die nur von einem Elternteil, in der Regel die Mutter, begleitet werden. „Wir haben mindestens fünf Familien, bei denen Frauen alleine mit ihren Kindern unterwegs waren. Und dann eine Familie aus dem Irak, wo der Vater allein mit den Kindern reiste, darunter eine schwerkranke Tochter; seine Frau ist im Libanon gestorben.“

Noch am Flughafen von Rom sind die Flüchtlinge am Dienstagmorgen registriert worden und haben einen Antrag auf Asyl gestellt. Sie werden über Italien verteilt und dürfen das Land nicht verlassen. „Eine Großfamilie wird als Gast der Waldenser-Diakonie nach Turin gehen; eine andere als Gast von Sant’Egidio nach Novara, und etwa zwanzig Personen sind für Mailand bestimmt. Einige Familien kommen auch für sich in einzelnen Pfarreien unter, einige Einzelpersonen werden in Rom von Sant’Egidio und anderen religiösen Einrichtungen beherbergt. Ein katholischer Verband, der sich um Behinderte kümmert, nimmt eine Familie auf, in der die Frau nur einen Arm hat und der Vater schwerkrank ist. Für diese Einrichtungen ist das auch ein bisschen eine Antwort auf den Aufnahme-Appell des Papstes. Alle Flüchtlinge bekommen jetzt Italienisch-Kurse und warten auf das Ergebnis ihres Asylverfahrens.“

Alle Flüchtlinge hätten im Libanon – einem kleinen Land, das über eine Million Syrien-Flüchtlinge aufgenommen hat – unter ausgesprochen harten Bedingungen leben müssen, berichtet Pompei. Die Syrer unter den Flüchtlingen seien alle sehr besorgt über die derzeitigen Angriffe auf Aleppo.

Der Verband kirchlicher Gruppen will das Modell der „humanitären Korridore“ weiterhin nutzen. „Wir stehen noch am Anfang; das war die zweite Reise, und Ende Mai wird es die dritte geben. Dabei sollen etwa sechzig Menschen, die schon bestimmt wurden, aus dem Libanon nach Italien gebracht werden. Wir warten im Moment noch darauf, dass die Prozeduren abgeschlossen werden. Das Positive an diesen „humanitären Korridoren“ ist, dass sie den Flüchtlingen eine sichere Ankunft garantieren und dass dabei auch die Sicherheit der europäischen Bürger gewährleistet ist. Denn diese Menschen werden sehr genau kontrolliert, bevor unsere Botschaften ihnen ein Visum ausstellen. Auch die libanesischen Behörden kontrollieren dann nochmals alles, bevor sie die Ausreise der Flüchtlinge genehmigen. Das ist also ein Projekt, das den Flüchtlingen, aber auch den Bürgern Europas Sicherheit garantiert!“

(rv 04.05.2016 sk)

 


 LEES OOK
• NIEUWS
22 November 2017

Ook België opent humanitaire corridor voor vluchtelingen

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
7 November 2017
BANGLADESH

De eerste hulpgoederen van Sant'Egidio voor de Rohingya vluchtelingen arriveren in de kampen in Bangladesh

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
11 September 2017
MÜNSTER, DUITSLAND

Johannes X, de Grieks-Orthodoxe Patriarch van Antiochië: “Christenen in het Oosten zoeken naar iemand die luistert naar hun roepen. Maar tevergeefs.”

IT | EN | ES | DE | NL | ID
6 Juli 2017
PARIJS, FRANKRIJK

Bienvenue! De eerste Syrische vluchtelingen geland in Parijs in het kader van de humanitaire corridors in Frankrijk

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
22 April 2017
ROME, ITALIË

De paus met vluchtelingen: een overlevende van Lampedusa schenkt hem een kaart met de gezichten van de schipbreukelingen

IT | ES | FR | PT | NL
11 Maart 2017
PARIJS, FRANKRIJK

Ook Frankrijk opent humanitaire corridors voor Syrische vluchtelingen

IT | ES | DE | FR | PT | NL | PL
al het nieuws
• RELEASE
13 Maart 2018
RP ONLINE

Flucht, Abi, Studium

26 Februari 2018
Roma sette

Congo e Sud Sudan, Gnavi: «La liberazione ha il nome di Gesù»

21 Februari 2018
OnuItalia

Rohingya: la crisi nei colloqui di Sant’Egidio con la premier del Bangladesh

14 Februari 2018

Der Weg bleibt beschwerlich

30 Januari 2018
La Vanguardia

Treinta sirios llegan a Italia con los llamados "corredores humanitarios"

30 Januari 2018
Avvenire

Corridoi umanitari. Italia, Francia, Belgio, Andorra: l'Europa che accoglie i siriani

alle persberichten
• DOCUMENTEN

Dossier: What are the humanitarian corridors

alle documenten
• BOEKEN

Trialoog





Lannoo Uitgeverij N.V
alle boeken

FOTO'S

970 bezoeken

709 bezoeken

689 bezoeken

986 bezoeken

855 bezoeken
alle gerelateerde media