change language
sie sind in: home - pressearchiv newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
11 September 2017

Weltfriedenstreffen in Münster

Angela Merkel genießt das Lob

 
druckversion

Münster - Applaus und warme Worte für die Kanzlerin: Beim Friedenstreffen der Gemeinschaft Sant’Egidio am Sonntag in Münster hat Angela Merkel Lob für ihr Handeln „in dem schwierigen Jahr 2015“ bekommen. In ihrer Rede skizzierte die Gelobte, wie es in der Flüchtlingspolitik weitergehen soll.

Auch Applaus ist ein wirksames Statement. Als der münsterische Bischof Felix Genn die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin Angela Merkel „in dem schwierigen Jahr 2015“ lobt, da hallt ein deutlicher und anhaltender Applaus durch die Halle Münsterland.

Die Mitglieder und Freunde der internationalen Gemeinschaft Sant‘Egidio sowie die zahlreichen Festgäste geben klar zu erkennen, wie sie über das Thema Migration denken. Trotz aller Widerstände, spricht Genn weiter, sei die Kanzlerin „nicht von ihrer Überzeugung abgewichen, für Menschen, die vor Terror, Krieg, Gewalt, Hunger und vielfältigen Notsituationen fliehen, vorübergehend oder bleibend eine Aufnahme zu bieten“.

Merkel skizziert künftige Flüchtlingspolitik

Bis Dienstag will die internationale Gemeinschaft Sant’Egidio bei ihrem Treffen in Münster und Osnabrück nach „Wegen des Friedens“ suchen. Merkel, die als Ehrengast an der Eröffnungsveranstaltung am Sonntag teilnimmt, hört bei der Genn-Rede genau zu, geht in ihrer anschließenden Rede vor 2500 Zuhörern aber nicht auf dieses Lob ein.

Vielmehr dankt sie – mit der ihr eigenen Nüchternheit – der in Italien entstandenen Friedensbewegung für die „Schaffung humanitärer Korridore“ in der Welt, formuliert ein Plädoyer für die Einheit Europas – und skizziert ansonsten die Eckpunkte ihrer Flüchtlingspolitik: „Legale Wege“ der Zuwanderung für Schutzbedürftige lautet das eine Stichwort. Bekämpfung der Fluchtursachen durch Hilfen, insbesondere für Afrika, lautet das andere. Merkel verteidigte die Flüchtlingsabkommen mit der Türkei und Libyen. Sie dienten dem Ziel, Schlepperbanden das Handwerk zu legen. Selbstkritisch fügte die Kanzlerin aber hinzu, dass die „menschenrechtlichen Bedingungen in Libyen teilweise katastrophal“ seien. Für Schutzbedürftige müsse es unverändert „legale Wege“ nach Europa geben.
Traum von „spiritueller Einigung der Welt“

Nur an einer Stelle in ihrer Rede improvisiert sie etwas. Nämlich als sie einen Satz von Andrea Riccardi aufgreift, Gründer der Gemeinschaft Sant’Egidio: „Die Globalisierung braucht eine Seele.“

Angela Merkel ist nun wahrlich nicht die Einzige, die sich beeindruckt zeigt von dem italienischen Historiker, der in der Halle Münsterland von der „spirituellen Einigung der Welt“ träumt. Während sich die Wirtschaft voll auf die Globalisierung eingestellt habe, so Riccardi, bewegten sich die Religionen „innerhalb ihrer traditionellen Horizonte“.

Vorbild Reformation

An die Repräsentanten der 40 vertretenen Religionsgemeinschaften und Konfessionen appelliert er, „dass die Globalisierung auch ein Abenteuer des Geistes und des Glaubens ist“.

Als Vorbild nennt er in diesem Zusammenhang die Reformation vor 500 Jahren – ein „spirituelles Ereignis“, mit dem das Christentum auf einen grundlegenden Wandel reagiert habe.

Mit Spannung erwartet wird bei dem Friedenstreffen die Rede des Präsidenten des Niger, Mahamadou Issoufou. Sein Land spielt in der Flüchtlingskrise eine zentrale Rolle. Issoufou benennt die soziale Ungleichheit als die Wurzel vieler Konflikte.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München

IT | DE
18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen

IT | ES | DE | FR | RU
11 Oktober 2017
HAVANNA, KUBA

Die Religionen versammeln sich in Havanna, um Wege des Friedens auf Kuba einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | NL | ID
3 Oktober 2017

Gebet für den Frieden in der Ukraine

25 September 2017
JOS, NIGERIA

#pathsofpeace in Nigera – Christen und Muslime im Dialog, um Wege des Friedens einzuschlagen

IT | EN | ES | DE | CA
all news
• RELEASE
23 Februar 2018
Domradio.de

"Wir können Frieden organisieren wie andere den Krieg"

15 Dezember 2017
GNZ

Im Mittelpunkt steht das Gebet für den Frieden

30 Oktober 2017
Notizie Italia News

Il tempo del dialogo, 500 anni dopo ...

15 Oktober 2017
Herder Korrespondenz

Sant'Egidio: Auf der Suche nach der Gemeinsamkeit

28 September 2017
Credere La Gioia della Fede

Bogotà e Munster: la pace e il dialogo

21 September 2017
Credere La Gioia della Fede

Nel 2018 l'Incontro per la pace torna in Italia

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
14 Oktober 2017 | SAN SALVADOR, EL SALVADOR

Caminos de Paz: oración por la paz en el espíritu de Asís en El Salvador

ALLE SITZUNGEN DES GEBETS FÜR DEN FRIEDEN
• DOKUMENTE

Christians in the middle east: What Future ?

alle dokumente

FOTOS

1730 besuche

1137 besuche

1757 besuche

1045 besuche

1868 besuche
alle verwandten medien