change language
sie sind in: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
21 Januar 2014 | KIEV, UKRAINE

Solidarität mit der jüdischen Gemeinde, die Opfer antisemitischer Übergriffe geworden ist

 
druckversion

Die Gemeinschaft Sant'Egidio bringt ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinde von Kiew zum Ausdruck, denn gegen Mitglieder der Gemeinde der Synagoge Rozenberg im Stadtviertel Podol kam es am Samstag, den 11. Januar, und am Samstag, den 17. Januar zu Übergriffen. Dabei wurden Gigel' Verchtajmer, 26 Jahre, und Dov-Ber Gilkman, 33 Jahre, verletzt.

Diese Ausbrüche von Antisemitismus und Xenophobie rufen tiefe Sorge hervor. Diese Krankheiten haben im 20. Jahrhundert zur Vernichtung von 6 Millionen Juden in Europa geführt, von denen viele in der Ukraine gelebt hatten. Keine Form von Gewalt darf gerechtfertigt werden, vor allem nicht aufgrund nationalistischer oder rassistischer Vorurteile; dagegen muss sich die Gesellschaft wehren.

Am 27. Januar wird auf der ganzen Welt der Opfer der schrecklichen Tragödie der Shoah gedacht. Wir werden auch an die Tragödie von Babyj Jar erinnern, die kein längst vergangenes Ereignis ist, sondern zur Geschichte unserer Stadt gehört. Jährlich erfüllt die Gemeinschaft Sant'Egidio mit der jüdischen Gemeinde dieses Gedenken mit Leben. Unter uns leben noch Überlebende und Zeugen der Massenerschießungen, sowie Menschen, die unter Lebensgefahr Juden gerettet haben. Wenn heute im 21. Jahrhundert akzeptiert wird, dass Gewalt gegen Personen aufgrund ihrer Herkunft verübt wird, verwerfen wir das Gedenken an die unschuldigen Opfer und rauben uns und unseren Kindern insbesondere die Zukunft. Die Erinnerung an die Geschichte unserer Stadt drängt uns alle dazu, mit besonderer Aufmerksamkeit ein Erwachen von Antisemitismus zu begegnen, unter welcher Form er sich auch manifestieren mag.

In den vergangenen Monaten wird viel über die Zukunft der Ukraine diskutiert. Doch ohne Erinnerung gibt es keine Zukunft. Wie ein ehemaliger Häftling von Auschwitz geschrieben hat, sind diejenigen, die sich nicht der Vergangenheit erinnern, dazu bestimmt, sie zu wiederholen. Die Erinnerung an das 20. Jahrhundert stärkt in uns die Hoffnung, dass die Kiewer nicht vergessen und schweigen werden angesichts der Ausbrüche von Antisemitismus und anderer Formen von Diskriminierung, sie werden die jüdische Gemeinde nicht im Stich lassen und verachten, ebenso wie jede andere nationale Gruppe unserer Stadt.

Wir dürfen heute keine Ausbrüche von Antisemitismus in Form von Gewalt oder Worten hinnehmen. Der Antisemitismus ist eine Herausforderung für alle Kiewer. Man darf nicht schweigen. Als Kiewer müssen wir uns alle - Juden, Christen, Menschen mit anderer Weltanschauung - dafür einsetzen, dass unsere Zukunft auf die Ablehnung von Antisemitismus und jeglicher Kultur von Aggression, Hass und Verachtung errichtet wird.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
18 November 2017

Welttag der Armen, Sant’Egidio – eine starke Botschaft der Solidarität, die zur Überwindung von Misstrauen aufruft

IT | ES | DE | RU
3 Oktober 2017

Gebet für den Frieden in der Ukraine

28 Juli 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sommer der Solidarität - ein neues Zentrum für die Schule des Friedens in der Peripherie

27 Juli 2017
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Sprache, Kultur und Solidarität – die Schlüssel der Integration

25 Juli 2017

Der Sommer der Solidarität 2017 mit der Gemeinschaft Sant'Egidio: Bilder aus Italien und der Welt

IT | EN | ES | DE | FR | ID
10 Juli 2017
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Sommer der Solidarität – die Freundschaft kennt keine Grenzen

all news
• RELEASE
15 Februar 2018
La Nazione

Un pasto per chi non ha nulla. Ecco come si può dare una mano

4 Februar 2018
FarodiRoma

Raid xenofobo a Macerata. La Comunità di Sant’Egidio conforta i feriti

2 Februar 2018
el Periódico

La brújula de los sintecho

1 Februar 2018
La Vanguardia

La dificultad de acceso a vivienda aumenta el riesgo de pobreza en Barcelona

11 Januar 2018
Credere La Gioia della Fede

L'appello dì Sant'Egidio: non sì può morire dì freddo

7 Januar 2018
Redattore Sociale

Nuova via virtuale per i senza dimora, "augurio che cresca la solidarietà"

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Gli aiuti umanitari in Siria e Libano

Contrasto all’esclusione sociale: iniziative per l'estate 2013

Giovani e anziani per un estate di solidarietà 2013

Programma "W gli anziani": attività con gli anziani a Roma nel luglio e agosto 2013

La GUIDA "DOVE mangiare, dormire, lavarsi" 2013

Programma in RUSSO

alle dokumente

FOTOS

830 besuche

859 besuche
alle verwandten medien