change language
du bist dabei: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
23 September 2013 | KIEV, UKRAINE

Keine Zukunft ohne Erinnerung

Gedenken an die Opfer der Massenerschießungen von Babij Jar

 
druckversion

Die Gemeinschaft Sant'Egidio und die Bewegung "Jugend für den Frieden" haben am 15. September den Gedenkmarsch für Babij Jar organisiert, an dem viele Einwohner Kiews teilnahmen: Familien, Schüler, alte Menschen, arme Freunde der Gemeinschaft. Bewegend war die Teilnahme einer Zeugin der tragischen Ereignisse vom September 1941. Gemeinsam zog man in das Stadtviertel Podol, das alte Stadtviertel, in dem früher die Juden lebten und von dem ihre letzte Reise den Ausgang nahm. In Babij Jar, am Stadtrand von Kiew, töteten die Nationalsozialisten in ca. drei Jahren der Besatzung über einhunderttausend Menschen, insbesondere Juden. Allein vom 29. bis 30. September 1941 wurden in Babij Jar über dreißigtausend friedfertige Bewohner getötet: Juden und Roma, Frauen, Kinder und alte Menschen.


Der Marsch endete mit einer Gedenkveranstaltung. Anna Bebych, eine "Gerechte" von Babij Jar, berichtete: "Ich habe mit meinen eigenen Augen gesehen, wie sie schossen... Sie zogen die Leute aus, rissen ihnen die Kleinkinder aus den Händen und warfen sie in die Grube... Ich ging in die neunte Klasse, wir begleiteten unsere jüdischen Freunde, die irgendwohin abtransportiert wurden...". Ihre Familie rettete das Leben von acht Juden. "Nur noch sehr wenige Zeugen von Babij Jar sind am Leben, bald kommt eine Zeit, in der ihr euch beim Gedenken ohne sie versammeln werdet", sagte Boris Zabarko, Leiter einer Vereinigung von ehemaligen deportierten Juden der Konzentrationslager und Ghettos. Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde von Kiew verlas ein Grußwort im Namen des Oberrabbiners der Stadt und dankte der Gemeinschaft für ihren Einsatz, das Gedenken an diese Tragödie wach zu halten. Er bekundete auch seine Freude, dass viele Jugendliche und Kinder am Marsch teilnahmen. Viele dankten der Gemeinschaft für die Möglichkeit, die Opfer bei dem Gedenken zu ehren, und für ihre Bemühungen im Einsatz für eine Kultur des Friedens, des gegenseitigen Respekts und der Solidarität.

Symbolisch war die Ankündigung des 4. Internationalen Kongresses "Europäische Jugendliche für eine gewaltfreie Welt" bei diesem Gedenken, der im September 2014 in Krakau-Auschwitz stattfindet.

Das Gedenken endete mit einem Beitrag der Gemeinschaft, in dem gesagt wurde, dass "das Gedenken kein Anlass zur Spaltung ist, sondern dass die Erinnerung an diese tragischen Ereignisse vielmehr zum Einsatz für die Beseitigung von Trennungen zu Romas und Ausländern, zwischen Reichen und Armen, sowie Jungen und Alten beiträgt".

Der Marsch fand zum zweiten Mal statt und wird damit zu einer wertvollen Tradition für die Stadt. Die Initiative eines Marsches entstand bei der städtischen Tagung "70 Jahre Babij Jar - Keine Zukunft ohne Erinnerung" im Jahr 2011.

 


 LESEN SIE AUCH
• NEWS
14 Dezember 2017
ROM, ITALIEN

Online-Besuch der Krippe in der Kirche von Sant’Egidio: Jesus wird von den Armen, Kranken, Obdachlosen und Menschen aller Religionen empfangen

IT | ES | DE | FR | CA | NL
3 Oktober 2017

Gebet für den Frieden in der Ukraine

1 September 2017

1.September, Gedenken an den Heiligen Aegidius. Die Gemeinschaft, die ihren Namen von ihm hat, preist ihn in allen Teilen der Welt.

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
28 Juni 2017
KIEV, UKRAINE

Der Urlaub mit den alten Menschen – die Freude am Zusammensein

IT | ES | DE | FR
22 Juni 2017
ROM, ITALIEN

Der kubanische Außenminister zu Besuch bei Sant‘Egidio

IT | ES | DE | FR
30 Kann 2017
KIEV, UKRAINE

Während der Krieg vergessen wird, ist Sant’Egidio weiterhin für den Frieden tätig. Der Besuch von Andrea Riccardi

IT | ES | DE | UK
alle neuigkeiten
• RELEASE
25 Februar 2018
kathpress

Kardinal Marx fordert mehr Engagement für Einheit der Menschen

25 Februar 2018
Domradio.de

"Gräben zuschütten"

25 Februar 2018

„Gräben zuschütten, Spaltungen überwinden“

24 Februar 2018
Domradio.de

Im Dienst der karitativen Arbeit

22 Februar 2018
Br-Online

Interview mit Sant'Egidio Mitgründer Andrea Riccardi

22 Februar 2018
Sonntagsblatt

Die katholischen 68er

die ganze presseschau
• GESCHEHEN
16 November 2017 | FLORENZ, ITALIEN

Marcia in memoria della deportazione degli ebrei di Firenze

5 November 2017 | GENUA, ITALIEN

Marcia in memoria della deportazione degli ebrei di Genova

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE

Homilía del cardenal Jaime Lucas Ortega y Alamino, arzobispo de La Habana, en la liturgia de acción de gracias por el 47 aniversario de la Comunidad de Sant'Egidio

alle dokumente

FOTOS

1013 besuche

1005 besuche

976 besuche

988 besuche

1067 besuche
alle verwandten medien