change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
31 März 2016 | BERLIN, DEUTSCHLAND

Dem Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio, Andrea Riccardi, wurde in Berlin der "Humanismus-Preis" verliehen.

 
druckversion

Dem Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio, Andrea Riccardi, wurde in Berlin der “Humanismus-Preis” verliehen. Die angesehene Auszeichnung unter der Schirmherrschaft von Bundesaußenminister Walter Steinmeier wird seit 1998 vom Deutschen Altphilologenverband alle zwei Jahre an europäische Persönlichkeiten verliehen, die in besonderer Weise humanistische Kultur und ziviles Engagement miteinander verbunden haben. 

Ausgezeichnet wurden unter anderem die deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker und Roman Herzog, der polnische Außenminister Wladyslaw Bartoszewski, sowie andere Vertreter der europäischen Kultur.

In der Begründung der Preisverleihung 2016 heißt es: "Andrea Riccardi vertritt in vorbildlicher Weise und auf höchstem Niveau die europäischen Werte des Friedens, der Solidarität und der Menschenwürde. Auf dieser Grundlage setzt er sich in der Gesellschaft für eine bessere Welt ein. Die Ziele und der Einsatz von Andrea Riccardi, die einem wahren Humanismus entspringen, s

Bei der Feier in der voll besetzten Aula Magna der Humboldt-Universität hielt Kardinal Walter Kasper die Laudatio und unterstrich, dass "wir den Humanismus von Andrea Riccardi ehren, der aus friedenstiftender Freundschaft unter Völkern, Kulturen und Religionen besteht". Der Kardinal fügte hinzu: "Die Geschichte besteht nicht nur aus Fortschritt des Humanitären, es gibt auch Rückfälle in die Barbarei. Doch es gibt auch Hoffnungszeichen. Immer werden Kreativität und Mut von neuen Zeichen und humanitärem Zeugnis gebraucht. Andrea Riccardi hat einen Beitrag zu diesem Humanismus der Hoffnung geleistet. Dafür wird er heute ausgezeichnet." 

In seiner Rede dankte der Gründer von Sant'Egidio für die Auszeichnung und sprach über die Krise und die Herausforderung des europäischen Humanismus: "wir Europäer dürfen den Sinn für das menschliche Abenteuer nicht verlieren. Abenteuer bringen Risiken, Mühe, Suche und Hoffnung mit sich. So möchte die Gemeinschaft Sant'Egidio leben, wenn sie auf der Grundlage ihrer christlich-humanistischen Wurzeln für die Armen in Europa arbeitet, sich für den Frieden im Rahmen der weltweiten Konflikte engagiert, gegen die Armut in Afrika kämpft und den Weg des Dialogs zwischen den Religionen fortsetzt." Abschließend fügte er hinzu: "Die mühevolle Freude an der Beschäftigung mit dem Humanismus erfahren nicht nur die Gelehrten und Spezialisten: Sie muss auch dem Einsatz vieler Menschen für die Humanität wieder Kraft geben und ihn stützen. Ein Leben für das Überleben, narzisstischer Protagonismus, Konzentration auf sich selbst und eine rein ökonomisch geprägte Mentalität brauchen keinen Humanismus. Wer dagegen diese Welt humaner machen möchte, weiß, dass er es nötig hat, sich aus den Quellen des Humanismus zu nähren."

ZUGEORDNETEN OBJEKTE

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München

IT | DE
19 Januar 2018
MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Die Geschichte von Rawan: Aus dem Krieg im Irak in die Schule des Friedens in Mönchengladbach

IT | ES | DE | NL | HU
22 Dezember 2017
ROM, ITALIEN

Andrea Riccardi wurde von Papst Franziskus in Audienz empfangen: Humanitäre Korridore und Frieden waren Gesprächsthemen

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | ID
28 November 2017

Gedenken an die Deportation der Juden aus Unterfranken

27 November 2017
DEUTSCHLAND

NEIN zur Todesstrafe – Forgiveness, love & compassion als Mittel gegen Hass und Gewalt

all news
• RELEASE
11 Februar 2019
Vatican Insider

Riccardi: tra Italia e Vaticano c’è freddezza ma non rottura

25 Februar 2018
kathpress

Kardinal Marx fordert mehr Engagement für Einheit der Menschen

25 Februar 2018
Domradio.de

"Gräben zuschütten"

25 Februar 2018

„Gräben zuschütten, Spaltungen überwinden“

24 Februar 2018
Domradio.de

Im Dienst der karitativen Arbeit

22 Februar 2018
Famiglia Cristiana

La preghiera sia un urlo contro le guerre

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Andrea Riccardi - Oriente y Occidente - Diálogos de civilización

alle dokumente

FOTOS

337 besuche

314 besuche

349 besuche
alle verwandten medien