change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
8 August 2012

Pressemitteilung:

Die Hinrichtung von Marvin Wilson, einem Mann mit geistiger Behinderung, in Texas

ist eine doppelte Grausamkeit, durch die deutlich wird, dass die Todesstrafe immer ein Irrtum ist

 
druckversion

Marvin Wilson war ein 53jähriger Mann mit geistiger Behinderung, der jetzt nicht mehr am Leben ist, weil ihm eine Dosis Pontobarbital verabreicht wurde. In Texas wird nur eine Todesspritze statt drei verwendet. Auch Yokamon Yean, der vor ihm hingerichtet wurde, war geistig behindert. Er litt unter Folgen des Alkoholismus seiner Mutter während der Schwangerschaft, was jedoch während der Gerichtsverhandlung nicht genügend berücksichtigt wurde.
Marvin Wilson konnte kaum zählen, er war nicht in der Lage, eine Schleife zu binden. Sein festgestellter Intelligenzquotient lag bei 61. Texas hat angezweifelt, dass Intelligenztests aussagekräftig sind und somit das Urteil des Obersten Gerichtshofs von 2002 außer acht gelassen, das eine Hinrichtung von "mentally retarded" verbietet.
Auch hatte sein Fall viele "Lücken". Es war unklar, ob er überhaupt eine Rolle bei dem Mord an einem Informanten der Polizei und Drogenhändler gespielt hat, sodass ein weiterer Mitangeklagter zu lebendlänglicher Haft verurteilt wurde, nachdem er Marvin Wilson der Anstiftung angeklagt hatte. Marvin Wilson hatte natürlich keine Möglichkeit, sich zu verteidigen. Es ist eine Hinrichtung wie viele andere, doch auch eine andere, denn sie richtet sich gegen einen Menschen mit geistiger Behinderung und gegen das Gesetz, auch wenn das Gesetz den einzelnen amerikanischen Staaten die Entscheidung überlässt, wann eine Person geistig behindert ist und wann nicht, wann sie also zur Verantwortung gezogen werden kann und wann nicht.
Wieder einmal hängt die Todesstrafe in Amerika wie auf der übrigen Welt von der Geographie ab und nicht vom Vergehen oder von der Notwendigkeit, die Gesellschaft wirksam zu schützen.
Die Hinrichtung von Marvin Wilson ist eine zusätzliche Grausamkeit zur schon allgemeinen Grausamkeit der Todesstrafe und jeder Hinrichtung. Sie beweist noch eindrücklicher, dass diese Strafe sinnlos, gewalttätig, irrational und eine unangemessene Rache ist, die vom Staat kaltblütig geübt wird aufgrund einer eventuellen Schuld in der Vergangenheit. Es ist grausam, dass diese äußerste Strafe gegen jemanden verhängt wird, der nicht einmal das normale Bewusstsein für die gewöhnlichen Dinge des Alltags besitzt.
Die Gemeinschaft Sant'Egidio erhebt ihre Stimme mit den Opfern, die vor vielen Jahren getötet wurden und mit den Verwandten von Marvin Wilson, mit allen Aktivisten für die Menschenrechte in Texas und allen Menschen weltweit, die mit uns auch in dieser Situation der Todesmaschinerie Einhalt gebieten wollten. Uns macht die große Ähnlichkeit mit dem Fall von John Paul Penry ebenfalls aus Texas betroffen. Er ist geistig behindert und hatte mehrere Male Hinrichtungstermine bekommen. 1999 wurde die Todesmaschinerie nach der Henkersmahlzeit mit einem doppelten Cheeseburger und Pommes frites gestoppt. Die Gemeinschaft Sant'Egidio hatte weltweit Menschen mobilisiert, um den Fall von Penry neu aufzurollen. Dreimal versuchte der Staat Texas, ihn wiederum zu verurteilen, nachdem der Oberste Gerichtshof zweimal das Urteil aufgehoben hatte. Um eine dreißigjährige Folter zu vermeiden, wurde der Fall mit einem Vergleich abgeschlossen. Penry lebt. Wilson wurde getötet gegen alle Vernunft, gegen das Gesetz, auch wenn es rechtliche Hintertüren für eine "legale" Hinrichtung gab. Die Todesspritze ist weiter im Einsatz, obwohl die Gemeinschaft Sant'Egidio, Hands off Cain, die italienische Regierung und Reprieve zunehmend Schwierigkeiten bereitet haben und dieses Mittel nicht mehr zu finden und für Tötungen anzuwenden ist. In den Vereinigten Staaten ist die Zahl der Hinrichtungen auf den niedrigsten Stand seit über einem Jahrzehnt. Auch in Texas gibt es weniger Hinrichtungen und Todesurteile. Doch schon eine einzige Hinrichtung ist zuviel. Sie demütigt die ganze Gesellschaft und schafft weitere Opfer. Die Grausamkeit der Hinrichtung von Marvin Wilson erinnert uns noch deutlicher daran. Die Todesstrafe muss abgeschafft werden, sie muss zu einem Relikt der Vergangenheit werden wie Sklaverei und Folter. Jede Hinrichtung ist unmenschlich und erhöht den Grad der Gewalt einer Gesellschaft. Der Kampf geht weiter. Das gilt auch für Texas.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
1 Februar 2018
IRAK

Sant’Egidio ist besorgt über den Einsatz der Todesstrafe

IT | ES | DE | FR
28 November 2017
ROM, ITALIEN

Die Abschaffung der Todesstrafe, um das Leben aller zu schützen – 10. Kongress der Justizminister

IT | ES | DE | PT | CA | RU
27 November 2017
DEUTSCHLAND

NEIN zur Todesstrafe – Forgiveness, love & compassion als Mittel gegen Hass und Gewalt

19 Oktober 2017

DANK an alle, die den Appell für Anthony Shore unterschrieben haben – heute Nacht wurde seine Hinrichtung gestoppt. Die Unterschriftensammlung wird fortgesetzt

IT | EN | DE
17 Oktober 2017

DRNGENDER APPELL UM DAS LEBEN VON ANTHONY SHORE ZU RETTEN, TODESKANDIDAT IM STAAT TEXAS

IT | DE
13 Oktober 2017

Die Todesstrafe ist eine unmenschliche Maßnahme ist, die die Würde des Menschen herabsetzt. Sie widerspricht in ihrem Wesen dem Evangelium

IT | DE | FR | PT | ID
all news
• RELEASE
19 Februar 2018
Vaticannews

Appello della Chiesa Usa per salvare la vita di due condannati a morte

27 Dezember 2017
SIR

Chiesa e disabilità. Nulla può impedire l’incontro con Cristo

16 Dezember 2017
Il Manifesto

Una trattoria alternativa

3 Dezember 2017
Vatican Insider

Disabilità, Sant'Egidio: incrementare co-housing e inserimento nel lavoro

2 Dezember 2017
Corriere della Sera - Ed. Roma

Al Colosseo artisti contro la pena di morte

30 November 2017
Corriere della Sera - Ed. Roma

Live contro la pena di morte

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
3 Dezember 2017 | NEAPEL, ITALIEN

Liturgia eucaristica di inizio dell'Avvento dedicata ai disabili

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE

Mario Marazziti: rifiutare la logica della pena di morte per non cedere alla trappola del terrore

Statement by Minister J. Kamara on the death penalty in Sierra Leone

Vice President Mnangagwa: Zimbabwe's steps toward the abolition of the death penalty

Jean-Louis Ville: Europe is against the death penalty.

Cambodian Minister of Justice, Ang Vong Vathana: Cambodia as a model of Asian country without the death penalty

Rajapakshe, Minister of Justice: Sri Lanka to protect the right to life, against the death penalty

alle dokumente

FOTOS

942 besuche

852 besuche

829 besuche

800 besuche

825 besuche
alle verwandten medien