change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
13 April 2015

Riccardi: Erneutes Massaker an Zivilisten in Aleppo. Es ist eine Schande, dass die internationale Gemeinschaft keinen Waffenstillstand aus humanitären Gründen durchsetzt

Der Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio nach dem Bombenangriff auf eine Schule der syrischen Stadt, bei dem Schüler und Lehrer ums Leben kamen.

 
druckversion

Rom - "In Aleppo sterben immer noch unschuldige Bürger, ohne dass die internationale Gemeinschaft eine Initiative zur Rettung der Bevölkerung von Aleppo vorschlägt. In diesem Konflikt werden seit über zwei Jahren Tausende zu Opfern und verlieren ihre Heimat." Nach dem neuesten Bombenangriff auf die Schule Saed al-Ansari im Distrikt Mashad in Aleppo, bei dem einige Schüler zwischen 12 und 15 Jahren und drei Lehrer ums Leben kamen, fordert der Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio, Andrea Riccardi, einen Waffenstillstand, damit die Kämpfe aufhören und den Einwohnern Hilfe geleistet werden kann:
"Man darf nicht untätig bleiben angesichts von täglich neuen Opfern einer Tragödie, bei der eine Stadt immer mehr vernichtet wird, die für Jahrhunderte langes Zusammenleben von Christen und Muslimen steht. Die internationale Gemeinschaft muss dringend handeln und auf die Konfliktparteien Einfluss nehmen, damit sofort ein humanitärer Korridor eingerichtet wird zur Versorgung der Einwohner. Wenn nichts unternommen wird, entspricht das der Entscheidung, in schrecklich kurzer Zeit die übrig gebliebenen Menschen in der Stadt sterben zu lassen."

Andrea Riccardi hat den Appell "Save Aleppo" verfasst und am 22. Juni 2014 veröffentlicht. Tausende Personen haben ihn durch ihre Unterschrift unterstützt, überwiegend Vertreter von Institutionen und aus der Kultur. Im Appell heißt es: "Aleppo ist mehr wert als eine parteiische Äußerung im Konflikt! Humanitäre Korridore müssen sofort eingerichtet werden, um die eingekesselte Zivilbevölkerung zu versorgen... Im Namen der Leidenden gilt es, dem Frieden zum Durchbruch zu verhelfen", damit "dieser für viele Völker historische Ort wieder eine Zukunft bekommt".


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
22 Dezember 2017
ROM, ITALIEN

Andrea Riccardi wurde von Papst Franziskus in Audienz empfangen: Humanitäre Korridore und Frieden waren Gesprächsthemen

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | ID
16 November 2017

Besuch des österreichischen Präsidenten Alexander Van der Bellen bei der Gemeinschaft Sant’Egidio

IT | ES | DE | FR | HU
9 Oktober 2017
ROM, ITALIEN

Der deutsche Bundespräsident Steinmeier zu Besuch bei der Gemeinschaft Sant'Egidio: „Die Welt zu einem Ort des Friedens machen“

IT | EN | DE | ID
4 Oktober 2017
ROM, ITALIEN

Konferenz über 25 Jahre Frieden in Mosambik – das italienische Modell hat Afrika Hoffnung geschenkt

IT | EN | DE | PT
4 Oktober 2017

25 Jahre Frieden in Mosambik – Geschichte eines Landes, das Krieg und Armut hinter sich gelassen hat

IT | EN | ES | DE | PT | ID
29 September 2017

Sonntag des Wortes – an diesem Fest wird die Bibel in den Mittelpunkt gestellt. Ein Video (IT) von Andrea Riccardi zur Einführung

IT | EN | ES | DE | CA | NL
all news
• RELEASE
11 Februar 2019
Vatican Insider

Riccardi: tra Italia e Vaticano c’è freddezza ma non rottura

22 Februar 2018
Famiglia Cristiana

La preghiera sia un urlo contro le guerre

22 Februar 2018
Br-Online

Interview mit Sant'Egidio Mitgründer Andrea Riccardi

21 Februar 2018
Famiglia Cristiana

I 50 anni di Sant'Egidio. L'abbraccio.

21 Februar 2018
Famiglia Cristiana

La rivoluzione dell'amore e della tenerezza, l'unica necessaria #santegidio50

20 Februar 2018
La Repubblica.it

Mattarella: "L'Italia ha bisogno di solidarietà, non di divisioni"

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
3 Dezember 2017

Incontro con Andrea Riccardi, oggi alle 12.15 e alle 20:30 a Soul, TV2000

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE

Andrea Riccardi - Oriente y Occidente - Diálogos de civilización

alle dokumente

FOTOS

1397 besuche

1502 besuche

1693 besuche

1514 besuche

1521 besuche
alle verwandten medien